Ein Maserati für Fangio, Ascari, Viloresi und de Graffenried

Mit diesem 1948er Maserati 4CLT feierten Juan Manuel Fangio, Alberto Ascari, Luigi Villoresi und Toulo de Graffenried Rennerfolge

radical mag
Veröffentlicht am 02.09.2014

Der Maserati 4CL wurde kurz vor dem Zweiten Weltkrieg konstruiert, nach den Kriegsjahren feierte der Rennwagen noch etliche Erfolge. Und es war ein wildes Gerät, damals noch nicht üblich waren der 4-Zylinder mit volumetrischem Kompressor, der Leiterrahmen, diverse Teile aus Alu, die vordere Einzelradaufhängung.

Maserati 4CLT 1948

Ein Maserati für Fangio, Ascari, Villoresi und de Graffenried

Zum 4CLT wurde das Fahrzeug dann 1948, und das T stand für Tubulare, also: einen Gitterrohr-Rahmen. Auch am Motor wurde gebastelt, der 1,5-Liter-Vierzylinder erhielt einen zweistufigen Kompressor – und schaffte damit 270 PS. Es heißt, Professore Speluzzi soll der Maschine sogar 330 PS entlockt haben. 1949 gab es dann größere Trommelbremsen – und wunderbare Rennerfolge für Fangio, Ascari, Villoresi, de Graffenried. Und eigentlich wäre der Wagen ja auch fit gewesen für die Formel 1, die 1950 ins Leben gerufen wurde, doch Modena entscheid sich da wieder einmal anders…

Vielen Dank an die Kollegen von www.radical-classics.com

Ein best-of-Maserati auf autorevue.at

Maserati feiert am 1. Dezember 2014 seinen 100. Geburtstag, wir richten liebend gern unseren Fokus auf die stille Zeit im Jahr und vor allem auf die italienische Kultmarke. Alle Klassiker und Raritäten von Maserati auf einen Blick.