tank
 

Falsch getankt – was tun?

Wer versehentlich Benzin statt Diesel oder umgekehrt getankt hat, muss schnell reagieren – sonst kann der Irrtum richtig teuer werden.

22.07.2016 Online Redaktion

Manchmal reichen ein paar Sekunden Unachtsamkeit, und schon ist es passiert: Man hat versehentlich den falschen Kraftstoff getankt. Besonders häufig passiert das, wenn man mit einem geborgten Auto unterwegs ist und beim Tankvorgang die Macht der Gewohnheit walten lässt. Natürlich sollte man primär darauf achten, gar nicht erst Benzin statt Diesel oder umgekehrt in den Tank zu füllen – was kann man aber tun, wenn es einmal passiert ist?

Benzin statt Diesel getankt

Wer versehentlich Benzin statt Diesel in ein älteres Auto getankt hat, sollte zuerst in der Betriebsanleitung nachsehen: Oft ist ein geringer Prozentsatz an Benzin im Dieseltank tolerierbar.

Bei neueren Fahrzeugen ist das meist problematischer. Hier genügt schon eine geringe Menge an Benzin, um schwerwiegende Schäden hervorzurufen. Wurde der Motor noch nicht gestartet, genügt oft das Auspumpen des Tanks. Ist der Motor schon gelaufen, muss eventuell das gesamte Einspritzsystems einschließlich Hochdruckpumpe, Kraftstoffleitungen, Injektoren und Tank getauscht werden. Das kann mehrere tausend Euro kosten. In jedem Fall solltet ihr euer Auto einem Experten mit entsprechendem Equipment und der Möglichkeit zur fachgerechten Entsorgung des abgepumpten Kraftstoffs geben.

Wenn der Irrtum nicht gleich an der Tankstelle auffällt, macht er sich während der Fahrt durch heftige Klopfgeräusche bemerkbar. In dem Fall solltet ihr umgehend den Motor abstellen, den Pannendienst rufen und nicht mehr weiterfahren.

Diesel statt Benzin getankt

Eigentlich ist ein Diesel-Einfüllstutzen größer als eine Benzin-Tanköffnung. Daher sollte es theoretisch relativ schwer sein, einen Benziner unbemerkt mit Diesel zu betanken. In der Praxis kommt es trotzdem immer wieder vor. Bemerkbar macht sich der Irrtum während der Fahrt, indem der Motor zu stottern und qualmen beginnt. Auch in diesem Fall sollte der Motor so rasch wie möglich abgestellt und der Tank abgepumpt werden.

Normalbenzin statt Super oder Super Plus getankt

Wer irrtümlich Normalbenzin statt Super oder Super Plus getankt hat, sollte die Betriebsanleitung konsultieren. Meist verzeiht das Fahrzeug diesen Irrtum, und man kann auch mit dem falschen Treibstoff weiterfahren – sofern man ehestmöglich richtig nachtankt und dem Auto keine zu hohe Leistung abverlangt.

Super statt Normalbenzin getankt

Wer irrtümlich Super oder Super Plus statt Normalbenzin getankt hat, kann ohne Bedenken weiterfahren.

  • MaKo

    Super statt Normalbenzin getankt? Wie alt ist dieser Beitrag? Wo gibt es noch Normalbenzin?

pixel