1/5
 

Toyota GT86: Dreh’ mich doch!

Pures, sportliches Autofahren ohne lästige Modeerscheinungen wie Turbo und elektronischen Spaßbremsen? Das gibt es tatsächlich noch neu und ab Werk zu kaufen. Überraschenderweise bei Toyota.

10.04.2017 Autorevue Magazin

Aktion: 2 Autorevue-Ausgaben kostenlos testen

Wenn Sie auf Elektromobilität stehen und nur darauf warten, dass endlich die gesetzlichen Rahmenbedingungen für vollautonomes Fahren geschaffen werden, blättern Sie besser weiter, es gibt hier nichts zu sehen. Nicht, dass Toyota das nicht könnte – in Sachen Hybridisierung etwa versuchen andere Hersteller immer noch, Toyotas Vorsprung aufzuholen –, doch der GT86 richtet sich an die, die Freude am selbstbestimmten Autofahren haben und Fahrspaß erleben wollen.

© Bild: Andreas Riedmann

Selber schalten, eine gescheite Handbremse, das braucht der Automobilist alter Schule.

Er ist ein Sportwagen von klassischem Zuschnitt: Motor vorne, Antrieb hinten, oben drauf eine Coupé-Karosserie mit feiner Silhouette, jetzt im Zuge des Faceliftings etwas behübscht. Ein bisserl Kosmetik an der Front, den Felgen und an den Leuchten, somit wären die Äußerlichkeiten abgehandelt. Im Innenraum ist rechts neben dem analogen Drehzahlmesser und Tachometer ein kleines TFT-Display eingezogen, das etwa in G gemessene Beschleunigungswerte, Vitalwerte des Motors sowie Rundenzeiten ausgeben kann. Ein echter Gewinn, das – was wäre ein Sportwagen ohne Ölthermometer?

© Bild: Andreas Riedmann

Ebenfalls nützlich: G-Force, Vitalwerte des Motors, Rundenzeiten. Kann der GT86 alles messen und neben dem Tacho anzeigen.

Auch die digitale Fraktion kommt auf ihre Kosten: Im Radioschacht steckt jetzt das Touch-2-Multimediasystem, das sich wahrlich mustergültig in Sachen Benutzbarkeit gibt. Wem der Radio etwas zu brustschwach erscheint, kann das per JBL-Anlage aus dem Zubehör kurieren. Ob das nach Tiefgaragenparken minutenlang verwirrte Navi ein Einzelfall war, konnten wir leider nicht verifizieren – aber das ist hier auch nicht das eigentliche Thema.

© Bild: Andreas Riedmann

Denn der GT86 will raus und gefahren werden. Man sitzt tief über dem Asphalt, wird von guten Sportsesseln umarmt, das Lederlenkrad liegt fein in der Hand, die Rechte fällt genau auf den Schalthebel des knochentrockenen Sechsganggetriebes. Startknopf, losfahren. Vorne unter der Haube schnattert der 2-Liter-Boxer ein gewohntes Lied, erinnert daran, dass der GT86 eine Koproduktion mit Subaru ist. Die Lenkung ist exakt und rückmeldungsfreudig, die Bremse verlangt einen etwas festeren Tritt, ist aber ebenso fein zu dosieren und fadingresistent. Nur beim Durchtreten des Gaspedals tut sich untertourig herzlich wenig. Geht er etwa gar nicht? Oder sind wir einfach von diesen ganzen Downsizing-Schüsseln turboverseucht geworden? Ein Griff zum Schalthebel, einen, besser zwei Gänge zurück und Feuer! Ab 5.500 Umdrehungen marschiert der GT86 recht ordentlich, bei 7.000 mahnt der Schaltblitz, bei etwa 7.500 klopft der Begrenzer auf die Finger. Und das mit einer Ansprache vom Gaspedal, die kein Turbo dieser Welt kann. Schön, dass es das noch gibt. Generell ist der GT86 ein ehrlicher Typ. Wenn du zu schnell bist, sagt er dir das auch über die Geräuschkulisse im Innenraum. Kein isolierter Kokon, den die Deutschen etwa gerne bauen. Die schönsten Momente sind, wenn man das ESP per Tastendruck in der Mittelkonsole ins Off knipst und auf verlassenen, kurvenreichen Straßen mit dem Heck zu spielen beginnt. Niemals wird er garstig, immer kommt er vorhersehbar, man fällt in einen richtigen Swing von hohem Suchtpotenzial. Jede Ausfahrt ein Kurzurlaub.

© Bild: Andreas Riedmann

shortcut

Was wir mögen
Es gibt sie noch, die guten Dinge: analoges Autofahren für den Connaisseur.
Was uns fehlt
Wo ist die versprochene Roadsterversion? (Für Leistungshungrige: der Kompressor.)
Was uns überrascht
Dass so was aus dem eher konservativen Hause Toyota kommt.
Perfekt, wenn
… kurvige Straßen den Weg zur Arbeit säumen.
Die Konkurrenz
Am ehesten noch Mazda MX-5, BMW 2er und mit Fantasie Mercedes SLC.

daten TOYOTA GT86 2,0 Boxer D4-S

Preis € 35.490,– (NoVA 18 %)
Basispreis € 33.480,– (GT86 Pure)
Steuer jährlich € 982,44
Motor, Antrieb B4-Benziner mit Saugrohr- und Direkteinspritzung (1998 ccm), 6-Gang-Getriebe, Heckantrieb.
Leistung/Drehmoment 147 kW (200 PS)/7.000/min, 205 Nm/6.400–6.600/min .
Fahrleistungen 0–100 km/h 7,6 sec, Spitze 226 km/h, Normverbrauch/CO₂ 10,4/6,3/7,8 l/100 km/180 g/km. Testverbrauch 8,9 l/100 km.
Dimensionen 2+2 Sitze, L/B/H 4.240/1.775/1.285 mm, Tank 50 l, Kofferraum 243 l. Räder 215/45 R 17.
Gewichte Leergewicht 1.230 kg, Zuladung 440 kg.
Sicherheit EuroNCAP nicht getestet.
Ausstattung 2-Zonen-Klimaautomatik, LED-Scheinwerfer, Sperrdifferenzial, Audiosystem mit 6,1“-Toyota-Touch-Display, Bluetooth-, AUX und USB-Schnittstelle, Smart Key, 17“-Alufelgen, Tempomat, Lichtsensor.
Extras Metallic-Lack € 500,–, Leder/Alcantara-Sitzbezüge € 1.250,–, Navigationssystem € 835,–, Sachs-Fahrwerk € 400,–.

VERGLEICHBAR

© Bild: Andreas Riedmann
Mazda MX-5 RF G160 Revolution
Preis € 35.190, – (NoVA 13 %)
Steuer jährlich € 721,44
Antrieb R4-DI-Benzinmotor, 1.998 ccm, 118 kW (160 PS), 200 Nm Drehmoment, 6-Gang-Getriebe, Heckantrieb.
Dimensionen 2 Sitze, L/B/H 3.915/1.735/1.235 mm, Gewicht 1.130 kg, Räder 205/45 R 17.
Fahrleistungen 0–100 km/h 7,5 sec, Spitze 215 km/h, Normverbrauch/CO₂ 6,6 l/100 km/154 g/km.

bmw 220d 2er coupe rot 2014 seite
© Bild: Andreas Riedmann
BMW 220i Coupé
Preis € 33.750, – (NoVA 8 %)
Steuer jährlich € 874,44
Antrieb R4-Turbo-DI-Benzinmotor, 1.998 ccm, 135 kW (185 PS), 270 Nm Drehmoment, 6-Gang-Getriebe, Heckantrieb.
Dimensionen 2+2 Sitze, L/B/H 4.432/1.774/1.418 mm, Gewicht 1.455 kg, Räder 205/55 R 16.
Fahrleistungen 0–100 km/h 7,1 sec, Spitze 235 km/h, Normverbrauch/ CO₂ 5,7 l/100 km/140 g/km.

Mit unserem Autopreisrechner alle Preise für Neu- und Gebrauchtwagen gratis berechnen!