1/4
 

F-PACE SVR: Jaguar lässt die Muskeln spielen

Mit 550 PS in 4,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h: In New York feierte mit dem F-PACE SVR die schnellste Variante des Jaguar-SUVs Weltpremiere.

28.03.2018 Online Redaktion

Auf der New York International Auto Show feierte Jaguar F-PACE SVR Weltpremiere. Die stärkste und schnellste Variante des SUVs wurde von den Special Vehicle Operations der Briten entwickelt und soll mit einem sportlicheren Fahrwerk, einem SVR-Aerodynamik-Paket und einem betont sportlichen Interieur punkten. Herzstück des F-PACE SVR: Ein  5,0-Liter-V8-Kompressormotor mit 550 PS. Das bedeutet eine Leistungssteigerung von knapp 45 Prozent gegenüber dem bisherigen Top-Modell F-PACE S.

© Bild: Jaguar

Der Jaguar F-Pace SVR, mit einem beachtlichen Datenblatt

Mit einem maximalen Drehmoment von 680 Nm beschleunigt der knapp zwei Tonnen schwere F-PACE SVR in 4,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 283 km/h. Im Fahrwerk kommen progressive Federn zum Einsatz, die vorne um 30 und hinten um zehn Prozent steifer ausgelegt sind als bei den übrigen F-PACE-Modellen.

Sportlichkeits-Boost für die Optik

Für die der Leistung entsprechende sportlichere Optik verpasste die SVO dem F-PACE Kotflügelverbreiterungen und prominenter ausgestellte Schweller im unteren Bereich der Karosserie. Neben dem geänderten Dachspoiler ist auch ein neuer Stoßfänger zur Integration der vierflutigen und aktiven Auspuffanlage mit an Bord. In diesem sind seitlich kleine Windleitprofile (Strakes) integriert, die die Aerodynamik verbessern.

© Bild: Jaguar

Aerodynamische Modifikationen

Die aerodynamischen Modifikationen beinhalten zudem größere Lufteinlässe in der Fahrzeugfront und Öffnungen in den vorderen Radlaufverkleidungen. Diese sorgen für zusätzliche Kühlung und erhöhte Richtungsstabilität bei hohen Geschwindigkeiten. Luftschlitze in der neu entwickelten Motorhaube leiten die nach außen drängende Heißluft schnell ab.

Elektronisch gesteuertes aktives Differential an der Hinterachse

Der F-PACE SVR steht serienmäßig auf 21-, auf Wunsch auf 22-Zöllern, die an der Hinterachse um 25 Millimeter breiter sind als vorne. Zur Gewichtsreduktion wählte SVO ein Bremssystem mit zweiteiligen Scheiben. Auch die aus Titan gefertigte Auspuffanlage wiegt um 6,6 Kilo weniger als ein konventioneller F-PACE-Auspuff. Zudem spendierte Jaguar dem F-PACE SVR als erstem Modell der Baureihe ein elektronisch gesteuertes, aktives Differential an der Hinterachse.

© Bild: Jaguar

Sportlichkeit auch im Innenraum

Zur versprochenen Sportlichkeit im Innenraum: Das Interieur des F-PACE SVR wartet mit schlanken Performance-Sitzen für Fahrer und Beifahrer auf, die das SVR-Logo plakativ auf den Kopfstützen tragen. Dieses findet sich natürlich auch am mit Schaltwippen aus Aluminium ausgestatteten Lenkrad wieder.

Power und Platz

Das “S” in “SUV” wäre damit zur Genüge bedient. Aber was ist mit dem “U”? Auch darauf hat Jaguar natürlich nicht vergessen: Bei aufgestellter Rückbank fasst der Kofferraum bereits 650 Liter.

Marktstart vermutlich im Herbst 2018

Auf den Markt wird der F-PACE SVR vermutlich im Herbst 2018 kommen, einen offiziellen Starttermin für den sportlichsten seiner SUVs verrät Jaguar nicht. Auch über den Preis kann man derzeit nur spekulieren – der wird wohl bei etwa 110.000 Euro starten.

Jetzt zwei Ausgaben autorevue kostenlos & unverbindlich lesen!*
*ABO endet automatisch.
 
Hier bestellen