Racing Rookie 2023: Die finale Zuspitzung

Racing Rookie 2023, die vierte Vorausscheidung. Unsere Finalisten für den großen Showdown in Melk stehen fest. 

Online Redaktion
Veröffentlicht am 04.08.2023

Samstag, 29. Juli, Saalfelden am steinernen Meer. Egal, ob man wildromantisch veranlagt ist, oder nicht: Das ÖAMTC-Fahrtechnikzentrum in Saalfelden gehört gewiss zu den schöneren unseres Landes. Die Kulisse gibt beredt darüber Bescheid, warum Saalfelden den Beinamen „am steinernen Meer“ trägt – und wenn der Himmel blau über dir blitzt, dann ist Heimatroman-Kitsch garantiert.

Racing Rookie 2023: Die finale Zuspitzung
© Bild: Christoph Jordan

Aber um das geht es eigentlich gar nicht, vielmehr haben sich hier die letzten vier Finalisten für die finale Auflage des Racing Rookie qualifiziert: Da rauschen die flinken Ford Fiestas auf dem Handlingparcours, hinten braust der Focus RS über den Zeitslalom – und nebenan knattern die Karts. Am Vormittag war es ebendort nicht recht rutschig, weil es über Nacht geregnet hat. Hans, der dortige ÖAMTC-Fahrtechnik-Instruktor schaut auf den Himmel: „Er hätt’ für Nachmittag auch wieder Regen gemeldet, aber ich glaub nit, dass was kummt. Wenn, dann ziagts von hinten eini.“

Racing Rookie 2023: Die finale Zuspitzung
© Bild: Christoph Jordan

Hinten, das heißt von Lofer kommend. Gekommen ist dann tatsächlich: Nichts. Am Nachmittag wurde das Fahrtechnikzentrum mit stechender Sonne geflutet, das Pinzgau zeigte seine schönste Wetterseite. Die Cracks der ÖAMTC-Fahrtechnik dirigierten die Rookies souverän durch die Veranstaltung –  und jeder Rookie, auch jene, für die der Aufstieg nicht geklappt hat, ging mit einem fetten Grinsen nach Hause.

Racing Rookie 2023: Die finale Zuspitzung
© Bild: Christoph Jordan

Bemerkenswertes Pech hatte Vishal Chander: Als gesamt Achter des Nachmittags wäre er für das Final-Shootout qualifiziert gewesen, war aber der Meinung, dass er eh zu schlecht war und fuhr nach Hause. Nachgerutscht ist dann Mario Egger, der eine souveräne Leitung auf die Schleuderplatte knallte – siehe unten.

Racing Rookie 2023: Die finale Zuspitzung
© Bild: Christoph Jordan

Die neuen Finalisten

Wir gratulieren den Finalisten und stellen im Kurzportrait vor:

Tim Boutwell

Tim Boutwell ist 17 Jahre alt und arbeitet als Mechaniker bei Ford. Und just in der Arbeit hat er auch vom Racing Rookie erfahren. Der Ötztaler geht in seiner Freizeit ab und an Kartfahren, schaut gerne F1 und Rallye. Auf seinen doch recht außergewöhnlichen Namen angesprochen antwortet er stolz: „Mein Papa kommt aus England.“

Racing Rookie 2023: Die finale Zuspitzung
© Bild: Christoph Jordan

Dario Hueter

Dario Hueter hat das Internet befragt, wo er Autos testen kann – und ist so eigentlich per Zufall auf den Racing Rookie gestoßen, wo er zum zweiten Mal angetreten ist. „I mag Autos aafoch gern“, sagt der 20-jährige Grafik- und Mediendesigner. Was ihm am Besten gefallen hat? „Der Zeitslalom mit dem Focus RS war schon sehr geil.“

Racing Rookie 2023: Die finale Zuspitzung
© Bild: Christoph Jordan

Mario Egger

Mario Egger wohnt eine Viertelstunde von Innsbruck entfernt und somit eine doch etwas längere Anreise nach Saalfelden. Der 17-jährige arbeitet als Automechaniker – und Motorsport betreibt er praktisch schon seit der späten Kindheit, nennt er doch ein Schaltkart sein Eigen. Bemerkenswert auch: Trotz „Nachrutschens“ in die Wertung: Tagesbestwertung mit 80,7 von 90 möglichen Punkten.

Fabian Perwein

Fabian Perwein ist trotz seiner jungen 17 Jahre gewissermaßen ein alter Hase, was Motorsport angeht. Fährt er doch seit seinem 15. Lebensjahr Staatsmeisterschaft im Autoslalom. Nein, nicht auf Ford, wir lassen eine Einsergolf aber auch schon längst als Kult durchgehen. Zum Racing Rookie ist der Wagrainer über einen Freund gekommen.

Per Wildcard darf auch Nick Haberl am Finale – 15. August in Melk – teilnehmen. 

Racing Rookie 2023: Die finale Zuspitzung
© Bild: Christoph Jordan

Alle Infos zum Racing Rookie 2023

Der Racing Rookie 2023 steht in den Startlöchern. Pro Qualifikationstermin werden 96 Startplätze vergeben. Sie finden in den ÖAMTC Fahrtechnikzentren Teesdorf (29. April und 8. Juni), Melk (1. Juli) sowie Saalfelden (29. Juli) statt. 24 Rookies erhalten die Chance, im großen Finale am 12. August in Melk anzutreten.

Der Hauptpreis ist heiß: Zu gewinnen gibt es einen rennfertig umgebauten Ford Fiesta ST samt individuellem Startpaket (exklusives Fahrercoaching, AMF-Fahrerlizenz, Ausrüstung). Gewinnen kann natürlich nur, wer sich rechtzeitig anmeldet. Alle detaillierten Informationen rund um den Ablauf und die Termine, die genauen Teilnahmebedingungen sowie natürlich das Anmeldeformular findest du online unter www.racingrookie.at

Alle Termine

  • Samstag, 29. April/Teesdorf (NÖ)
  • Donnerstag, 8. Juni/Teesdorf (NÖ)
  • Samstag, 1. Juli/Melk (NÖ)
  • Samstag, 29. Juli/Saalfelden (S)
  • Finale (Achtung, verschoben): Dienstag, 15. August/Melk (NÖ)

Anmeldung für die Geburtsjahrgänge 2002–2006 unter: www.racingrookie.at
Anmeldegebühr: € 36,–
Kein Führerschein erforderlich

Themen