Universal Studios/Courtesy of Getty Images

Top 10: Die witzigsten Funktionen von K.I.T.T.

David Hasselhoff verdankt Knight Rider seine Karriere, wir verdanken der Kultserie 10 fantastische Funktionen, die wir alle im nächsten Neuwagen brauchen.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 08.05.2017

550 km/h per Super Pursuit Mode oder Hindernisse überspringen mittels Turbo Boost? Langweilig! Lernt hier 10 weniger bekannte, aber viel witzigere Funktionen von K.I.T.T. kennen:

1 – “Audio Playback”

Hinter der ominösen Bezeichnung „Audio Playback“ steckt eine technisch unglaubliche Funktion: K.I.T.T. kann damit zuvor aufgenommene Audioaufnahmen per einfachem Knopfdruck wieder abspielen!

2 – “Auto Currency Dispenser”

Auch Michael Knight kommt nicht ohne Bargeld aus. Der integrierte „Auto currency dispenser“ schafft hier in finanziell brenzligen Situationen Abhilfe. Es handelt sich beim „Auto currency dispenser“ um: einen Geldautomat, der direkt in K.I.T.T. in der Nähe des „Chemical analyzers“ untergebracht ist. Ob K.I.T.T. für Bargeldbehebungen auch Gebühren einhebt, ist übrigens nicht bekannt.

3 – “Auto Windows”

Auch hier beweisen die Konstrukteure von K.I.T.T. ein feines Gespür für die Notwendigkeiten und Trends der Zukunft. Mit der Funktion „Auto windows“ ist allerdings keine lästige, automatische Update-Funktion von K.I.T.T.s Betriebssystem gemeint. Mit dieser Funktion können aber immerhin die Fensterscheiben automatisch heruntergefahren werden.

4 – “Computer Printout”

Wer kennt diese ungute Situation nicht? Man ist im Auto unterwegs und hat vergessen, zuvor den Routenplan auszudrucken. Genau für solche, scheinbar auswegslose, Situationen wurde eine weitere technische Sensation im Innenraum von K.I.T.T. eingebaut: Direkt unter den  vielen Monitoren findet sich der „Computer printour“ – im deutschsprachigen Raum ist dieses Gerät auch bekannt als „Drucker“.

5 – “Eject left”

Eine Funktion, die für den Geschmack vieler Fans von K.I.T.T. viel zu selten aktiviert wurde:

Ejekt left (von manchen Fans auch gerne die „looking for freeeeedom“-Funktion genannt) schleudert den Fahrer aus dem Wagen…

6 – “Lic Plates”

Mittels „Lic. Plates“ dreht sich das Nummernschild von K.I.T.T. von „KNIGHT“ zu „KNI 667“ – und verwirrt damit sämtliche Verfolger, die anschließend erfolglos nach einem schwarzen Trans Am mit Kennzeichen „KNIGHT“ und eben nicht „KNI 667“ suchen. Genial – KNIhihihi!

7 – “Oxygen Vent”

Viele Fans vermuten, dass auch die Funktion „Oxygen vent“ etwas zu spärlich eingesetzt wurde: Diese Funktion versorgt den Innenraum von K.I.T.T. (und somit auch Michael Knight) mit Sauerstoff.

8 – “Phone Tap”

Die „Foundation für Recht und Verfassung“, für die K.I.T.T. auf Verbrecherjagd geht, stattete K.I.T.T. mit der Funktion „Phone Tap“ aus, mit der Telefongespräche abgehört werden können: Festnetzgespräche – ohne das Telefonnetz physisch anzapfen zu müssen und aus jeder Entfernung! GREAT  FAKE?

9 – “Sub-Zero”

Mit „Sub-Zero“ ist das gefährliche Unterbrechen der Kühlkette beim Transport des Einkaufes kein Thema mehr: die Temperatur wird mit dieser Funktion augenblicklich auf 0°C gesenkt! Wir fragen uns, warum noch kein großer Autobauer diese geniale Idee aufgenommen und kopiert hat?

10 – “Traffic Control System”

Die „grüne Ampel-Welle“ wird mit dem „Traffic Control System“ nicht mehr dem Zufall überlassen. Diese Funktion erlaubt die Kontrolle und Manipulation sämtlicher Ampelsysteme. Wir fragen uns auch hier angesichts täglicher und sinnloser Ampelstaus, warum diese geniale Funktion nicht längst zur gesetzlichen Mindestausstattung für alle Autos erhoben wurde!..?

Wir vermuten einen klaren Fall von staatlicher Abzocke: Mittels „Traffic Control System“ würden sämtliche Geldbußen für das Missachten von roten Ampeln auf einen Schlag wegfallen.


Voriger
Nächster