Werk
Motorradführerschein in Österreich: Alle Infos [Klassen A1, A2 und A]

Motorradführerschein in Österreich: Alle Infos [Klassen A1, A2 und A]

A1, A2, A, Stufenmodell oder Direkteinstieg? Wer einen Motorradführerschein machen möchte, hat dazu mehrere Möglichkeiten.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 12.07.2020

Wer in Österreich Motorradfahren möchte, hat dazu mehrere Möglichkeiten. Diese haben sowohl mit der Art des Motorrads, als auch mit der Person die es lenken möchte zu tun.

Egal, welche Art von Motorrad ihr fahren möchtet: Ein guter Helm gehört zur Pflichtausstattung. Hier findet ihr unseren ausführlichen Ratgeber rund ums Thema Motorradhelme.

Motorrad: Führerscheinklassen in Österreich

Diese Führerscheinklassen ermächtigen den Inhaber zum Lenken eines Motorrads:

Führerscheinklasse A1

  • Wer einen Führerschein der Klasse A1 besitzt, darf Motorräder mit einem Hubraum bis zu 125 cm³ und einer Motorleistung von maximal 11 kW bzw. 15 PS lenken. Das Verhältnis von Leistung zu Eigengewicht dieser Leichtmotorräder darf maximal 0,1 kW pro Kilogramm betragen. Auch dreirädrige Kraftfahrzeuge mit nicht mehr als 15 kW (20 PS) Motorleistung dürfen mit einem Führerschein der Klasse A1 gelenkt werden.
  • Die Ausbildung kann frühestens im Alter von 15,5 Jahren begonnen werden, der Führerschein wird aber erst ab dem 16. Geburtstag ausgestellt.

Führerscheinklasse A2

  • Ein Führerschein der Klasse A2 berechtigt seinen Inhaber zum Lenken von Motorrädern mit einer Motorleistung von bis zu 35 kW (48 PS) sowie einem maximalen Verhältnis von Leistung zu Eigengewicht von 0,2 kW pro Kilogramm. Handelt es sich um ein gedrosseltes Motorrad, darf dieses nur von einem Fahrzeug mit maximal der doppelten Motorleistung abgeleitet sein.
  • Die Ausbildung kann frühestens im Alter von 16 Jahren begonnen werden, sofern gleichzeitig eine L17-Ausbildung gemacht wird (ansonsten mit 17,5 Jahren). Die praktische Fahrprüfung kann aber erst ab dem 18. Geburtstag abgelegt werden.

Führerscheinklasse A

  • Mit dem “A-Schein” dürfen Motorräder ohne Leistungsbeschränkung sowie dreirädrige Kraftfahrzeuge auch über 15 kW / 20 PS gefahren werden. Die Klasse A umfasst auch die Lenkberechtigung für die Klassen A1, A2 und AM (Moped).
  • Das Mindestalter für einen Führerschein der Klasse A beträgt 24 Jahre, mit der Ausbildung darf sechs Monate vor dem 24. Geburtstag begonnen worden.
  • Ausnahme: Wer bereits seit mindestens zwei Jahren im Besitz einer Lenkberechtigung der Klasse A2 ist, darf den “A-Schein” schon früher machen (Stufenzugang). In diesem Fall ist der Ausbildungsbeginn ab einem Alter von 19,5 Jahren möglich.

Achtung: Wenn die Prüfung mit einem Motorrad mit Automatikgetriebe abgelegt wird, ist auch die Lenkberechtigung auf Automatik-Motorräder beschränkt!

Motorradführerschein in Österreich: Alle Infos [Klassen A1, A2 und A]
© Bild: Beigestellt

Führerschein der Klasse B mit eingetragenem Code 111

  • Österreich ist eines der wenigen europäischen Länder, in denen man Motorroller und Bikes bis zu einem Hubraum von 125 ccm bzw. einer Motorleistung von bis zu 11 kW auch mit dem Führerschein der Klasse B lenken darf, sofern der Code 111 darin eingetragen ist.
  • Lediglich die Absolvierung einer praktischen Schulung im Ausmaß von mindestens sechs Unterrichtsseinheiten und die anschließende Eintragung des Codes 111 in den B-Schein ist dafür notwendig.
    Dafür muss der Besitzer seit mindestens fünf Jahren ununterbrochen im Besitz einer gültigen Lenkberechtigung für die Klasse B sein und darf sich nicht mehr in der Probezeit gemäß § 4 befinden.
  • Alle detaillierten Informationen zum Code 111 in Österreich haben wir in einem eigenen Artikel für euch zusammengefasst.

Von A1 zu A2 zu A: Das Stufenmodell für den Motorradführerschein

Der Erwerb der Führerscheinklassen A2 und A ist entweder direkt oder im “Stufenzugang” möglich. Das Stufenmodell erleichtert den Aufstieg in die nächsthöhere Klasse. Die Voraussetzungen sind:

  • der Vorbesitz der niedrigeren Führerscheinklasse für mindestens zwei Jahre
  • die Absolvierung der zweiten Ausbildungsphase
  • sieben Praxisstunden oder eine praktische Prüfung.
  • Eine theoretische Prüfung muss nicht mehr abgelegt werden.

Direkteinstieg in Klasse A1, A2 oder A

Voraussetzungen

Um die Lenkberechtigung der gewünschten Klasse direkt (also nicht im Stufenzugang) zu erlangen, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt werden:

  • Der Bewerber muss das Mindestalter (siehe oben) erreicht haben.
  • Ein ärztliches Gutachten, das die Eignung zum Lenken von Kraftfahrzeugen nachweist und nicht älter als 18 Monate ist, muss vorgelegt werden.
  • Die theoretische und die praktische Ausbildung müssen absolviert werden.
  • Die theoretische und die praktische Prüfung müssen erfolgreich abgelegt werden.
  • Ein Erste-Hilfe-Kurs im Umfang von 6 Stunden muss absolviert werden.

Theoretische Ausbildung

Die theoretische Ausbildung für die Führerscheinklassen A1, A2 und A umfasst:

  • Den Basisunterricht für alle Klassen von Lenkberechtigungen im Umfang von mindestens 20 Unterrichtseinheiten sowie
  • den klassenspezifischen Teil im Umfang von sechs Unterrichtseinheiten.
  • Wer bereits einen Führerschein der Klasse B besitzt, muss nur mehr den klassenspezifischen Teil absolvieren.
  • Werden die Klassen A & B gemeinsam gemacht, gilt der Basisunterricht für beide Klassen und muss daher nur einmal absolviert werden.

Praktische Ausbildung

Die praktische Ausbildung für die Führerscheinklassen A1, A2 und A umfasst:

  • mindestens 14 Unterrichtseinheiten mit einem Fahrlehrer, davon mindestens 10 im öffentlichen Verkehr
  • Achtung: Führerscheinwerber ab 39 Jahren müssen mindestens 16 praktische Unterrichtseinheiten absolvieren.

Prüfung

  • Die theoretische Prüfung wird am Computer abgehalten. Multiple-Choice-Fragen müssen beantwortet werden.
  • Die praktische Prüfung umfasst Überprüfungen am Fahrzeug, Übungen im verkehrsfreien Raum, das Fahren im Verkehr sowie das Besprechen von erlebten Situationen.
  • Wird ein Prüfungsteil nicht bestanden, ist eine Wiederholung frühestens nach 14 Tagen möglich.

Achtung: Wird die Prüfung mit einem Motorrad mit Automatikgetriebe abgelegt, ist auch die Lenkberechtigung auf diese Art von Motorrädern beschränkt!

Zweite Ausbildungsphase

Nach der Erteilung des Führerscheins muss die zweite Ausbildungsphase absolviert werden. Diese umfasst

  • ein Fahrsicherheitstraining (6 Unterrichtseinheiten) mit verkehrspsychologischem Teil und Gefahrenwahrnehmungstraining
    (3 Unterrichtseinheiten) innerhalb von 2 bis 12 Monaten nach Erwerb der Lenkberechtigung sowie
  • eine Perfektionsfahrt innerhalb von 4 bis 14 Monaten nach Erwerb der Lenkberechtigung.
  • Eine Prüfung ist in der zweiten Ausbildungsphase nicht mehr erforderlich.

FAQs zum Motorradführerschein in Österreich

Welchen Führerschein braucht man zum Motorradfahren in Österreich?

Das hängt sowohl von der Art des Motorrads, als auch von der Person die es lenken möchte ab. Mit einem Führerschein der Klasse A dürfen Motorräder ohne Leistungsbeschränkung in Österreich gefahren werden. Die Führerscheinklassen A1 und A2 sowie der in den B-Schein eingetragene Code 111 berechtigen nur zum Lenken von Motorrädern, die den jeweiligen Leistungs- und Hubraumbeschränkungen unterliegen.

Ab welchem Alter kann man in Österreich den Motorradführerschein machen?

Das Mindestalter für den Führerschein der Klasse A beträgt 24 Jahre, mit der Ausbildung darf sechs Monate vor dem 24. Geburtstag begonnen worden. Eine Ausnahme gibt es für all jene, die seit mindestens zwei Jahren im Besitz einer Lenkberechtigung der Klasse A2 sind: Sie können die Ausbildung für den A-Schein im Alter von 19,5 Jahren beginnen und erhalten die Lenkberechtigung ab 20 Jahren. Die Führerscheine der Klassen A1 und A1 bekommt man schon ab 16 bzw. 18 Jahren.

Gibt es für den A-Schein eine Altersbegrenzung nach oben?

Prinzipiell nicht. Allerdings müssen Führerscheinwerber ab 39 Jahren zwei praktische Unterrichtseinheiten mehr absolvieren und diese auch extra bezahlen.

Was ist das “Stufenmodell” für den Motorradführerschein?

Der Erwerb der Führerscheinklassen A2 und A ist entweder direkt oder im “Stufenzugang” möglich. Das Stufenmodell erleichtert den Aufstieg in die nächsthöhere Klasse, die Voraussetzung ist der Vorbesitz der niedrigeren Führerscheinklasse für mindestens zwei Jahre.

Wie läuft die Ausbildung für den Motorradführerschein ab?

Wer den A-Schein im Direktzugang machen möchte, muss dafür eine theoretische und eine praktische Ausbildung absolvieren. Beide Bereiche werden gesondert geprüft.

Müssen B-Schein-Besitzer noch einmal den gesamten Theorieteil absolvieren?

Nein, wer bereits einen Führerschein der Klasse B besitzt, muss nur mehr den klassenspezifischen Teil der Theorieausbildung absolvieren. Die theoretische Prüfung muss trotzdem abgelegt werden.

Lohnt es sich, den A- und den B-Schein gemeinsam zu machen?

Es kann sich durchaus lohnen, beide Führerscheinklassen geminesam zu machen. Werden die Klassen A & B gemeinsam gemacht, gilt der Basisunterricht für beide Klassen und muss daher nur einmal absolviert werden. Zudem bieten viele Fahrschulen einen vergünstigten Paketpreis an. Man muss aber beachten, dass man die Ausbildung zur Führerscheinklasse A im Direkteinstieg frühestens mit 23,5 Jahren beginnen darf.

Darf man irgendeine Art von Motorrad nur mit dem B-Schein fahren?

Wenn der Code 111 in den Führerschein der Klasse B eingetragen ist, darf man damit Motorroller und Bikes bis zu einem Hubraum von 125 ccm bzw. einer Motorleistung von bis zu 11 kW lenken. Wie man dazu kommt, erfahrt ihr hier.

Wie viel kostet der A-Schein in Österreich?

Die Kosten für den A-Schein variieren von Fahrschule zu Fahrschule. Als Richtwert sollte man mit etwa 900 bis 1200 Euro rechnen.