490,484 km/h: Bugatti Chiron knackt 300 mph-Marke

Mit einem “seriennahen” Chiron-Prototypen hat Bugatti als erster Hersteller die “magische” 300 mph-Marke durchbrochen. Den 490,484 km/h-Lauf absolvierte Testfahrer Andy Wallace.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 04.09.2019

Update September 2019:

Bugatti hat bekannt gegeben, eine limitierte Sonderedition des Bugatti Chiron-Derivats zu bauen, der kurz zuvor die 300-mph-Marke geknackt hatte. Damit geht der Titel für das “schnellste Serienauto der Welt” von Koenigsegg an Bugatti über und verbleibt nicht, wie ursprünglich angenommen, bei den Schweden. 30 Exemplare des Bugatti Chiron Super Sport 300+ mit 1.600 PS werden zum Nettopreis von 3,5 Millionen Euro ab 2020 an die Kunden ausgeliefert.

Nach dem 300 mph-Lauf hat Bugatti angekündigt, sich aus der Jagd nach neuen Geschwindigkeitsrekorden für Serienfahrzeuge zurückzuziehen. Die Begründung dafür findet ihr weiter unten im Artikel.


Bugatti hat die magische 300 mph-Marke durchbrochen. Mit einem “Vorserienfahrzeug eines Chiron-Derivats”, wie der Wagen in einer Aussendung bezeichnet wurde, erreichte Le-Mans-Gewinner und Bugatti-Testfahrer Andy Wallace eine Spitzengeschwindigkeit von 490,484 km/h (304,773 mph) und stellte damit einen neuen TÜV-zertifizierten Geschwindigkeitsrekord für Autohersteller auf. Ein Video zeigt den schwindelerregend schnellen Lauf aus der Ego-Perspektive:

Im 50-km/h-Etappen zum Top-Speed

Nach einer ersten Konditionierungs-Runde beschleunigte Wallace aus der Nordkurve der Test- und Prüfstrecke in Ehra-Lessien in Niedersachsen heraus auf 200 km/h, um den Top-Speed auf der 8,8 Kilometer langen Geraden anzupeilen. “Ab dem Start habe ich Vollgas gegeben, ungefähr 70 Sekunden lang. Wichtig war, dass ich ab 200 km/h aus der Kurve raus bin, um auf der Geraden die Höchstgeschwindigkeit zu erreichen. Das verlangt höchste Konzentration”, so Wallace. Etappenweise tasteten sich der Rennfahrer und der Chiron an den Top-Speed heran, um zu sehen, ob Auf- und Abtrieb optimal ausbalanciert sind und alle Bedingungen stimmen. “Schon beim ersten Versuch habe ich gespürt, dass das klappt”, sagt Wallace. Er habe sich “sehr sicher” gefühlt.

LEGO Technic Bugatti Chiron (42083), Automodell
115 Bewertungen
LEGO Technic Bugatti Chiron (42083), Automodell
  • Exklusive LEGO Nachbildung des Bugatti Chiron im Maßstab 1:8 mit einer Fülle an luxuriösen Funktionen, zu denen auch die aerodynamische Karosserie mit aktivem Heckflügel, die...
  • Öffne die Türen, um Zugang zum detaillierten Cockpit zu erhalten. Dort findest du das LEGO Technic 8-Gang-Getriebe mit beweglichen Schaltwippen sowie das Lenkrad mit Bugatti...
  • Benutze den Topspeed-Schlüssel, um den aktiven Heckflügel von der Handling-Position in die Stellung für Höchstgeschwindigkeitsfahrten abzusenken
  • Dieses Set enthält 3.599 Teile. Geeignet für Fans ab 16 Jahren
  • Dieses LEGO Technic Modell soll ein fesselndes und lohnendes Bauerlebnis vermitteln

Aerodynamik und Sicherheit

Für den Rekordversuch wurde ein Vorserienfahrzeug eines Bugatti Chiron-Derivats modifiziert – von einem neuen Geschwindigkeitsrekord für Serienfahrzeuge ist daher (noch) keine Rede. Neben aerodynamischen Verbesserungen stand die Fahrersicherheit im Fokus: Wallace wurde von Sechs-Punkt-Gurten festgehalten, zudem wurde eine zusätzliche Sicherheitszelle verbaut. Die Michelin-Hochgeschwindigkeitsreifen des Chiron wurden weiter verstärkt.

Angebot
Bburago 15611040X - 1:18 Plus Bugatti Chiron Fahrzeug, farblich sortiert
14 Bewertungen
Bburago 15611040X - 1:18 Plus Bugatti Chiron Fahrzeug, farblich sortiert
  • Maßstabgetreue Nachbildung des Originals aus Metall mit Kunststoffteilen.
  • Türen, Motorhaube und Kofferraum sind zu öffnen.
  • lenkbar!
  • Maßstab 1:18
  • Ab 3 Jahre

“Überraschungen” blieben aus

Die Motorleistung und das Zusammenspiel von Motor, Getriebe und Fahrwerk wurden vorab auf dem Prüfstand umfassend getestet. “Nach allen Berechnungen und Tests waren wir uns sicher, dass es mit dem Rekord klappen muss. Die Technik hatten wir frühzeitig unter Kontrolle”, sagt Entwicklungschef Stefan Ellrott. Spannend blieb es aber trotzdem für alle Beteiligten bis zum Schluss: “Ein Weltrekordversuch auf offener Strecke kann ein paar Überraschungen bereithalten”, so Ellrott.

© Bild: Bugatti

Weltrekorderfahrener Pilot

Für Wallace sind die 490,484 km/h im Bugatti Chiron nicht der erste Weltrekord: 1998 stellte der Brite im McLaren F1 mit 391 km/h (243 mph) auf gleicher Strecke schon eine Bestmarke auf.

© Bild: Bugatti

Bugatti macht Schluss mit der Jagd nach Geschwindigkeitsrekorden

Nur einen Tag, nachdem Bugatti den 300 mph-Lauf öffentlich gemacht hat, ließ der Hersteller mit einer weiteren Ankündigung aufhorchen. Man wolle sich aus dem Wettbewerb der schnellsten Serienautos zurückziehen, heißt es in einer Aussendung. “Wir haben mehrmals gezeigt, dass wir die schnellsten Autos der Welt bauen. Künftig legen wir unseren Fokus auf weitere spannende Projekte”, sagt Stephan Winkelmann.

“In Nevada wären wir 25 km/h schneller gewesen”

Dieser Ankündigung stellte Bugatti eine Erklärung voran, warum man sich dafür entschieden hat, die 300-mph-Marke auf der Teststrecke Ehra-Lessien in Niedersachsen zu knacken: Nur hier seien die Sicherheitsstandards für einen solchen Rekordversuch hoch genug, obwohl die Bedingungen anderswo deutlich besser seien. Konkret bezieht sich Bugatti auf Nevada, wo – wie der Institutsleiter des Aerodynamischen Instituts der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen vorrechnet – eine weit höhere Geschwindigkeit erzieht werden hätte können als in Niedersachsen. “Unsere Berechnung haben ergeben, dass wir in Nevada rund 25 km/h schneller gewesen wären”, konkretisiert Stefan Ellrott.

Bahn frei für Koenigsegg

Warum Nevada, fragt ihr euch? Damit bezieht sich Bugatti auf den Geschwindigkeitsrekord für Serienfahrzeuge, den Koenigsegg Ende 2017 in dem US-amerikanischen Bundesstaat aufgestellt hat. Damals pulverisierte ein Koenigsegg Area RS den 0-400-0 km/h-Rekord des Bugatti Chiron und erreichte quasi nebenbei noch einen Top-Speed von 457,94 km/h – mehr als je ein Serienauto zuvor.


Einige hier angeführte Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn ihr auf so einen Affiliate-Link klickt und über diesen Link einkauft, bekommt autorevue.at vom betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für den Benutzer bzw. Käufer verändert sich der Preis nicht!


Voriger
Nächster