Puch G: Der Schöckl war die Reifeprüfung

Und der Puch G war für Steyr Daimler Puch der Sprung vom steirischen Hersteller zum internationalen Kompetenzzentrum: eine Begegnung zum 40er mit drei Vätern des Projekts, dem Puch G Nummer 9, einem frühen Modell und dem Nachfolger, der für US-Hinternbreiten konstruiert wurde.

Autorevue Magazin
Veröffentlicht am 07.12.2019

Der erste Auftritt des Puch G in der autorevue war von Lob getragen, als Schwachpunkt aber notierten wir den Namen: Nach Haflinger und Pinzgauer kam G ziemlich nüchtern rüber, und bei der Präsentation im Februar 1979 fragte ein Journalist, ob Österreich die Pferde ausgegangen wären. 40 Jahre später kann man leicht gescheiter sein und vermuten, dass es kein Pferd zum international derart geachteten Synonym für Geländekompetenz und Prestige gebracht hätte wie der schlichte Buchstabe, und man mag sich auch nicht vorstellen, wie die Grazer ihrem Kooperationspartner Mercedes einen Pferdenamen untergejubelt hätten.

Jetzt weiterlesenUm den Inhalt zu sehen, musst du eingeloggt seinEinloggen
oder hier registrieren

Voriger
Nächster