Die Legende vom “Schwarzen Wolga”

In den Jahren von 1960 bis Ende 1970 verbreitete sich in Polen eine Sage, die es in sich hatte: Die Legende vom “Schwarzen Wolga”.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 25.01.2018

Entführte Kinder, deren Blut für reiche, leukämiekranke Deutsche Heilung bringen soll? Der Sage nach wurde in den 1960er bis 1970er Jahren immer wieder eine schwarze Limousine auf den Straßen Polens gesichtet, mit der Kinder und andere Passanten verschleppt wurden. Je nach Version wurde dafür der GAZ-24 Wolga oder GAZ M-21 Wolga benutzt.

GAZ-24 Wolga, wird zum “Schwarzen Wolga”

GAZ (Gorkowski Awtomobilny Sawod) war einer der größten Automobilkonzerne der damaligen Sowjetunion, der GAZ-24 wurde von 1967 bis 1992 gebaut, das Fahrzeug wurde in Osteuropa vor allem als Taxi oder Behördenfahrzeug eingesetzt. Aus dem ehemaligen Mittelklasse-Wagen GAZ M-21 ist in Deutschland mittlerweile ein begehrter und teurer Oldtimer geworden.

© Bild: CC/Oliver Tank
GAZ 21 Wolga

Wer waren die Fahrer?

Je nach Variante der Sage waren mit der Limousine Priester, Satanisten, Juden oder auch Vampire in Polen unterwegs. Ihre Gesichter waren hinter weißen Gardinen versteckt, die an den hinteren Seitenfenstern angebracht waren.

Was geschah mit den Opfern?

Hatten sie ihr nächstes Opfer ausgewählt, gab es kein Entrinnen: Den Kindern wurden entweder ihrer inneren Organe beraubt (Nieren waren laut der Legende besonders begehrt), oder aber es wurde das gesamte Blut der Opfer abgelassen. Profitiert haben davon reiche, an Leukämie oder anderen schweren Leiden erkrankte, deutsche Staatsbürger.

In anderen Varianten der Legende vom “Schwarzen Wolga” ist die Rede davon, dass der Fahrer des Wagens Passanten nach der Uhrzeit fragte. Wurde dem Fahrer die Uhrzeit genannt, wurde diese Uhrzeit automatisch der Todeszeitpunkt des Passanten – und zwar am nächsten, darauffolgenden Tag.

© Bild: CC/Avjoska
GAZ 24 Wolga

Wer setzte diese moderne Sage in die Welt?

Welchen Ursprung diese gruselige Geschichte wirklich hat, konnte nie eruiert werden. So mancher Anhänger von Verschwörungstheorien ist sich aber sicher, dass die Sage bewusst und gruselig überspitzt von der polnischen Staatssicherheit in die Welt gesetzt wurde. Mit der Sage sollten Gerüchte um angeblich echte, heimliche Verhaftungen und Verschleppungen, die mit eben jenen GAZ-Wolgas im Auftrag des Staates durchgeführt wurden, ins Lächerliche gezogen und somit unglaubwürdig gemacht werden.


Schlagworte:
Voriger
Nächster