1/12
1966 - Ford Bronco Prototyp
 

Ford Bronco: Eine Legende und ihr Comeback

Ford sagt, dass der legendäre Bronco ab 2020 seine Geschichte weiter schreiben darf. Jürgen Toman freut sich und erklärt warum.

20.03.2018 User

Natürlich dürfen und sollen bei uns auch Leser zu Wort kommen. Diesmal: Jürgen Toman. Es ist ihm ein Anliegen, uns den Ford Bronco näher zu bringen. Eine Aufgabe, die ab 2020 wieder Ford übernehmen möchte. Hier kommt also seine Meinung zum Ureinwohner der amerikanischen Autonation:

Ein Liebesbrief an den Ford Bronco

Der legendäre Ford Bronco ist eines der stabilsten SUV seiner Zeit. Und auch eines der ersten SUV überhaupt. Über den Bronco wird vieles gesagt, zum Beispiel, dass ein Hügel, den der Ford Bronco nicht bezwingen kann, auch von keinem anderen bewältigt werden kann.

1968 Ford Bronco
© Bild: Ford

1968 – Ford Bronco

Einfachheit und Praktikabilität standen im Lastenheft über Optik und Design. Bei den amerikanischen Kunden kam das gut an. Stabilität war das Motto. Konvexe Scheiben oder runde Stoßstangen sucht man vergebens. Diese hätten nicht in das günstige aber robuste Konzept des Broncos gepasst. Die Idee, das linke Türblatt auch für die rechte Seite zu verwenden, ist ein Kind dieser Anforderungen.

Ritt durch die Jahrzehnte

Der Ford Bronco wurde von 1966 bis 1996 in fünf verschieden Modellgenerationen gefertigt. Der klassische Bronco hat zwei Türen, einen Reihensechszylinder und ein Fünfgang-Schaltgetriebe. Ab den 1970er Jahren gab es dann auch optional vier Türen und einen Achtzylinder. Jeder Ford Bronco wurde vom Werk mit einem Allradantrieb ausgeliefert. Natürlich gab es einige, welche sich den Spaß machten und den Bronco zu einem reinen Hinterradantrieb umbauten.

1974 Ford Bronco
© Bild: Ford

1974 – Ford Bronco

Bis heute sehr beliebt sind die Jahrgänge 1978 bis 1979. Hier wurde dann der, als unzerstörbare geltende, F100 Rahmen verwendet. Optional gab es einen V8-Motor mit 6.555 Kubikzentimetern. Der Wagen wurde größer und es wurde eine starre Vorderachse verbaut welche den Wagen zusätzlich als Offroader beliebt machte.

Ford Bronco im Wandel

Ab der dritten Generation (1980 – 1996) wurde dann wieder das Ford Logo in den Grill integriert. Zuvor war der verchromte Echtmetall Schriftzug „F – O – R – D“ auf dem Kühlergrill oder auf der Motorhaube zu sehen.

Ab der vierten Bronco Generation wurde der Ford SUV straßentauglicher, da man begann Sicherheitskomponenten zu verbauen. Ein Reihensechszylinder gab wieder den Basismotor. Die fünfte und vorerst letzte Bronco-Generation hat zwischen 1992 und 1996 das Werk verlassen. Bei diesem wurde eine Knautschzone im Frontbereich sowie fahrerseitig ein Airbag verbaut. Die Basis blieb unverändert: ein einfacher Leiterrahmen und ein Reihensechszylinder.

1996 Ford Bronco Eddie Bauer
© Bild: Ford

1996 Ford Bronco Eddie Bauer

Die Legende kommt zurück

2020 soll die Ära weitergehen. Ford hat angekündigt den Ford Bronco wieder aufleben zu lassen. Ob der Wagen einen Sechs- oder Acht-Zylinder verbaut bekommt oder einen Front- oder Allradantrieb… gemunkelt wird viel. Fest steht nur: Der unzerstörbare Ford Bronco kommt zurück.

Jetzt zwei Ausgaben autorevue kostenlos & unverbindlich lesen!*
*ABO endet automatisch.
 
Hier bestellen
Mehr zum Thema