Für all diese Autofahrer verlief der Fluchtversuch vor einem Riesen-Stau buchstäblich im Sand

Nachdem ein Unfall in Los Angeles einen Verkehrskollaps verursacht hatte, versuchten mehrere Autofahrer, dem Stau querfeldein zu entkommen – und blieben hoffnungslos im (Treib-)Sand stecken.

23.02.2018 Online Redaktion

Der Verkehr in und um Los Angeles kann grausam sein. Oft sind die Staus in der amerikanischen Metropole so schlimm, dass Tesla-Chef Elon Musk ernsthaft den Gedanken hegt, dem Ganzen mit Hilfe eines unterirdischen Tunnelsystems für Autos zu entkommen. Andere haben weniger drastische, aber dafür ebenso zum Scheitern verurteilte Ideen: Wie diese Autofahrer, die vor einem gigantischen Verkehrskollaps querfeldein flüchten wollten. Das Problem dabei: “Querfeldein” führte sie dabei nicht etwa über ein Feld, sondern über Sand, der sich für viele als noch lähmender als jeder Stau erweisen sollte. Eine Helikopter-Verkehrskamera filmte die gestrandeten Autofahrer und offenbarte ein klassisches Vom-Regen-In-Die-Traufe-Szenario – nur eben mit Sand anstelle von Wasser:

Während die improvisierte Umfahrung für die gestrandeten Autofahrer zwar etwas unglücklich, aber letztendlich glimpflich verlief, hatten die Beteiligten an dem Unfall, der den Riesen-Stau auf dem 10 Freeway Rialto verursacht hatte weniger Glück: Wie der lokale Nachrichtensender NBC berichtet, forderte die Kollision eines Lkws mit mehreren Fahrzeugen mindestens fünf Todesopfer.

Jetzt zwei Ausgaben autorevue kostenlos & unverbindlich lesen!*
*ABO endet automatisch.
 
Hier bestellen
Mehr zum Thema
pixel