Ohne Ende SUV

SUVs laufen allen Bestrebungen zur Ressourcenschonung zuwider, haben oft genug nicht einmal mehr Allradantrieb und durch ihre Massenverbreitung jeglichen Individualitätsbonus verloren. Stellt sich die Frage, warum sie nach wie vor boomen wie verrückt.

Autorevue Magazin
Veröffentlicht am 25.10.2017

Ein Artikel aus der Autorevue vom November 2017

Mitarbeit: Julian Sparrer

Bräuchten wir noch einen Beweis dafür, dass SUVs nichts mit Fähigkeiten oder auch nur Sehnsüchten jenseits der Straße zu tun haben, die aktuelle Statistik zu den SUV-Zulassungen in den -ersten neun Monaten 2017 lieferte ihn. Denn wo ist der Anteil der SUVs an den Gesamtneuzulassungen am höchsten? In Güssing. Im Südburgenland gelegen, wird diese Gemeinde in den Lawinenwarnberichten des Österreichischen -Alpenvereins fast schon unhöflich ignoriert, trotzdem: 45 Prozent SUVs. Auch Wien-Brigittenau, der vollkommen steigungslose 20. Bezirk, ist nicht schlecht: 40,2 Prozent SUVs, und wir nehmen nicht an, dass alle Brigittenauer am -Kahlenberg arbeiten.

Jetzt weiterlesenUm den Inhalt zu sehen, musst du eingeloggt seinEinloggen
oder hier registrieren

Voriger
Nächster