YouTube

Ist das der schlechteste Busfahrer der Welt?

Es ist wirklich nicht besonders schwer, eine Eisenbahnkreuzung richtig zu überqueren. Dieser Busfahrer zeigt vor, wie’s NICHT geht – und bringt dabei ganz nebenbei noch seine 40 Passagiere in Gefahr.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 09.10.2017

Mit dem unvernünftigen Verhalten im Straßenverkehr ist das so eine Sache: Es ist deshalb besonders problematisch, weil man meist nicht nur sich selbst, sondern auch andere Personen in Gefahr bringt. Das gilt insbesondere, wenn in einem Fahrzeug nicht nur eine, sondern gleich mehrere Personen sitzen. Die Tatsache, dass er 40 Passagiere dabei hatte, hielt einen polnischen Busfahrer trotzdem nicht davon ab, ein Exempel dafür wie’s nicht geht an einer Eisenbahnkreuzung zu statuieren.

Eine schlechte Entscheidung ist nicht genug

Für den Fall, dass das rot blinkende Licht als Warnung nicht ausreichen sollte, ist die betreffende Eisenbahnkreuzung zusätzlich noch mit Schranken gesichert. Der Busfahrer beschloss trotzdem, einfach beides zu ignorieren und die Schienen zu überqueren, obwohl die Schranken sich bereits senkten. Während er den ersten noch knapp passieren konnte, musste er sich dem zweiten Schranken geschlagen geben und traf die nächsten schlechte Entscheidung des Tages: Er blieb mit dem Heck auf den Schienen einfach stehen.

Beide Fahrzeuge beschädigt, alle Insassen unverletzt

Während die 40 Passagiere aus dem Bus ins Freie drängten, näherte sich bereits der Zug. Zu dem Zeitpunkt war die Kollision bereits unvermeidlich, der Bus wurde letztendlich aber eher touchiert als gerammt. Jedenfalls wurden beide Fahrzeuge bei dem unsanften Aufeinandertreffen beschädigt, während alle Insassen – inklusive dem unvernünftigen Busfahrer – unverletzt blieben. Bleibt zu hoffen, dass er daraus nicht schließt, dass sein Verhalten eh in Ordnung gewesen ist.


Schlagworte:
Voriger
Nächster