VW ID.3: Volkswagens Start ins Elektro-Zeitalter

Die strategische Bedeutung des VW ID.3 wird mit jener von Käfer und Golf verglichen. Denn auch er soll viel erreichen: Das erste Mitglied der VW ID-Familie soll Elektromobilität massentauglich machen.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 10.09.2019

Der VW ID.3, das erste Modell von Volkswagens vollelektrischer ID.-Familie, feierte seine Weltpremiere bei der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt am Main. Das erklärte Ziel des Mittelklassewagens ist es, Elektromobilität massentauglich zu machen. In der Basisversion soll der ID.3 “voraussichtlich um die 30.000 Euro” kosten, so VW.

Elektroauto-Marktübersicht: Alle E-Autos in Österreich auf einen Blick, mit Reichweiten, Preisen und Testberichten

VW ID.3: “Mehr als ein neues Modell”

“Der ID.3 ist mehr als ein neues Modell. Das ist das Auto, das von uns jetzt erwartet wird”, sagte VW-Vorstandschef Herbert Diess in Frankfurt. Der Fünftürer markiert den Eintritt in eine neue Ära: In den nächsten Jahren wollen die Wolfsburger zur weltweiten Nummer eins in Sachen E-Mobilität avancieren. Das soll freilich nicht der ID.3 alleine schaffen: Auf Basis des Modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB), der eigens für die große Elektro-Offensive entwickelt wurde, sollen bis 2025 gleich 20 neue Modelle auf den Markt kommen. In seiner Funktion als Vorreiter ist der ID.3 das erste Modell, das das neue Volkswagen-Logo trägt.

Die Details über Volkswagens Neuausrichtung im Spannungsfeld zwischen gestern und morgen gibt’s in der autorevue 4/2019 und online zum Nachlesen.

Drei Batteriegrößen zum Serienstart

Zum Serienstart wird der VW ID.3 mit drei Batteriegrößen angeboten: Die Basisvariante hat einen nutzbaren Energiegehalt von 45 kWh, nach WLTP soll man damit bis zu 300 Kilometer weit kommen. Um die 30.000 Euro soll diese Version in Österreich “voraussichtlich” kosten. Wahlweise ist der ID.3 auch mit einer Batteriekapazität von 58 kWh (Reichweite nach WLTP: bis zu 420 Kilometer) und 77 kWh (550 Kilometer Reichweite) erhältlich. Die Batterien sind in den Fahrzeugboden integriert. Innerhalb von 30 Minuten soll der schnelladefähige ID.3 mit 100 kW Ladeleistung Energie für rund 290 Kilometer nachtanken können.

© Bild: Volkswagen

Innenraum: Modern & vernetzt

Das Cockpit dominiert ein neu entwickeltes, zentral positioniertes 10-Zoll-Touch-Display. Ein LED-Band soll den Fahrer bei der Navigation unterstützen und beispielsweise zum Bremsen auffordern. Alle Bedienelemente, inklusive jenen am Lenkrad, werden über Touch-Funktionen gesteuert. Klassische Schalter findet man nur noch zur Betätigung von Fensterhebern und Alarmblinkanlage. Eine intelligente Sprachsteuerung ist ebenfalls mit an Bord, dass sich der ID.3 quasi augenblicklich mit dem Smartphone vernetzt, ist selbstverständlich.

© Bild: Volkswagen

Pre-Booking für ID.3-Sonderedition

Bereits im Mai startete Volkswagen das Pre-Booking für das neue Elektroauto: Gegen eine Reservierungskaution in Höhe von 1.000 Euro können Interessenten seit dem Frühjahr ein Exemplar der europaweit auf 30.000 Fahrzeuge limitierten Sonderedition unverbindlich reservieren. Die Reservierung kann auch jetzt noch online unter diesem Link vorgenommen werden.

Einer von gleich fünf neuen Werbespots für den VW ID.3:

Sonderedition des VW ID.3 mit 420 Kilometern Reichweite und zwei Ausstattungsoptionen

Die bereits vorbestellbare Sonderedition trägt den Namen ID.3 1ST und ist mit der mittleren und, wie Volkswagen vermutet, künftig wohl begehrtesten Batterie des Serienfahrzeugs ausgerüstet, die dem E-Auto eine Reichweite von 420 Kilometern nach WLTP beschert. Die treibende Kraft ist ein 150 kW-Elektromotor, der mit einem maximalen Drehmoment von 310 Newtonmetern eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h erreicht. Die Sonderedition wird in vier Farben und zwei Versionen angeboten: der ID.3 1ST Plus verfügt zusätzlich zur Serienausstattung noch über “IQ Light” sowie Zweifarben-Design, der ID.3 1STMax soll die Interessenten mit großem Panorama-Glasdach und Augmented Reality Head Up Display überzeugen. Die konkreten Preise sind noch nicht bekannt.

Produktion von jährlich über 100.000 VW ID.3 angepeilt

Die Produktion des ID.3 1ST startet Ende 2019, die ersten Auslieferungen sind für Mitte 2020 geplant. Das Pre-Booking wird in 29 europäischen Märkten angeboten. Künftig will VW jährlich mehr als 100.000 ID.3 ausliefern.


Voriger
Nächster