Wie erkennt man eine defekte Autobatterie?

Wenn die Temperaturen sinken, muss die Autobatterie Schwerstarbeit leisten. Bei den ersten Anzeichen für einen Defekt sollte sie daher umgehend überprüft werden.

03.10.2017 Online Redaktion

Eine defekte Autobatterie macht sich meist bemerkbar, wenn die Temperaturen sinken. Neben dem fortgeschrittenen Alter einer Batterie schränkt auch die Kälte ihre Funktionstüchtigkeit ein. Die Folge ist, dass die Batterie irgendwann nicht mehr in der Lage ist, genügend Energie zu speichern, um das Auto starten zu können. Wenn das Auto im Winter plötzlich nicht mehr anspringen will, ist das das häufigste Zeichen für eine defekte Batterie. Damit es gar nicht erst soweit kommt, sollte man schon früher reagieren und die Batterie auswechseln.

Mögliche Anzeichen für eine defekte Autobatterie

  • Der Motor springt beim Anlassen nicht sofort an.
  • Während des Startens leuchten die Kontrolleuchten am Armaturenbrett schwächer als gewohnt.
  • Die Heizung wird langsamer warm.
  • Kurz nach dem Starten hat das Autoradio kurze Aussetzer

Alles zum Thema Autobatterie bei uns: Etwa, wie ihr die Autobatterie am besten pflegt, wie ihr merkt, dass eure Autobatterie entladen oder defekt ist und natürlich, wie ihr richtig Starthilfe gebt.

Wann sollte man die Autobatterie austauschen?

Auch wenn die Probleme während der Fahrt verschwinden, weil die Batterie wieder aufgeladen wird, sollte man die Autobatterie bereits beim ersten Auftreten der oben genannten Anzeichen überprüfen und gegebenenfalls auswechseln (lassen), damit sie einen nicht im entscheidenden Moment im Stich lässt.

Wie kann man die Autobatterie auf ihre Funktionsweise prüfen?

Die Überprüfung der Batterie erfolgt mit einem Voltmeter und kann entweder in einer Werkstatt oder – mit einem entsprechenden Gerät – auch zu Hause durchgeführt werden.

  • Patrick Müller

    Oder einen sogenannten Batteriepulser anschließen und die Lebensdauer verlängern.

pixel