Warum beschlagen Scheinwerfer und was hilft dagegen?

Feuchte oder beschlagene Scheinwerfer (innen) weisen nicht unbedingt auf einen Schaden hin. Dafür gibt es mehrere Ursachen und das hilft gegen das sogenannte „Fogging“!

21.07.2016 Online Redaktion

Warum sind meine Scheinwerfer innen beschlagen und/oder feucht?

Beschlagene Scheinwerfer entstehen durch Feuchtigkeit, die sich in Form von kondensierten Wassertropfen an den Scheinwerfern bzw. an den Streuscheiben der Scheinwerfer niederschlagen.

Was hilft gegen beschlagene und feuchte Scheinwerfer?

Im Normalfall besteht dabei kein Grund zur Sorge, denn das Belüftungssystem sorgt dafür, dass ein Luftaustausch stattfindet und die Feuchtigkeit somit wieder entweichen kann – spätestens dann, wenn dazu die Lampen eingeschaltet werden und mithelfen, die Feuchtigkeit zu vertreiben.

Nach abstellen des Fahrzeugs laufen die Scheinwerfer an, warum?

Selbst wenn  nach Ausschalten des Lichtes erneut Kondenswassertropfen die Scheinwerfer trüben, muss das noch nicht auf einen Mangel hinweisen: Durch das Abkühlen der Scheinwerfer wird  feuchte Luft von außen regelrecht „angesaugt“, was wiederum zum Effekt „beschlagene Scheinwerfer“ führt. Spätestens bei trockenerem Wetter sollte die Feuchtigkeit wieder verschwinden.

Treten bei neueren Fahrzeugen öfter beschlagene Scheinwerfer auf?

Übrigens: Bei neueren Fahrzeugmodellen tritt dieser Effekt nicht, wie oftmals vermutet, häufiger auf, als bei älteren Fahrzeugen. Einziger Unterschied: Bei neueren Fahrzeugmodellen sind oft Klarglasscheinwerfer verbaut, bei denen ein Feuchtigkeitsniederschlag sofort auffällt – im Gegensatz zu Autos mit Abdeckgläsern, die geriffelt und nicht so transparent sind.

Gründe für beschlagene Scheinwerfer und Mittel zur Abhilfe

Regen

  • Gerade bei längeren Fahrten im Regen kommt es vor, dass Wasser in den Bereich des Lichtsystems eindringt, da diese absichtlich nicht hermetisch abgeriegelt konstruiert werden, um eben die nötige Belüftung zu garantieren.
  • Ist so viel Wasser eingedrungen, dass es sich nicht mehr von selbst verflüchtigt, hilft bei vielen Fahrzeugmodellen oft nur mehr der Weg in die Werkstatt, da die Lichtsysteme oftmals so unzugänglich verbaut sind, dass es schwer ist, noch selbst Hand anzulegen. Die Scheinwerfer werden dann freigelegt und getrocknet sowie auch die sogenannten „Silicia-Pads“ zur Trocknung eingesetzt. Diese Pads, bekannt aus Verpackungen für Elektronikgeräte, nehmen die restliche Flüssigkeit auf.

Hohe Luftfeuchtigkeit / starke Temperaturschwankungen

  • Auch eine zu hohe Luftfeuchtigkeit oder starke Temperaturschwankungen innerhalb eines kurzen Zeitraumes können dafür sorgen, dass die Feuchtigkeit nicht mehr ausreichend  über die Belüftungswege abtransportiert werden kann und die Scheinwerfer beschlagen.
  • Hier reicht es normalerweise aus, die Scheinwerfer einzuschalten, welche dabei helfen, die Feuchtigkeit wieder zu verringern.
  • Wer darauf nicht warten möchte und gerne am eigenen Fahrzeug bastelt, kann auch versuchen, den Deckel, der den Scheinwerfer verschließt, abzunehmen. Die so geschaffene größere Öffnung sorgt dafür, dass die Feuchtigkeit schneller entweichen kann. Wer es nicht erwarten kann und nachhelfen möchte, kann zudem noch einen Haartrockner zur schnelleren Trocknung zu Hilfe nehmen (Vorsicht: Sicherheitsabstand einhalten).

Staubsauger bei Feuchtigkeit in Scheinwerfern

Beschädigte Dichtungen

  • Spätestens dann, wenn die beschlagenen Scheinwerfer ein Dauerzustand werden, solltet ihr überprüfen, ob die Gummidichtungen am Lichtsystem noch in ausreichend gutem Zustand sind und korrekt sitzen.
  • Die Dichtungen werden durch Feuchtigkeit nach einer gewissen Zeit porös, womit die Feuchtigkeit ein leichtes Spiel hat, in das Innere vorzudringen.
  • Aber auch beim Lampentausch besteht die Gefahr, dass die Dichtungen beschädigt werden oder nicht mehr 100% korrekt angebracht sind.

Falsche Handhabung des Hochdruckreinigers bei der Autowäsche

  • Häufige Ursache für „blinde“ Scheinwerfer ist auch eine nicht sachgemäße Verwendung des Hochdruckreinigers bei der Autowäsche.
  • Um zu vermeiden, dass Wasser direkt eindringt oder Dichtungen beschädigt werden, ist es wichtig, den empfohlenen Abstand zwischen Reinigungsdüse und Scheinwerfergehäuse nicht zu unterschreiten.
  • Ein Abstand von 30 cm sollte hierbei das Minimum sein. Und die Belüftungsöffnungen sollten vom harten Wasserstrahl ohnehin gänzlich verschont bleiben. Achtung: Diese Öffnungen sitzen auch  an der Unterseite des Motorraumes.
pixel