Porsche
Porsche Taycan Turbo S holt neuen Indoor-Geschwindigkeitsrekord

Porsche Taycan Turbo S holt neuen Indoor-Geschwindigkeitsrekord

Der Porsche Taycan Turbo S hat einen neuen Geschwindigkeitsrekord eingefahren – und zwar indoor. Der bisherige Rekordhalter war übrigens ein Kart.

Zuletzt aktualisiert am 23.08.2023

Wir alle sind es mittlerweile gewohnt, das Leben größtenteils auf die eigenen vier Wände zu beschränken. Porsche verlagerte nun auch die niemals enden wollende Jagd nach neuen Geschwindigkeitsrekorden nach drinnen und schickte seinen Elektro-Flitzer in eine Veranstaltungshalle im US-Bundesstaat Louisiana, deren Qualitäten primär in ihren Ausmaßen liegen: Mit fast 100.000 Quadratmetern durchgehender Fläche bietet das New Orleans Convention Center eine geeignete Bühne für ein Auto, das sich auch im Innenbereich nicht zurückhalten möchte. Im Sinne des schnellstmöglichen Sprints auf begrenzter Länge ist der vollelektrische Taycan Turbo S natürlich die richtige Wahl – dass man beim beherzten Tritt aufs Beschleunigungspedal meinen könnte, gleich direkt ins Universum geschossen zu werden, durften wir bereits am eigenen Leib erfahren.

Zugegeben: 165,20 km/h ist jetzt prinzipiell keine Geschwindigkeit, für die man unbedingt einen Porsche braucht. Außer natürlich, man möchte diese in einer geschlossenen Räumlichkeit erreichen. Rennfahrer Leh Keen verrät, dass das gar nicht so einfach war: Abgesehen von der sich unbarmherzig nähernden Hallenwand stellte auch der spiegelglatt polierte Betonboden eine außergewöhnliche Herausforderung dar. Das Kart – konkret ein vom Finnen Mikko Hirvonen gesteuertes Speed Car XTRM Crosskart mit einem Gewicht von gerade einmal 312 Kilogramm -, das im Jahr 2013 mit 138,4 km/h den bis dato gültigen Indoor-Geschwindigkeitsrekord eingefahren hatte, konnte man trotzdem halbwegs mühelos einholen.

Porsche Taycan Turbo S holt neuen Indoor-Geschwindigkeitsrekord
© Bild: Porsche

Um für eine bessere Bodenhaftung zu sorgen, wurden die Serienreifen des Taycan in Vorbereitung auf den Rekordversuch vorgeheizt. Dann ging alles sehr schnell – im wahrsten Sinne des Wortes: Nach einem Lauf hatten Porsche und Keen den neuen Guinness-Weltrekord in der Tasche. „Ich habe die Launch Control genutzt. Das Geschwindigkeitsgefühl in einem Gebäude ist etwas völlig Anderes – die Mauer kam rasend schnell auf mich zu“, so der Rennfahrer.

Themen