1953er Maserati A6GCS/53 Berlinetta Pininfarina
Nur 4 Stück wurden gebaut
 

Maserati und Pininfarina: Nahe, sehr nahe am Wahnsinn

Es tut uns leid, aber wir Schwärmen schon wieder: Maserati + Pininfarina = Der Wahnsinn

31.08.2014 radical mag

Im Laufe der Feierlichkeiten zum 100. Geburtstag von Maserati sind wir bereits oft ins Schwärmen geraten und dann kommt auch noch die Meisterleistung von Pininfarina. Die A6-Reihe war schon etwas in die Jahre gekommen, 1952, 1953, zwar immer noch etwas vom Besten, was man als Privatfahrer für Rennen kaufen konnte. Da gab es noch ein paar Chassis, und Maserati wollte, dass Pininfarina damit etwas anfängt._Maserati A6GCS-53 Berlinetta (2)

Das wunderbar gestaltete Geheimnis

Bloß: Pininfarina stand gerade vor dem Abschluss eines großen Deals mit Ferrari, da stand etwas gar viel auf dem Spiel für die Turiner (man kennt ja die Story, wie schwierig sich die Anfänge gestalteten zwischen Pininfarina und Enzo Ferrari, das legendäre Treffen in der Mitte zwischen Turin und Modena auf einer Autobahn-Raststätte). Also wurde die Chassis an einen gewissen Guglielmo Dei verkauft, der beauftragte dann Pininfarina – und selten wurde ein Geheimnis so wunderbar gestaltet._Maserati A6GCS-53 Berlinetta (1)

4 Stück am Wahnsinn

Also, 2-Liter-Rennmotor, Reihen-Sechser, 170 PS. Der Wagen, bezeichnet als Berlinetta, wog dann 740 Kilo. Vier Stück wurden gebaut, 1954/55. Und wohl nicht viele Maserati waren schöner, aufregender: näher am Wahnsinn.

1953er Maserati A6GCS/53 Berlinetta Pininfarina

Vielen Dank an die Kollegen von www.radical-classics.com

Ein best-of-Maserati auf autorevue.at

Maserati feiert am 1. Dezember 2014 seinen 100. Geburtstag, wir richten liebend gern unseren Fokus auf die stille Zeit im Jahr und vor allem auf die italienische Kultmarke. Alle Klassiker und Raritäten von Maserati auf einen Blick.

Mit unserem Autopreisrechner alle Preise für Neu- und Gebrauchtwagen gratis berechnen!
Mehr zum Thema