Autorevue Premium
Modeschau. Hohe Front, hohe Gürtellinie, ein bissel Glas zum Rausschauen. Das trägt man jetzt so, und dem E-Pace sind dazu auch ein paar Muskeln eingezeichnet.
 

Jaguar E-Pace: Hoch in Style

Wenn das gesamte Wesen einer Marke auf 250 PS und 4,40 Meter verdichtet wird, dann ist vieles vorhanden, aber ein bisserl was kann dennoch verloren gehen.

04.09.2018 Autorevue Magazin

Ein Beitrag aus der Autorevue September 2018Der Automatik-Drehregler ist weg. Jener beim Starten aus der Versenkung surrende Drehknopf, wie wir ihn in vielen der anderen Jaguar-Modelle vorgefunden haben und an dem feinnervig die Fahrmodi hereingebeten werden, ist einem normalen Prügel gewichen, wie ihn auch die Koreaner haben.Nix gegen Prügel an sich bei einer Automatik, aber wie groß der Fortschritt vor sieben Jahren war, merkt man erst, wenn er von den Damen und Herren aus dem Rotstiftmilieu wieder weggestrichen wird.Es möge jetzt allerdings nicht der Verdacht aufkeimen, dies wäre eine Geschichte des Verzichts: Der Jaguar E-Pace P 250 AWD ist zwar karosserieamts das kleinere der beiden Marken-SUVs, parkt also in den gleichen Lücken wie VW Tiguan oder auch Kia Sportage, ...
Jetzt zwei Ausgaben autorevue kostenlos & unverbindlich lesen!*
*ABO endet automatisch.
 
Hier bestellen