Dieser Tesla-Fahrer wurde auf der Autobahn im Beifahrersitz erwischt

In Großbritannien wurde ein Tesla-Fahrer auf der Autobahn im Beifahrersitz seines Model S erwischt. Nun darf er 18 Monate lang nicht hinters Steuer – weil er eben dort nicht gewesen ist.

04.05.2018 Online Redaktion

Teslas Autopilot schafft es meist, das Auto ganz ohne menschliches Zutun über die Autobahn zu pilotieren. Das Ziel für die Zukunft ist zwar, dass der Mensch irgendwann einmal ganz andere Dinge erledigen kann, während das Auto unbeaufsichtigt selbst fährt – so weit sind derzeit aber weder die ausgereiftesten Systeme noch die Gesetzgebung. Daher obliegt die Verantwortung aktuell immer noch dem Menschen hinter dem Steuer, weshalb dieser von Teslas System auch dazu angehalten wird, auch im autonomen Fahrmodus stets die Hände auf dem Lenkrad und die Augen auf der Straße zu belassen. Ein Brite ignorierte diese Anweisungen – und wechselte während der Fahrt auf der Autobahn in den Beifahrersitz, um ein bisschen zu entspannen, während ihn sein Tesla vollautonom ans Ziel bringen sollte. Ein anderer Verkehrsteilnehmer filmte die Aktion und postete das Video auf Facebook, bevor es an die zuständige Verkehrspolizei übermittelt wurde. Die Aufnahme zeigt, wie das Model S ohne Mensch hinterm Steuer (das sich in England auf der rechten Seite befindet) auf der M1 in Großbritannien unterwegs ist.

Der 39-jährige musste sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs vor Gericht verantworten und bekannte sich ob der erdrückenden Beweislage schuldig. Er wurde mit einem 18-monatigen Fahrverbot belegt und zu 100 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt, wie die BBC berichtet. Leid scheint ihm die Aktion allerdings nicht zu tun: Wie der Brite erklärte, sei er nur der “Unglückliche, der erwischt worden war.”

Jetzt zwei Ausgaben autorevue kostenlos & unverbindlich lesen!*
*ABO endet automatisch.
 
Hier bestellen