Folgetonhorn, das gallische Dorf im Kraftfahrgesetz

Das Folgetonhorn darf getrost als eine der letzten Bastionen gegen die staatliche Regulierungswut angesehen werden. Wir sagen euch, warum dem so ist und warum der Postbus als strenge Ausnahme gilt.

03.05.2017 Online Redaktion

Eine österreichische Eigenheit: Polizei, Rettung und Feuerwehr können durch das Folgetonhorn voneinander unterschieden werden. Worin sich das Folgetonhorn in Österreich sonst noch vom Rest Europas abhebt, erfahrt ihr hier.

Tatüü-Tatütatütatüü, Tüütaa Tüütaa oder Tatüü Tatüü: Historisch gewachsen…

Die Ursprünge des Folgetonhorns bei österreichischen Einsatzfahrzeuge liegen bereits einige Jahrzehnte zurück: Seit den 1950er Jahren sind diese mit Folgetonhorn ausgestattet und an den gewohnten Tonfolgen erkennbar:

  • Tatüü-Tatütatütatüü – Polizei
  • Tüütaa Tüütaa – Rettung
  • Tatüü Tatüü – Feuerwehr

Wer diese Tonfolgen so festgelegt hat, ist nicht mehr genau zu eruieren. Es heißt, dass die bekannten Tonfolgen Ende der 50er Jahre von den jeweiligen Spitzen der Blaulichtorganisationen so festgelegt und seither beibehalten wurden.

…aber ohne exakter Reglementierung

Diese mehr oder weniger formlose Einigung und Festlegung zwischen den Blaulichtorganisationen hält noch immer – und das nach wie vor ohne einer exakten gesetzlichen Grundlage. Denn die Regelungen im KFG (Kraftfahrgesetz) bieten keine strengen Anhaltspunkte und könnten theoretisch sehr kreativ ausgelegt werden.

Paragraf 22 besagt lediglich (immerhin in bestem Juristen-Fachgetöne), dass die „Vorrichtung zum Abgeben akustischer Warnzeichen einen gut wahrnehmbaren, nicht auf- und abschwellenden, nicht schrillen Klang“ haben muss. Die Tonfolge muss sich zudem aus „aufeinanderfolgenden, verschieden hohen Tönen“ zusammensetzen.

Das richtige Verhalten mit Einsatzfahrzeugen im Straßenverkehr

Wann wird welches Signal angewendet?

Ein weiteres rechtliches Kuriosum ist die Tatsache, dass Einsatzfahrzeuge in Österreich je nach Situation wählen können, ob mit Blaulicht alleine oder zusammen mit Folgetonhorn gefahren wird. In fast allen anderen Ländern weltweit besteht hingegen die Pflicht, das Blaulicht und das Folgetonhorn gemeinsam und zeitgleich zu verwenden.

Der Postbus, als strenge Ausnahme

Ohne eine gesetzlich-musikalische Ausnahme geht es aber in Österreich dann doch nicht – sie schützt die „musikalischen“ Eigenheiten des Postbusses! Fakt ist: Die Tonfolge „a – fis – a – d“ ist allein und ausschließlich dem Postbus vorbehalten, um sich akustisch bemerkbar zu machen. Wir geben zu: Es ist nicht das erste Mal, dass wir der österreichische Gesetzgebung im Straßenverkehr nicht ganz folgen können – versprechen aber natürlich, uns auch daran zu halten.

Jetzt Autorevue JAHRESABO & VIGNETTE sichern um nur € 125,90 statt € 148!
Wählen Sie zwischen der Klebe- und Digitalen Vignette.
 
Hier bestellen
Mehr zum Thema