Isofix

Soll der Kindersitz sicher im Auto fixiert werden, greifen viele Eltern auf die Halterung Isofix zurück.

Was ist Isofix genau?

Isofix ist der Name einer standardisierten Technik zur Sicherung von Kindersitzen im Auto. Die Abkürzung „Iso“ steht dabei für „International Standardisation Organization“ und „fix“ für „Fixierung“. Die Standardisierung bietet den Vorteil, dass sich nicht nur die Hersteller von Fahrzeugen, sondern auch die von Kindersitzen auf ein System einstellen können.

Alle Ergebnisse des Kindersitz-Test findet ihr hier.

Wie funktioniert Isofix?

Das System besteht aus zwei Bügeln aus Metall, welche sich zwischen dem Sitz und der Lehne befinden. Diese Bügel sind je nach Autohersteller sofort zu sehen oder versteckt, diese Information finden Eltern in der Bedienungsanleitung. An den Bügeln können Eltern den Kindersitz befestigen und bei einer abrupten Bremsung wird eine Bewegung nach vorn sofort verzögert.

Den Kindersitz richtig befestigen

Am Kindersitz sind zwei Zangen angebaut, welche je nach Modell erst noch herausgezogen oder herausgeklappt werden müssen. Danach werden diese Zangen an die Bügel gedrückt, bis diese einrasten. Dann wird der Kindersitz an die Lehne herangerückt. Hierbei können die Kopfstützen stören, diese sollten idealerweise schon vor der Montage des Kindersitzes entfernt werden.

Den richtigen Kindersitz mit Isofix finden

Beim Kauf sollten Eltern darauf achten, dass der Kindersitz über eine Isofix-Halterung verfügt. Außerdem sollte er das Zeichen ECE R44 aufweisen. Dieses Zeichen besagt, dass er nach deutscher Norm geprüft und zugelassen wurde.

Den korrekten Sitz des Kindersitzes kontrollieren

Eltern sind oft unsicher, ob der Kindersitz richtig hält. Grundsätzlich ist das Klicken, wenn die Zangen über dem Bügel einrasten, ein gutes Zeichen. Zusätzlich sollten Eltern probieren, den Sitz zu kippen oder zu drehen – ist er richtig montiert, darf dies nicht möglich sein.