YouTube Screenshot
Jeep im Monster-Modus

Jeep im Monster-Modus

“Zero f*cks given”: Die Spur der Verwüstung, die ein Erbeben mit sich zog, konnte diesen Jeep nicht aufhalten.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 12.12.2018

Nachdem ein Erdbeben der Stärke 7 auf der Richterskala Ende 2018 eine Spur der Verwüstung im US-Bundesstaat Alaska hinterlassen hatte, waren viele Menschen von ihren Häusern bzw. der Außenwelt abgeschnitten. Straßen sanken teilweise tief ab, Erdlöcher taten sich auf und der Asphalt brach und splitterte wie eine unzuverlässige Eisschicht auf einem See. Die meisten würden der Behauptung zustimmen, hier geben es kein Durchkommen – allerdings nicht alle. Der Fahrer eines höhergelegten Jeep CJ-7 wollte sich von den mehr als widrigen Umständen nicht ausbremsen lassen und wagte sich mit seinem Offroader auf die völlig zerstörte Straße. Kein Wunder, dass die draufgängerische Aktion mitgefilmt wurde.

Gefährlich, aber beeindruckend

Der Fahrer des Jeeps lebt in einem der Häuser an der zerstörten Straße. Ob er dort hin oder von dort weg wollte, ist aber nicht bekannt. Zu Beginn des Videos ist zu hören, wie ein Kind “tu’s nicht!” in Richtung des Jeep-Fahrers ruft. Dieser zeigt sich von der Sorge um sein Wohlbefinden aber nur mäßig beeindruckt. Im Video ist zu sehen, wie sich der Jeep langsam, aber sicher immer weiter vor arbeitet – und das massive Hindernis schließlich unbeschadet hinter sich lässt. In Anbetracht der Gefahr, dass der Boden unter dem Gewicht des Wagens noch weiter hätte einsinken können, wollen wir die Aktion nicht unbedingt gut heißen – ordentlich Eindruck macht sie aber allemal.