Diese südkoreanischen General Motors-Mitarbeiter machen Kleinholz aus dem Büro ihres Chefs

Um gegen die Streichung von Bonuszahlungen zu protestieren, wählten einige Mitarbeiter von General Motors Korea einen drastischen Weg: Sie drangen in das Büro der Geschäftsleitung ein und demolierten die Einrichtung.

10.04.2018 Online Redaktion

Als die Mitarbeiter von General Motors in Südkorea darüber in Kenntnis gesetzt wurden, dass die erwarteten Boni aufgrund einer finanziellen Krise nicht ausbezahlt werden können, waren sie nicht erfreut. Ganz und gar nicht erfreut. Und ganz und gar nicht gewillt, diesen Rückschlag so einfach hinzunehmen. Also verschafften sich einige Gewerkschaftsmitglieder gewaltsamen Zutritt zu den Büroräumlichkeiten der Geschäftsführung, um ihrem Ärger Luft zu machen. Ein auf YouTube veröffentlichtes Video zeigt, wie ein knappes Dutzend offensichtlich aufgebrachter Männer die Büromöbel ihres CEOs kurzerhand zu Kleinholz verarbeitet.

GM prüft rechtliche Schritte gegen Mitarbeiter

Wie Bloomberg berichtet, fordert die Gewerkschaft den Rücktritt des CEOs, der für die Entscheidung zur Kürzung der Bonuszahlungen verantwortlich gemacht wird. General Motors Korea selbst spricht in einer unabhängigen Aussendung von einem “gewaltsamen Zwischenfall”, der “signifikante Beschädigungen von Firmeneigentum” zur Folge hatte. Das Unternehmen informierte die Polizei über die Vorfälle und prüft rechtliche Schritte gegen die Arbeiter.

General Motors Korea fordert Entgegenkommen der Gewerkschaft

Nach massiven Verlusten fordert das Unternehmen ein Entgegenkommen von der Gewerkschaft. Wie Bloomberg berichtet, hatte General Motors bereits gedroht, sich komplett aus Korea zurückziehen zu wollen, falls keine Einigung erzielt werden könnte. Im vergangenen Monat hat der Ableger des amerikanischen Autobauers angekündigt Konkurs anmelden zu wollen, wenn die Gewerkschaft einem Restrukturierungsplan nicht zustimmen sollte.

Jetzt zwei Ausgaben autorevue kostenlos & unverbindlich lesen!*
*ABO endet automatisch.
 
Hier bestellen
Mehr zum Thema