1/3
Zweispurig - ist noch einfach.
 

Wie funktioniert die Rettungsgasse in Österreich?

Eine neue Illustration soll das Verständnis für die Rettungsgasse schärfen. Manfred Kiefer hat die Grafik kreiert.

14.08.2015 Online Redaktion

Beim Thema Rettungsgasse brechen sich die Emotionen bahn. Da kann Manfred Kiefer nicht mehr anders. Feuert mit tatsächlichen und empirischen Statistiken um sich, manche hart an der Grenze zum Klischee. Er lässt nur einen Schluss zu: der Autofahrer hat die Rettungsgasse nicht verstanden. Und Manfred Kiefer, angestellt in der Produktentwicklung und Qualitätssicherung, ist angetreten das zu ändern.

Probleme beim Bilden der Rettungsgasse

Wer die Tageszeitung Standard bemüht, bekommt die Zahlen, die zur Unterfütterung von Kiefers These dienen: 80 Prozent aller Autofahrer hätten bei der Bildung der Rettungsgasse eine Behinderung durch andere Verkehrsteilnehmer erlebt. Wahrscheinlich haben viele nicht bemerkt, dass sie selbst die Behinderung waren.

Rettungsgasse bilden Prinzip rechte Hand Manfred Kiefer
© Bild: Manfred Kiefer

Zweispurig – ist noch einfach.

Manfred Kiefer geht davon aus, dass die bisherigen Ansätze zur Erklärung der Rettungsgasse einfach nicht gut genug waren. Trotz millionenschwerer Kampagne hätten es die Autofahrer einfach nicht verstanden. Sein Ansatz nennt sich nun „Prinzip rechte Hand“ und versucht die bisherigen Werbegrafiken plakativer zu machen.

Prinzipiell gilt bei Staubildung wer links fährt muss nach links, wer rechts fährt nach rechts. Ein Prinzip, mit dem die ersten Menschen überfordert sind, sobald die Autobahn mehr als zwei Spuren hat. Hier greift jetzt das „Prinzip rechte Hand“ ein. Denn letztlich entspricht die Spurbildung für die Rettungsgasse der Aufteilung der Finger an der rechten Hand.

© Bild: Manfred Kiefer

Bei drei Spuren haben viele schon Probleme.

Rettungsgasse per Prinzip rechte Hand

Zum besseren Verständnis muss man sich die rechte Hand vorstellen, wie sie auf dem Schaltknüppel liegt und die Richtung für die Autos angibt (siehe Grafiken).

Manfred Kiefer hat uns die Grafiken kostenlos zur Verfügung gestellt. Mittelfristig wünscht er sich freilich seinen Entwurf auf Autobahnplakaten verwirklicht zu sehen.

© Bild: Manfred Kiefer

Zum besseren Verständnis muss man sich die rechte Hand vorstellen, wie sie auf dem Schaltknüppel liegt und die Richtung für die Autos angibt (siehe Grafiken).

Was haltet ihr von der Grafik im Speziellen und der Rettungsgasse im Allgemeinen?

Jetzt Autorevue JAHRESABO & VIGNETTE sichern um nur € 125,90 statt € 148!
Wählen Sie zwischen der Klebe- und Digitalen Vignette.
 
Hier bestellen