pixabay.com / Rico_Loeb

Wie man richtig Erste Hilfe leistet

Jeder ist dazu verpflichtet, bei einem Unfall Erste Hilfe zu leisten. Wer tatsächlich in eine solche Situation kommt, sollte einige Verhaltensregeln beachten.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 07.09.2017

Einen Erste Hilfe-Kurs hat jeder Führerscheininhaber besucht – nur liegt der in den meisten Fällen schon lange zurück. Wer tatsächlich einmal Erste Hilfe leisten muss, ist in der Praxis daher oft überfordert. Dabei gibt es nur einen Fehler, den man in einer solchen Situation machen kann, so ASFINAG-Verkehrssicherheitsexperte Bernhard Lautner: „Der ist nämlich, nichts zu tun.“

Wichtige Verhaltensregeln für Ersthelfer

Nach einem Unfall können Minuten über Leben und Tod entscheiden. Wer als Ersthelfer die richtigen Maßnahmen setzt, kann Leben retten. Grundsätzlich ist es daher für jeden verpflichtend, bei einem Unfall Erste Hilfe zu leisten. Dabei gilt es aber, einige Verhaltensregeln zu beachten:

  • Die eigene Sicherheit steht auch für Ersthelfer an oberster Stelle. Wer zu einem Unfallort kommt, sollte daher zuerst die Warnblinkanlage des eigenen Fahrzeugs aktivieren, die Warnweste anlegen und die Unfallstelle gegebenenfalls mit dem Warndreieck absichern.
  • Achtung: Für den Autolenker ist nicht nur das Mitführen, sondern beim Aussteigen auf Autobahn oder Autostraßen bzw. bei schwierigen Sichtverhältnissen auch das Anlegen der Warnweste Pflicht. Wer darauf verzichtet, muss mit Strafen rechnen.
  • Das Absichern der Unfallstelle mit Warndreieck ist prinzipiell nur an unübersichtlichen Straßenstellen, bei schlechter Sicht und Dunkelheit oder wenn das Unfallfahrzeug in einen anderen Fahrstreifen ragt verpflichtend. Es empfiehlt sich aber, auch dann ein Warndreieck aufzustellen, wenn es nicht zwingend vorgeschrieben ist. Darauf verzichtet werden kann hingegen, wenn sich der Unfall auf dem Pannenstreifen oder in einer Pannenbucht ereignet hat.
  • Ist die Unfallstelle den Gegebenheiten entsprechend abgesichert, sollte als nächstes per Notruf Hilfe gerufen werden. Ist eine Notrufsäule in der Nähe sollte diese auch benutzt werden, damit die Einsatzkräfte den Unfallort genau bestimmen können. Ansonsten kann die Rettung auch per Mobiltelefon unter möglichst konkreter Angabe des Standortes alarmiert werden.
  • Danach je nach Wissensstand Erste Hilfe leisten. Lebensrettende Maßnahmen umfassen beispielsweise die Blutstillung, stabile Seitenlage oder die Wiederbelebung.
  • Die wichtigsten Verhaltensregeln auf einen Blick findet man auf der so genannten Erste Hilfe-Karte. Im Extremfall kann sie eine wichtige Orientierungshilfe für Ersthelfer bieten. Sie zeigt Schritt für Schritt, welche Maßnahmen in welcher Situation gesetzt werden können. Die Erste Hilfe-Karte kann auf der Website des Verkehrsministeriums heruntergeladen werden – es empfiehlt sich, sie auszudrucken und im Auto mitzuführen.
  • Um für den Ernstfall gewappnet zu sein, empfiehlt es sich einen Auffrischungskurs in Erster Hilfe zu belegen. Diese werden beispielsweise vom Roten Kreuz in ganz Österreich angeboten.


Voriger
Nächster