E-Scooter in Wien: Alle Anbieter und Preise im Vergleich (Infos)

E-Scooter in Wien: Alle Anbieter und Preise im Vergleich

E-Scooter zum Mieten erfreuen sich in Wien hoher Beliebtheit. Derzeit (Stand: 26.04.2019) gibt es in der Hauptstadt sechs Anbieter: Lime, Bird, Tier, Wind/Byke, Flash und Hive.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 17.05.2019

Waghalsig ging es bei unserem E-Scooter-Test zu. Den ausführlichen Erfahrungsbericht findet ihr in der Autorevue 2/2019.

Inhalt

E-Scooter in Wien zum Ausleihen: Die Anbieter im Überblick

E-Scooter zum Mieten findet man im zentrumsnahen Wien derzeit (fast) an jeder Straßenecke. Die elektrischen Tretroller sollen ein einfaches, flexibles und vergleichsweise günstiges Transportmittel für innerstädtische Kurz- und Kürzeststrecken darstellen. Derzeit sind in Wien sechs Anbieter von Miet-E-Scootern aktiv: Lime, Bird, Tier, Wind/BykeFlash und Hive.
Die beiden Anbieter Arolla und Voi haben angekündigt, im April 2019 Scooter auf die Wiener Straßen zu bringen, noch sind diese aber nicht unterwegs.

Voraussetzungen zur Anmietung eines E-Scooters

Wer einen E-Scooter ausleihen möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein und benötigt die App des jeweiligen Anbieters auf dem Android-Smartphone oder iPhone sowie – je nach Anbieter – eine Kreditkarte, Debitkarte, PayPal oder Google Pay.

Mehr zum Thema E-Scooter

Preise: Das kosten die E-Scooter zum Ausleihen in Wien

Die Fahrt mit dem Leih-Scooter ist bei allen fünf Anbietern gleich teuer. Bei Bird, Lime, Wind/Byke, Tier, Flash und Hive zahlt man einen Euro für das Entsperren eines Tretrollers, zusätzlich werden 15 Cent pro Minute fällig.

E-Scooter in Wien: Die wichtigsten Infos im Direktvergleich

AnbieterLimeBirdTierWindFlashHive
Basispreis je Fahrt in €111111
Preis pro Min. in €0,150,150,150,150,150,15
ZahlungKredit- / DebitkarteKreditkarte / Google PayKreditkarteKreditkarte / PayPalKreditkarteKreditkarte
Reichweite (km)ca. 32ca. 20mind. 20k.A.k.A.k.A.
max. Geschwindigkeit (km/h)ca. 24ca. 24ca. 25k.A.ca. 30ca. 20
Belastbarkeit (kg)bis 150bis 90bis 100k.A.bis 150bis 100

Zahlungsmöglichkeiten

Bezahlt werden kann bei allen E-Scooter-Anbietern per Kreditkarte. Lime akzeptiert auch Debitkarten. Bei Wind ist die Aufladung des Kontos auch via PayPal möglich, Bird bietet auch Google Pay als Zahlungsmethode an.

Geschäftsgebiet: Wo die E-Scooter fahren und parken dürfen

Die Geschäftsgebiete der Betreiber sind – wie bei Carsharing-Anbietern auch – begrenzt. Die Tretroller von Tier und Wind/Byke dürfen nur innerhalb des Gürtels abgestellt werden, Lime deckt auch Bereiche außerhalb des Gürtels ab. E-Scooter von Bird können in ganz Wien gefahren und abgestellt werden – mit Ausnahme des 21. Bezirks. Erreicht man die Grenze des Geschäftsgebiet, beginnt der Bird zu piepen und bleibt langsam stehen. Die Scooter von Flash können aktuell innerhalb des Gürtels sowie im Bereich rund um die Wirtschaftsuniversität, den Hauptbahnhof und den Westbahnhof genutzt werden, eine Ausweitung des Geschäftsgebietes ist aber geplant.

Achtung: Einen gemieteten E-Scooter außerhalb des Geschäftsgebietes des jeweiligen Anbieters zu parken, kann teuer werden. Bei Wind wird dafür eine Gebühr von 100 Euro fällig, Tier verrechnet 50 Euro. Lime, Bird und Flash machen dazu keine Angaben.

Zudem gibt es auch Zonen, in denen die E-Scooter nicht abgestellt werden dürfen, um Problemen wie der “Überschwemmung” von Gehsteigen mit den Tretrollern entgegenzuwirken. Diese Zonen sind in der App des jeweiligen Anbieters ersichtlich. Flash plant zudem preisliche Vergünstigungen, wenn die Scooter vorschriftsgemäß in einer gekennzeichneten Parkzone abgestellt werden.

E-Scooter in Wien: Alle Anbieter und Preise im Vergleich
“Totes Tier”: Nachdem zahlreiche Gehsteige von (umgefallenen) E-Scootern nahezu überschwemmt worden waren, wurde ein Parkverbot in einigen Zonen eingeführt.

Betriebszeiten

Die E-Scooter werden abends vom jeweiligen Anbieter eingesammelt, nachts kann der Dienst also nicht genutzt werden. Morgens werden die Elektro-Tretroller in kleinen Grüppchen wieder im Geschäftsgebiet verteilt.
Eine Ausnahme ist Flash: derzeit sind die Scooter des Anbieters rund um die Uhr in Wien verfügbar . Bei schlechten Fahrbahnbedingungen, beispielsweise bei Schneefall oder Glatteis, behalten sich die Anbieter vor, die Tretroller nicht zur Verfügung zu stellen.

Die Betriebszeiten bei normalen Witterungsverhältnissen im Überblick

  • Bird: Die “Birds” können zwischen 4 und 21 Uhr gefahren werden, manche der Tretroller stehen erst ab 7 Uhr zur Verfügung.
  • Tier: Die “Tier”-Tretroller können zwischen 7 und 22 Uhr gemietet werden.
  • Wind: Die E-Scooter von Wind stehen zwischen 7 und 23 Uhr zur Verfügung.
  • Flash: Die Scooter sind rund um die Uhr verfügbar.
E-Scooter in Wien: Alle Anbieter und Preise im Vergleich
© Bild: Screenshot
Screenshots der Apps von Lime, Bird, Wind und Tier: Geschäftsgebiete im Überblick – Klick aufs Bild für höhere Auflösung

Anmietung und Inbetriebnahme

So funktionieren die E-Scooter von Bird

In der App auf “Fahren” klicken und den QR-Code des gewünschten Scooters mit der Kamera scannen, alternativ dazu kann auch ein vierstelliger Code eingegeben werden. Mit der Taste “Aufschließen” wird der Bird entsperrt. Bird anschieben, dann den Gashebel mit dem rechten Daumen betätigen. Der Langsam-Modus kann durch die Betätigung des Power-Schalters am Lenker deaktiviert werden. Gebremst wird mit dem Hebel auf der linken Seite des Lenkers.

So funktionieren die E-Scooter von Tier

Nach dem Freischalten des Scooters via App den Start-Knopf in der Mitte des Lenkers drücken, drei Mal mit dem Fuß antauchen, damit sich der E-Scooter bewegt. Mit dem rechten Knopf am Lenker wird Gas gegeben, mit dem Hebel auf der linken Seite des Lenkers gebremst. Zusätzlich zum Bremshebel, den alle E-Scooter der Wiener Anbieter gemeinsam haben, verfügen die elektrischen Tretroller von Tier auch über eine “Rücktrittsbremse”: Diese befindet sich über dem Hinterrad und wird mit dem auf dem Trittbrett hinten stehenden Fuß betätigt.

So funktionieren die E-Scooter von Wind/Byke

Für die Registrierung ist die Angabe der Handynummer erforderlich, die Freischaltung des Accounts erfolgt via SMS-Code. Als Zahlungsmethode wird neben Kreditkarte auch PayPal angeboten – auch hier funktioniert die Zahlung aber nur mit einer auf PayPal registrierten Kreditkarte. Nach dem Freischalten des Scooters via App den Start-Knopf in der Mitte des Lenkers drücken, drei Mal mit dem Fuß antauchen, damit sich der E-Scooter bewegt. Mit dem rechten Knopf am Lenker wird Gas gegeben, mit dem Hebel auf der linken Seite des Lenkers gebremst. Die Scooter verfügen auch über eine Rücktrittbremse.

So funktionieren die E-Scooter von Lime

Zum Entsperren den QR-Coode auf dem E-Scooter scannen oder die Nummer in der App eingeben. Aufsteigen, Roller mit dem Fuß antauchen, mit dem rechten Knopf am Lenker Gas geben. Gebremst wird mit dem Hebel auf der linken Seite des Lenkers.

So funktionieren die E-Scooter von Flash

Die Flash-Scooter wurden vom Unternehmen selbst entwickelt und verfügen über praktische Features wie USB-Ladebuchse und Smartphone-Halterung sowie zusätzliche Beleuchtung.

E-Scooter in Wien: Alle Anbieter und Preise im Vergleich

So funktionieren die E-Scooter von hive

Mit einem Fuß auf den Scooter steigen, mit dem anderen antauchen. Der Gashebel findet sich auf der rechten Seite (grün), die Bremse links (rot). Am Hinterrad befindet sich zudem eine Fußbremse.

View this post on Instagram

It’s time to start hiving! 🐝 📷 @schwabingertor

A post shared by hive (@hiverides) on


Voriger
Nächster