Racing Rookie 2022 (Melk) – Heat of the moment

Racing Rookie 2022, die zweite Vorausscheidung in Melk ist geschlagen: Wir haben vier weitere Finalisten.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 18.07.2022

Samstag, 16. Juli, mitten im Herzen des ÖAMTC-Fahrtechnikzentrums in Melk. Rundherum schlängelt sich der Wachauring – eine kleine, aber feine Rennstrecke mit variablen Radien und einer Senke, die auch Dynamik in die Hochachse bringt. Dort brausen die Ford Fiestas, im Infield rotzt und spotzt der 350 PS-Focus RS am Handlingparcours, eine Etage weiter unten werden Karts ans Limit gebracht. Wie bereits vorige Woche in Teesdorf herrschen perfekte Bedingungen, die Sonne lächelt vom Himmel, dennoch bleiben wir von Hitzeeskapaden verschont. Alle Rookies sind gut drauf, klar weiß man, worum es hier geht: Die Chance auf den rennfertigen Rallye-Fiesta samt Fahrerausbildung von der ÖAMTC-Fahrtechnik, wo es einige Kapazunder gibt, die selbst dem Rallye-Virus anheim gefallen sind und genau wissen, was man als Pilot mitbringen muss.

Racing Rookie 2022 (Melk) - Heat of the moment
© Bild: Jürgen Skarwan

Wäre da nicht eine ziemlich fiese Geschichte: Die Schleuderplatte in Melk pfeffert den Fiesta in eine abschüssige Ebene, wo man wirklich viel Gefühl beim Lenken und auf der Bremse braucht, den Wagen wieder auf Kurs zu bringen. Und was soll man sagen: es hat heute die härtesten Hunde gebrochen. Immerhin: Die Bedingungen waren alle gleich.

Fehlerlose Durchgänge konnte man an einer Hand abzählen – wer auf Sicherheit fuhr, war gut bedient. Lukas Hahn etwa, der seinen Kontrahenten beim Kartfahren eine Lektion in Demut erteilte (knapp zwei Sekunden auf den Zweiten), verabschiedete sich beim Abschlussbewerb mit zwei Drehern und nahm die Geschichte mit Fassung: Dann halt nächstes Jahr wieder. Der Tenor der anderen Rookies, die sich ebenso empfehlen mussten, war dennoch durchwegs positiv: Wo kriegt man um sowenig Kohle die Chance, ein Fahrtechniktraining zu bekommen – und Spaß macht es noch dazu!

Racing Rookie 2022 (Melk) - Heat of the moment
© Bild: Jürgen Skarwan

Die Finalisten

Die vier glücklichen Aufsteiger im Kurzportrait:

Jakob Florian Ebner

Jakob Florian Ebner ist zum ersten Mal beim Racing Rookie dabei gewesen, er hat über Bekannte davon erfahren. Den Rallyesport liebt der TU-Student eigentlich schon immer, verfolgt ihn auch regelmäßig, zuletzt sogar live bei der Rallye in Kroatien. Verständnis für’s Auto bringt er ebenso mit: Wer einen Porsche 924 sein Eigen nennt, ist mit Sicherheit ein Connaisseur.

Racing Rookie 2022 (Melk) - Heat of the moment
© Bild: Jürgen Skarwan
Jakob Florian Ebner

Niklas Schilhuber

Niklas Schilhuber bezeichnet sich selbst als Autonarr – eine Eigenschaft, die für die Teilnahme beim Racing Rookie sicher nicht verkehrt ist. Der 18-jährige HTL-Schüler zeigte Gefühl und hat als einer der Wenigen zumindest einen der beiden Finalläufe fehlerfrei durchgebracht. Bezug zum Motorsport? „Ab und zu gemma in Linz E-Kart fahren, sonst zocke ich gerne Assetto Corsa und Project Cars.“

Racing Rookie 2022 (Melk) - Heat of the moment
© Bild: Jürgen Skarwan
Niklas Schilhuber

Niklas Klopf

Niklas Klopf weiß bereits, wie der Hase läuft, hat er doch nun zum vierten Mal den Aufstieg ins Finale geschafft. Heuer ist die letzte Chance, gehört der 21-jährige doch schon zu den Veteranen des Racing Rookie. Ob er sich für den Bewerb besonders vorbereitet hat? Niklas lacht laut zu Kollegen Florian Titzer, mit dem er ex aequo beim Zeitsalalom mit dem Focus RS war; „Ja, ich war gestern nicht fort!“ 

Racing Rookie 2022 (Melk) - Heat of the moment
© Bild: Jürgen Skarwan
Niklas Klopf

Florian Titzer

Florian Titzer hat mit 21 Jahren die letzte Chance auf den Racing Rookie-Titel. Er kennt Niklas Klopf schon recht gut, steht zum 3. Mal mit ihm im Finale. Dumm gelaufen ist es letztes Jahr für den Mödlinger: Konnte er doch wegen einer Covid-Erkrankung nicht antreten. Im Motorsport ist er ein Auskenner: F1, Rallye, MotoGP, „ich lasse nix aus“! Dann hat er sicher ein Idol: „Max Verstappen. Der stellt sich super an!“

Racing Rookie 2022 (Melk) - Heat of the moment
© Bild: Jürgen Skarwan
Florian Titzer

Alle Termine des Racing Rookie 2022

Der Racing Rookie 2022 steht in den Startlöchern. Pro Qualifikationstermin werden 96 Startplätze vergeben. Sie finden in den ÖAMTC-Fahrtechnik­zentren Teesdorf, Melk sowie Saalfelden statt. 24 Rookies erhalten die Chance, im großen Finale am Wachauring in Melk anzutreten. Der Hauptpreis ist heiß: Zu gewinnen gibt es einen rennfertig umgebauten Ford Fiesta ST samt individuellem Startpaket (exklusives Fahrercoaching, OSK-Fahrer­lizenz, Ausrüstung). Gewinnen kann natürlich nur, wer sich auch rechtzeitig anmeldet: Alle detaillierten Informationen rund um den Ablauf, die Termine, die genauen Teilnahmebedingungen sowie natürlich die Möglichkeit zur Anmeldung gibt’s online unter racingrookie.at

Qualifikation

Finale

Anmeldung

  • Anmeldung für die Geburtsjahrgänge 2001-2005 unter: racingrookie.at
  • Anmeldegebühr 36 €
  • Die TeilnehmerInnen müssen über keinen Führerschein verfügen.