Betrunken im Auto übernachten: Erlaubt oder strafbar?

Wer Alkohol getrunken hat, sollte nicht Auto fahren, ganz klar. Aber ist es eigentlich erlaubt betrunken im Auto zu schlafen?

08.08.2016 Online Redaktion

Grundsätzlich ist es natürlich auch mit erhöhtem Alkoholspiegel erlaubt, im Auto zu schlafen. Es gilt aber ein paar Details zu beachten, um nicht in gefährliche oder strafbare Fallen zu tappen.

Betrunken im Auto übernachten – Diese Punkte sind entscheidend

Selbstkenntnis

Wer im Rausch dazu neigt, von allen guten Geistern verlassen zu werden, sollte am Besten den Schlüssel schon im nüchternen Zustand abgeben (an verlässliche Freunde) oder erst gar nicht mit dem eigenen Auto fahren. Sogar betrunken im Auto zu übernachten kann mit Verletzungen oder gar tödlich enden, wer sich unter Alkoholeinfluss nicht mehr unter Kontrolle hat.

Diverse Medienberichte von schwerwiegenden Vorfällen unterstreichen das: Unabsichtlich gelöste Bremsen, die dazu führen, dass das Auto gegen einen Baum kracht; ein im Halbschlaf gestartetes Auto, in dem durch ein durchgedrücktes Gaspedal (bei entsprechender Wetterlage/Niederdruckwetter) Abgase in das Auto strömen, oder heißgelaufene Katalysatoren, die den trockenen Grasuntergrund Feuer fangen lassen usw.

Promillestand

Wer zwar etwas über den Durst getrunken hat, aber grundsätzlich noch in körperlich und vor allem geistig halbwegs guten Zustand ist, kann durchaus auch im Auto übernachten.

Achtung: Zu beachten ist aber auch der Promillestand am nächsten Tag. Pro Stunde baut der Körper nur rund 0,1 Promille an Alkohol ab. Liegen zwischen dem letzten Schluck Alkohol und dem nächsten Morgen nur wenige Stunden, kann der Promillewert durchaus noch weit über dem erlaubten Grenzwert liegen.

Position

Unabhängig vom geistigen Zu- oder dem Promillestand sollte dringend beachtet werden: Übernachtet werden kann auf dem Beifahrersitz oder noch besser auf der Rückbank, niemals aber auf dem Fahrersitz! Zu groß ist die Gefahr, das Auto dann mangels klaren Verstandes doch zu starten und sich und andere in Gefahr zu bringen.

Übrigens: Wir raten auch dringend davon ab, UNTER dem Auto zu schlafen (Ja, auch diese Idee haben schon so manche gehabt). Eine sich lösende Handbremse reicht aus, um sich und andere in große Gefahr zu bringen.

Das Auto sollte außerdem an einer übersichtlichen, nicht abschüssigen Stelle mit fixierter Handbremse abgestellt werden.

Erlaubt oder strafbar? Diese Regeln solltet ihr beachten

  • Um einer unnötigen Strafe zu entgehen, gilt grundsätzlich: Das Fahrzeug darf nicht in Betrieb genommen werden – auch nicht, um z.B. „nur kurz“ die Heizung einzuschalten.
  • Zusätzlich gilt aber auch: Es darf auch nicht den Anschein machen, das Fahrzeug in Betrieb nehmen zu wollen. Dazu kann es bereits reichen, den Schlüssel stecken zu lassen, auch wenn nie beabsichtigt wurde, das Auto auch tatsächlich zu starten.
  • Aber auch auf dem Fahrersitz Platz zu nehmen, könnte euch bereits zum Verhängnis werden, wenn die Exekutive der Meinung ist, dass ihr die Absicht hattet, den Wagen in Betrieb zu nehmen. Und die reine Absicht reicht bereits aus, um eine „versuchte Straftat“ zu begehen.
  • Um unnötige Diskussionen und Beweisfragen mit der Polizei oder dem Gericht zu vermeiden, kurz zusammengefasst: Das Auto nicht starten (auch nicht „nur ganz kurz“); den Schlüssel nicht stecken lassen; am besten auf der Rückbank schlafen und auch keinesfalls auf dem Fahrersitz Platz nehmen.
  • Kurt

    In Wien darf man nicht im Auto schlafen (Verwaltungsübertretung nach der Wiener Campierverordnung)

    • stev

      Schlafen zum wiedererlangen der Fahrtüchtigkeit ist sehr wohl erlaubt egal in welchen Bundesland.

  • Markus

    Was ist mit diesem „wilden campieren“?

pixel