Mitsubishi Outlander PHEV: Strom ahoi

Jetzt auch rein elektrischer Betrieb auf Befehl möglich.

Autorevue Magazin
Veröffentlicht am 01.06.2017

Der Mitsubishi Outlander war eines der ersten Autos mit Plug-in-Hybridantrieb, und er ist uns mittlerweile zu einem geläufigen Begleiter geworden. Nach einem Facelift 2015 wurde er jetzt noch einmal subtil in seiner technischen Substanz überarbeitet. Während das Auto bisher die Zusammenarbeit der Antriebskomponenten weitgehend eigenständig steuerte, ist es jetzt auch möglich, auf Befehl rein elektrisch zu fahren.

© Bild: Andreas Riedmann
Neue Mittelkonsole mit EV-Taste und elektrischer Handbremse.

Das technische Grundlayout ist aber geblieben: ein Elektromotor, ein Generator, ein Verbrennungsmotor und ein Verteilergetriebe (genannt Multimode eTransmission) bilden vorne die Antriebseinheit, die durch einen gleich starken Elektromotor an der Hinterachse ergänzt wird und so aus dem Outlander ein Allradantriebsfahrzeug macht. Eine elektrische Handbremse an der überarbeiteten Mittelkonsole ersetzt nun den alten Hebel.

Auch in Sachen Connectivity und Fahrzeugumfelderkennung wurde aufgerüstet. In der Modellvariante Business Connect gibt’s ein Smart-Link-Display für Verbindungen via Android Auto und Apple CarPlay. Das Topmodell Instyle, das wir zur Verfügung hatten, enthielt ein Totwinkelsystem und einen Notbremsassistenten mit Fußgängererkennung.

54 Kilometer rein elektrische Reichweite schafften wir naturgemäß nicht, aber realistisch rund 40 Kilometer sind eigentlich auch ganz erfreulich.

Daten Mitsubishi Outlander PHEV

Preis  € 51.640,– (NoVA 0 %)
Antrieb  4-Zylinder-Benzinmotor, 89 kW (121 PS), 2 E-Motoren je 60 kW (82 PS), Allradantrieb. Li-Ionen-Batterie 12 kWh. AC- und DC-Laden.
Dimensionen  5 Sitze, L/B/H 4.635/1.800/1.703 mm, Gew. 1.860 kg. Zul. 410 kg, Anhängel. 1.500 kg.
Fahrleistungen  0–100 km/h 11,0 sec, Spitze 170 km/h, Normverbrauch/CO2 1,7 l/100 km/41 g/km.
Testverbrauch  8,5 l/100 km.


Voriger
Nächster