istockphotos.com / gaspr13
Autofahren in Slowenien: Das ist zu beachten

Autofahren in Slowenien: Das ist zu beachten

Mitführpflichten, Alkoholbestimmungen, Geschwindigkeitsbegrenzungen: Was man wissen sollte, wenn man in Slowenien mit dem Auto unterwegs ist.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 06.07.2021

Vor jeder Autofahrt im oder ins Ausland sollte man sich über die dort geltenden Verkehrsregeln informieren. Hier haben wir praktische Informationen zu den Bestimmungen in Slowenien für euch zusammengefasst.

Die aktuell geltenden Einreisebestimmungen nach bzw. aus Italien findet ihr auf der Website des Bundesministeriums für Europäische und internationale Angelegenheiten unter diesem Link.

Geschwindigkeitsbegrenzungen:

  • Im Ortsgebiet 50 km/h.
  • Außerhalb des Ortsgebiets 90 km/h, ausgenommen Wohnmobile und Gespanne über 3,5 t (80 km/h).
  • Auf Autobahnen 130 km/h, ausgenommen Gespanne bis 3,5 t (100 km/h) und Gespanne über 3,5 t (80 km/h).
  • Auf Schnellstraßen 110 km/h, ausgenommen Gespanne bis 3,5 t (100 km/h) und Gespanne über 3,5 t (80 km/h).

Lichtpflicht

In Slowenien müssen alle Fahrzeuge auch tagsüber das Licht einschalten. Sind die Sichtverhältnisse ausreichend, können Pkw am Tag statt mit Abblendlicht auch nur mit Tagfahrlicht fahren.

Mitführpflichten

Alle Pkw, die auf slowenischen Straßen unterwegs sind, müssen bzw. sollten folgende Dinge mitführen:

  • Warndreieck (vorgeschrieben, Gespanne brauchen ein zweites Warndreieck)
  • Verbandskasten
  • Reservereifen bzw. Reperatur-Set
  • Warnwesten für alle Fahrzeuginsassen – diese müssen beim Verlassen des Fahrzeugs bei einem Unfall oder einer Panne außerhalb von Ortschaften getragen werden
  • ggf. Ersatzlampen-Set

Alkoholbestimmungen

In Slowenien gilt die 0,5 Promille-Grenze. Berufsfahrer und Fahranfänger in den ersten beiden Jahren des Führerscheinbesitzes bzw. unter 21 Jahren müssen gänzlich auf Alkohol verzichten, bevor sie sich hinters Steuer setzen (0,0 Promille-Grenze). Wer sich nicht daran hält, muss mit Strafen ab 300 Euro rechnen.

Telefonieren beim Fahren

Das Telefonieren während des Fahrens ist in Slowenien nur mit Freisprecheinrichtung erlaubt.

Winterreifenpflicht

Von 15. November bis zum 15 März sowie bei winterlichen Fahrbahnbedingungen ist in Slowenien die Verwendung von Winterreifen vorgeschrieben. Ersatzweise können auch Schneeketten auf Sommerreifen aufgezogen werden (maximal erlaubte Geschwindigkeit: 50 km/h). Die Verwendung von Spike-Reifen ist verboten.

Maut/Vignette

Auf slowenischen Autobahnen und Schnellstraßen besteht für Fahrzeuge bis 3,5 t Vignettenpflicht. Eine Ausnahme ist der Karawankentunnel, hier muss die Maut gesondert bezahlt werden – sie beträgt für Pkw 7,60 Euro in eine Richtung.

2021 gelten in Slowenien folgende Vignettenpreise:

FahrzeugtypGültigkeitPreis
Einspurige Kfz (Klasse 1)1 Jahr55 €
6 Monate30 €
1 Woche7,50 €
Zweispurige Kfz & Wohnmobile bis 3,5 t (Klasse 2A)1 Jahr110 €
6 Monate30 €
1 Woche15 €
Zweispurige Kfz der Klasse 2B*1 Jahr220 €
6 Monate60 €
1 Woche30 €
*In Slowenien werden Kfz mit bis zu 3,5 höchstzulässigem Gesamtgewicht und mehr als 1,3 Metern Vorderachshöhe der Klasse 2B zugeordnet – mit einigen Ausnahmen. Eine Liste, welche Fahrzeuge in welche Kategorien fallen, gibt’s hier.

Die Vignette ist in Slowenien an diversen Verkaufspunkten wie Tankstellen und Postämtern erhältlich. Sie kann aber auch schon vor Reiseantritt in Österreich gekauft werden, z.B. beim ÖAMTC oder ARBÖ.

Weitere Informationen rund um die Vignette und Maut in Slowenien findet ihr auf der Website der slowenischen Autobahn-Betreibergesellschaft DARS unter diesem Link.

Notrufnummern

Für den Notfall sollte man in Slowenien folgende Telefonnummern parat haben:

  • Feuerwehr: 112
  • Polizei: 112
  • Rettung: 112

Durchreise aus Kroatien

Viele österreichische Autofahrerinnen und Autofahrer kommen im Zuge eines Kroatien-Urlaubs nach Slowenien. Der ÖAMTC weist darauf hin, dass man bei der Einreise aus Kroatien nach Slowenien unbedingt einen internationalen Grenzübergang nutzen sollte – ansonsten drohen hohe Strafen bis zu 1.200 Euro pro mitreisender Person.

Der Club berichtet von einem Fall, in dem ein Mitglied einem Stau am Grenzübergang Zavrč ausweichen wollte und stattdessen den Grenzübergang Goričak 1 genutzt hatte. Auf einer Landstraße wurde der Reisende von der Polizei angehalten und mit dem Vorwurf des vorschriftswidrigen Übertritts der Schengen-Außengrenze konfrontiert. Der ÖAMTC empfiehlt nach dem Bekanntwerden mehrerer ähnlicher Fälle, unbedingt einen internationalen Grenzübergang von Kroatien nach Slowenien zu nutzen.

Autofahren in Slowenien: Das ist zu beachten
© Bild: ÖAMTC