1/2
 

Wörthersee: Ein VW Bulli T1 mit 530 PS

Was sind die Grenzen des Machbaren bei einem VW Bulli T1 von 1962? Die Messlatte liegt bei 530 PS.

14.05.2015 Online Redaktion

Sechs Jahre haben die Umbauarbeiten gedauert, aber jetzt fährt die Kombination endlich. Die verrosteten Reste eines VW Bulli T1 von 1962 waren die Basis. Für neues Leben sollte ein Sechszylinder aus einem Porsche 993 Bi-Turbo sorgen, von dem auch Lenkung und Bremsanlage kamen. Das Sechsgang-Getriebe stammt aus einem 996 GT3.

Bilster Berg, T1
© Bild: VW

Bulli-Tuning geht in Ordnung

Ein solches Auto lässt sich friktionsfrei herzeigen, weil sich die VW-Bulli-Fanszene in viele Splittergruppen teilt. Von denen, die nur Originalteile gelten lassen, über die Ratten bis zu den Tunern. Alle sind sie unterschiedlich, aber alle werden sie durch den Bulli-Flair vereint.

Fred Bernhard, der Besitzer des Bullen (weil Bulli einfach zu niedlich wäre) ist von Beruf Karosseriebauer und sah diese Umbaumaßnahmen als berufliche Herausforderungen. Jetzt hat er einen VW Bulli T1 mit einem Sechszylinder-Motor, der 530 PS und 757 Newtonmeter leistet. Das Gewicht konnte Bernhard mit viel Carbon auf 1.500 Kilogramm drücken.

Bilster Berg, T1
© Bild: VW

Der Wahnsinn stand in Reifnitz

Jetzt wird der Wagen als Race Taxi verwendet. Beim GTI-Treffen in Reifnitz konnten die Besucher den Bulli aus der Nähe bestaunen.

pixel