1/10
Da es für das Elektroauto eine eigene Plattform gibt, dürfte sich an den technischen Daten kaum noch etwas ändern.
 

Weltpremiere Jaguar I-Pace: Elektrisch in die nächste SUV-Runde

Am 1. März feiert der Jaguar I-Pace, das erste Elektroauto der britischen Automarke seine Weltpremiere. Wir zeigen jetzt schon, was Fans erwartet.

28.02.2018 Online Redaktion

Am 1. März findet die Weltpremiere des Jaguar I-Pace statt. Die Präsentation des ersten Elektroautos der britischen Nobelmarke könnt ihr bei uns ab 19 Uhr im Livestream verfolgen. Genau hier. Die breite Öffentlichkeit kann das Fahrzeug dann auf dem Autosalon in Genf bestaunen. Doch natürlich gibt es schon mal ein paar Vorabinformationen zum Elektro-SUV.

Bilder vom neuen Jaguar I-Pace gibt es ab 1. März 19:15 Uhr hier!

Weltpremiere Jaguar I-Pace

Denn die Premiere des Jaguar I-Pace Concept fand bereits Ende 2016 auf der Los Angeles Autoshow statt. Das Konzept erledigte in der Theorie den Paradespurt von null auf hundert in vier Sekunden. Dank 400 PS und 700 Newtonmetern. Kraft, die sich auf zwei Elektromotoren verteilt. Einer an der Vorder- und einer an der Hinterachse. Seine Energie bezieht das I-Pace Concept aus einer 90 kWh starken Lithium Ionen-Batterie. Mit voll geladenem Batteriepaket verfügt das Elektro-SUV über eine theoretische Reichweite von rund 500 Kilometern.

Daten, die ernst genommen werden müssen. Zwischen der Präsentation des Konzepts und der heutigen Weltpremiere der Serienversion vom Jaguar I-Pace liegen 2,4 Millionen Testkilometer, die bei Temperaturen zwischen plus 40 Grad Celsius und minus 40 Grad Celsius absolviert wurden. Insgesamt 200 Jaguar I-Pace waren dafür unterwegs. Dazu kommen 11.000 Stunden auf diversen Prüfständen. Zumindest 320 Kilometer Reichweite seien unter realen Bedingungen möglich, sagt Jaguar. Entsprechende Testfahrten hat Jaguar gefilmt und auf Youtube gestellt.

Video: Testfahrten mit dem neuen Jaguar I-Pace

Ein Elektro-SUV von Jaguar

Das Jaguar I-Pace Concept steht auf einer eigens entwickelten Elektroplattform, soll sich aber in die Pace-Modellfamilie einreihen, die das SUV-Angebot der Marke repräsentieren. Der E-Pace kämpft mit 4.395 Millimeter Gesamtlänge und einem Einstiegspries von 37.000 Euro um die Kunde der Kompakt-SUV-Nische. Eine Klasse drüber (46.180 Euro Einstiegspreis und eine Gesamtlänge von 4.731 Millimeter) parkt der F-Pace.

Der I-Pace dürfte sich, nimmt man die technischen Daten des Konzepts als Grundlage, dazwischen positionieren. 4.680 Millimeter Auto liegen bei ihm zwischen den Taferln. Allerdings übertrifft er seine beiden Markenbrüder in Sachen Radstand deutlich. Das Elektro-SUV weist 2.990 Millimeter auf, E- und F-Pace nur 2.681 beziehungsweise 2.874 Millimeter. Da es sich um eine eigene Plattform handelt, dürfte sich an diesen Daten kaum noch etwas ändern.

Das Kofferraumvolumen des Jaguar I-Pace Concept beträgt 530 Liter. Deutlich weniger als beim F-Pace mit 650. Auch der E-Pace bietet mit 577 Liter mehr. Entsprechend kann davon ausgegangen werden, dass der Radstand dazu genutzt wird, es den Passagieren etwas gemütlicher zu machen. Immerhin gibt im Elektro-SUV einen zusätzlichen Stauraum von 38 Liter unter der Motorhaube. Schließlich braucht es keinen Verbrennungsmotor mehr.

Präsentation des Jaguar I-Pace als Livestream aus Graz

Die Weltpremiere des Jaguar I-Pace, die es bei uns als Livestream gibt, findet am 1. März um 19 Uhr bei Magna Steyr in Graz statt. Dort wird das Serienfahrzeug schließlich auch gebaut.

Jetzt zwei Ausgaben autorevue kostenlos & unverbindlich lesen!*
*ABO endet automatisch.
 
Hier bestellen