Segways: Lässig, elegant – und verboten?

Wie sehen die gesetzlichen Regelungen beim Fahren mit einem Segway in Österreich und Deutschland aus? Wir geben euch den Überblick.

26.07.2018 Online Redaktion

Segways sind aus dem Stadtbild vieler Städte, insbesondere mit hohem Touristenanteil, nicht mehr wegzudenken. Auf lässig-elegante Weise werden damit die Sehenswürdigkeiten erkundet. Warum das in Österreich streng genommen nicht erlaubt ist, in Deutschland in Ausnahmefällen aber schon? Hier unser Überblick.

E-Mobilität auf autorevue.at

Segways, die gesetzlichen Regelungen

Österreich

Vor dem Gesetz bzw. der Straßenverkehrsordnung sind Segways den Fahrrädern gleichgestellt. Auch wenn die Praxis ein anderes Bild zeigt: Segways dürften auf Gehwegen nicht fahren, auf Radwegen – bzw. falls nicht vorhanden – am rechten Fahrbahnrand jedoch sehr wohl. Zebrastreifen sind für Segways somit ebenso tabu, das Übersetzen auf Radfahrüberfahrten jedoch erlaubt.

Außerdem gilt für Segways, wie auch für Fahrradfahrer: Alkohollimit von 0,8 Promille, Telefonieren nur mit Freisprecheinrichtung.

Kinder bis zwölf Jahren dürfen außerdem nur in Begleitung eines Erwachsenen fahren, bzw. ab zehn Jahren auch alleine, sofern der Radfahrausweis mitgeführt wird.

Deutschland

Lange strittig war die straßenverkehrsrechtliche Einordnung der Segways in Deutschland. Der Gesetzgeber hat letztendlich dazu die Mobilitätshilfenverordnung (MobHV) erlassen, diese regelt u.a. die Benutzung von Segways im Straßenverkehr. Die MobHV besagt, dass für Segways zumindest ein Mopedführerschein und eine Haftpflichtversicherung erforderlich ist. Und: Auch wer vor dem 1.4.1965 geboren wurde, benötigt für einen Segway eine Mofa-Prüfbescheinigung. Sie müssen außerdem gewisse Anforderungen u.a. hinsichtlich der Bremsen, der Beleuchtung oder auch der “Schalleinrichtungen” erfüllen.

Befahren werden dürfen Schutzstreifen, Radwege und Radfahrstreifen und – sofern diese nicht vorhanden sind – auch der rechte Fahrbahnrand (ausgenommen: Bundes-, Landes-, oder Kreisstraßen).

Es gilt außerdem ein striktes Rechtsfahrgebot sowie die Pflicht, grundsätzlich einzeln hintereinander zu fahren. Außer auf Fahrbahnen haben übrigens Fußgänger Vorrang – sie dürfen nicht gefährdet oder behindert werden.

Ausnahmegenehmigung für Fußgängerzonen in Deutschland

Segway-Touren durch Fußgängerzonen sind nur dann erlaubt, wenn die Straßenverkehrsbehörde hierfür eine Ausnahme für das “Fahren mit diesen elektronischen Mobilitätshilfen” erteilt.

Rechtslage bei E-Mobilität

Verschiedene E-Fahrzeuge und die dazu momentan gültige Rechtslage in Österreich und Deutschland haben wir hier für euch im Überblick:

Jetzt zwei Ausgaben autorevue kostenlos & unverbindlich lesen!*
*ABO endet automatisch.
 
Hier bestellen