Porsche-Flatrate in den USA: 22 Modelle für 3.000 Dollar pro Monat

Zum monatlichen Pauschalpreis so viel Porsche fahren, wie man will – in den USA ist das jetzt möglich. “Passport”-Kunden können zwischen bis zu 22 Modellen wählen und diese nach Belieben wechseln.

11.10.2017 Online Redaktion

So viel Porsche fahren, wie man will – zum monatlichen Fixpreis? In den USA ist das ab November möglich: Das neu eingeführte Programm “Porsche Passport” ermöglicht Mitgliedern, Sportautos und SUV nach Lust und Laune zu fahren. Billig ist der Spaß allerdings nicht: Die “Porsche-Flatrate” schlägt mit stolzen 2.000 bis 3.000 US-Dollar pro Monat zu Buche, dazu kommt eine Registrierungsgebühr von 500 Dollar.

8 bzw. 22 Porsches pro Monat

Dafür soll man aber auch zwischen 22 Porsche-Modellen wählen, diese nach Belieben fahren und auch wechseln können. Die Fahrzeuge werden per App gebucht und den Kunden an eine beliebige Adresse geliefert. Zu Beginn ist der Service nur für den Großraum Atlanta im US-Bundesstaat Georgia verfügbar, später sollen weitere Städte folgen. “Passport”-Kunden können zwischen zwei verschiedenen Paketen wählen: Die Basisvariante “Launch” für 2.000 Dollar im Monat beinhaltet den Zugang zu acht verschiedenen Porsches, darunter 718 Boxster, Cayman S, Macan S und Cayenne. Wer das “Accelerate”-Paket bestellt zahlt monatlich 1.000 Dollar mehr, kann dafür aber auch aus 22 Fahrzeugmodellen wählen, darunter 911 Carrera S, Panamera 4S, Macan GTS oder Cayenne S E-Hybrid.

Exklusive Treibstoff

Im monatlichen Pauschalpreis von 2.000 bzw. 3.000 US-Dollar sind Steuern, Versicherung, Wartung und Reinigung inbegriffen. Tanken müssen die Kunden aber auf ihre eigenen Kosten. Die Fahrzeuge können beliebig oft getauscht werden, die Abholungen und Anlieferungen können an jedem beliebigen Ort in Atlanta erfolgen und können per App für den selben Tag oder ein zukünftiges Datum geplant werden.

Mehr zum Thema
pixel