1/23
 

Volvo XC40: alle Preise, technischen Daten und Ausstattung [mit Konfigurationsempfehlung]

Der Volvo XC40 ist das Auto des Jahres 2018 und für die Marke eine Cash Cow. So gut ist der Volvo XC40: Unser Konfigurator erklärt die Aufpreisliste und die verfügbaren Gadgets.

17.10.2018 Online Redaktion

Der Volvo XC40 nähert dem Segment der Kompakt-SUV von oben. Das ist nur natürlich, schließlich entspricht das auch der Selbstwahrnehmung der Marke. Distinguiert ist sie. Anders, aber ohne Schrullen. Diesen Kniff hat Volvo perfektioniert. Ohne zu prahlen bietet Volvo den Flair des Luxus. Samt pfiffiger Detaillösungen. Denn die Ingenieure haben sich dem Wagen, vor allem aber dem Innenraum, sehr detailverliebt gewidmet. So heimste der Volvo XC40 auch gleich den Titel „Car of the year 2018“ ein. Doch wie gut ist der Volvo XC40 tatsächlich? Unser Konfigurator geht ins Detail.

Artikel zum Volvo XC40:

Volvo XC40 Car of the year 2018 Konfigurator Check
© Bild: Volvo

So gut ist der Volvo XC40

Beispiele für die Detailverliebtheit im neuen Volvo XC40? Bitte sehr: Fans kennen bereits die senkrechten Lüftungsdüsen. An deren Ausrichtung orientiert sich jetzt auch das neue Hochkant-Display. In den Seitenfächern gibt es Teppichtapezierung. Smartphone und Geldbörse klappern deswegen nicht mehr, wenn sie daran abgelegt werden. Außerdem sind die Lautsprecher jetzt in der Mittelkonsole statt in der Türverkleidung verbaut, was die dort verbauten Fächer drastisch vergrößert. Auch ein kleiner Mistkübel ist verbaut (selbstverständlich mit Deckel) und am Handschuhfach ist kleiner Haken der ausgeklappt werden kann – zum Beispiel für eine Handtasche. Kurzum: Volvo hat sich Gedanken gemacht.

Technische Daten Volvo XC40: Dimensionen

  • Länge/Breite/Höhe: 4.425/1.863/1.652 mm
  • Radstand: 2.702 mm
  • Kofferraumvolumen: 460 bis 1336 Liter
  • Kraftstofftank: 54 Liter
  • Wendekreis: 11,8 Meter

Auch das Exterieur haben die Ingenieure – bei aller Heritage – neu gedacht. Der Volvo XC40 ist 4,43 Meter lang und 1,65 Meter hoch und wirkt wie ein Athlet, der tief ein-, dann aber nicht mehr ausgeatmet hat. Nach innengezogene Flanken, Räder, die wirken, als würden sie sehr weit außen liegen. Auch wegen der extrem kurzen Überhänge. Die Schulterlinie steigt zum Heck hin steil an. Dort gibt es neue LED-Scheinwerfer. Die Volvo taufte auf den Namen „Thors Hammer“.

Die Konkurrenten

Doch der Volvo XC40 tut gut daran, versehen mit reichlich Volvo-Erbe Neues zu probieren. Denn das Segment der Kompakt-SUV ist eng besiedelt. Vom Audi Q3 über den Mercedes GLA bis zum Range Rover Evoque und BMW X2 ist einiges an luxuriöser Konkurrenz vertreten. Mitbewerber, vor denen sich der Volvo XC40 freilich verstecken braucht.

Volvo XC40 Car of the year 2018 Konfigurator Check
© Bild: Volvo

Der Volvo XC40 wird natürlich an den Fahrzeugen gemessen, für die Volvo bislang berühmt war. Also XC90 und V60. Im Vergleich mit denen bietet das Kompakt-SUV zwar etwas weniger Raum und Komfort, er beherrscht allerding den Spagat besser. Der Volvo XC40 spielt von der sportlichen Gangart bis zum komfortablen Dahingleiten die gesamte Klaviatur.

Wie bei jedem Volvo ist auch im XC40 die Sicherheitstechnologie der Punkt, auf den Kunden (zumindest vermeintlich) besonders viel Wert legen. Den Wagen gibt es (und sei es gegen Aufpreis) mit allen Gadgets, die Radartechnologie, Sensoren und Kameras heutzutage zu leisten im Stande sind. Der Volvo XC40 greift ein, wenn ein Frontalzusammenstoß mit entgegenkommenden Autos unvermeidlich ist (Oncoming Lane Mitigation) und die Road Edge Detection lenkt, wenn unbeabsichtigt die Spur verlassen wird. Außerdem verhindert die Notbremsfunktion in der Stadt Unfälle mit Fußgängern, auf der Landstraße Kollisionen mit Wildtieren.

Wo der Volvo XC40 gebaut wird

Gebaut wird der Volvo XC40 in Gent. Das belgische Werk wurde für die Fertigung aufwendig erweitert. Denn erstens ist der XC40 das erste Modell auf der neuen kompakten Modulararchitektur – genannt CMA – basiert. Eine Entwicklung, die gemeinsam mit Geely vorangetieben wurde, um den Skaleneffekt voranzutrieben. Eine gute Nachricht für das Werk in Gent was die Standortsicherheit betrifft. Und zweitens war die Erweiterung notwendig, weil der XC40 selbst die Optimisten überraschte, was die Vorbestellungen anging.

Volvo XC40 Car of the year 2018 Konfigurator Check
© Bild: Volvo

Motor und Getriebe

Volvo vermeidet eine allzu große Spreizung der Motoren- und Getriebekombinationen. Drei Benziner (156, 190 und 247 PS) und zwei Diesel (150 und 190 PS) stehen zur Wahl. Das jeweils schwächste Aggregat gibt es mit einer manuellen Sechsgangschaltung, alle anderen sind serienmäßig mit der 8-Gang-Automatik ausgestattet. Dazu hat der Kunde noch die Wahl zwischen Allrad (für nicht für 156 PS Diesel) und Frontantrieb (nicht für 247-PS-Benziner und 190-PS-Diesel).

Hybridantrieb für den Volvo XC40

Schön und gut… doch wann der Volvo XC40 als Plug-In-Hybrid? Diese Variante Wagen feierte auf der Auto China 2018 Premiere. Dort kombinierte Volvo den T5-Benziner mit einem Elektromotor. Aber das war nur Messe-Getöse. 2019 wird der Volvo XC40 dann als Plug-In-Hybrid verfügbar sein. Auch mit kleineren Motoren.

Das kostet der Volvo XC40 mit Dieselmotor

  • Volvo XC40 D3 – 4-Zyl., Turbo, 150 PS, 6-Gang-Schalter, Leergewicht 1.716 kg, 4,8 bis 5,1 Liter, 127 bis 134 g/km, ab 34.300 Euro.
  • Volvo XC40 D3 Geartronic – 4-Zyl., Turbo, 150 PS, 8-Gang-Geartronic, Leergewicht 1.746 kg, 4,8 bis 5,1 Liter, 127 bis 134 g/km, ab 36.540 Euro.
  • Volvo XC40 D3 AWD – 4-Zyl., Turbo, 150 PS, 8-Gang-Geartronic, Leergewicht 1.815 kg, 5,4 bis 5,5 Liter, 141 bis 144 g/km, ab 37.313 Euro.
  • Volvo XC40 D4 AWD – 4-Zyl., Turbo, 190 PS, 8-Gang-Geartronic, Leergewicht 1.823 kg, 5,0 bis 5,1 Liter, 131 bis 135 g/km, ab 42.800 Euro.

Volvo gibt für alle Motoren zwei verschiedene Prozentsätze für die NoVa an. Das liegt daran, dass der Verbrauch variieren kann – so können größere Felgen den Verbrauch nach oben treiben, was die NoVa erhöht. Eine höhere NoVa bedeutet allerdings auch, dass die einzelnen Ausstattungsvarianten teurer werden. Die Preise, die wir in diesem Konfigurator-Check angeben, beziehen sich deswegen nur auf unsere gewählte Motor-Getriebe-Kombination und können leicht variieren.

Volvo XC40 Car of the year 2018 Konfigurator Check
© Bild: Volvo

Den niedrigsten NoVa-Satz haben die 190-PS-Diesel-Varianten mit Automatik (8 Prozent). Den höchsten NoVa-Satz zahlen Käufer des Volvo XC40 T5 AWD Geartronic – also der große Benziner mit Allrad, Automatik und 247 PS.

Auch die Preisunterschiede sind natürlich spürbar, aber lange nicht so groß, wie bei anderen Hersteller. Der billigste, der Volvo XC40 T3 mit 156 PS, kostet in der Basisausstattung 31.900 Euro (inklusive NoVa und Mehrwertsteuer). Wer einen Benziner mit Automatik möchte, der muss 38.300 Euro investieren (Volvo XC40 T4 mit 190 PS). Einen Benziner mit Allrad gibt es ab 40.760 Euro (Volvo XC40 T4 AWD Geartronic mit 190 PS). Der hat bereits die 8-Gang-Automatik verbaut.

Der günstigste Diesel, der Volvo XC40 D3 mit 150 PS, kostet 34.300 Euro. Einen Diesel mit Automatikgetriebe gibt es ab 36.540 Euro (ebenfalls der D3). Die Kombination aus Diesel und Allrad kostet mindestens 37.313 Euro. Für 39.525 Euro gibt es Allrad und Automatik (wieder Volvo XC40 D3).

Das kostet der Volvo XC40 mit Benzinmotor

  • Volvo XC40 D3 – 150 PS, 6-Gang-Schalter: Beschleunigung 0-100 km/h: 9,9 s; Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h, ab 34.300 Euro.
  • Volvo XC40 D3 Geartronic – 150 PS, 8-Gang-Geartronic: Beschleunigung 0-100 km/h: 10,2 s; Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h, ab 36.540 Euro.
  • Volvo XC40 D3 AWD – Turbo, 150 PS, 8-Gang-Geartronic: Beschleunigung 0-100 km/h: 10,4 s; Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h, ab 37.313 Euro.
  • Volvo XC40 D4 AWD – 190 PS, 8-Gang-Geartronic: Beschleunigung 0-100 km/h: 7,9 s; Höchstgeschwindigkeit: 210 km/h, ab 42.800 Euro.

Für diesen Konfigurator-Check entscheiden wir uns für den Volvo XC40 D3 Geartronic in der Ausstattungslinie Momentum als Ausgangsfahrzeug. In dieser Version werden die 150 Diesel-PS von der 8-Gang-Automatik dirigiert und der Staat ruft 8 Prozent NoVa auf (Berechnungsgrundlage für alle kommenden Preise). Kostenpunkt: 39.524 Euro (inklusive NoVa und MwSt.).

Automatik oder manuelles Getriebe?

Die Automatik muss sein. Einerseits, weil ein SUV das perfekte Fahrzeug dafür ist. Das eher ruhige Fahrgefühl verlangt nach diesem Komfort. Andererseits weil Volvo auch für sein Innenraum-Design und –Layout berühmt ist, das allerdings erst mit einer Automatik voll aufblüht. Ein Schalter wirkt meist wie ein Störfaktor.

Volvo XC40 Car of the year 2018 Konfigurator Check
© Bild: Volvo

Auf den Allradantrieb verzichten wir. Weil wir wissen, dass der Feldweg-Anteil in unserem Alltag im Promillebereich liegen dürfte. Wer wegen Eis, Schnee und Nässe auf Allrad zurückgreifen möchte, der muss 40.392 Euro investieren – also rund 800 Euro mehr.

Sicherheit: Airbags und Assistenzsysteme

Sicherheit ist das Keyfeature bei Volvo. Es ist die Markenidentität und ihr kurzfristiges Entwicklungsziel: Ab 2020 soll kein Volvo-Fahrer mehr bei einem Unfall sterben (zynische Anmerkung: Neuwagen vorausgesetzt). Der neue Volvo XC40 ist bereits entsprechend üppig mit Sicherheitstechnologie ausgestattet.

Allein die Batterie an Airbags ist beeindruckend: Fahrer-, Beifahrer-, Knie-, Seiten-, Kopf- und Schulterairbags gehören zur Serienausstattung. Dazu kommen Sicherheitsfeatures, die mehr Rechenpower brauchen, als die NASA seinerzeit für die Mondlandung. Das City-Safety-System kann bei Tag und Nacht Unfalle mit Fahrzeugen, Fahrradfahrern, Fußgängern und großen Tieren verhindern oder zumindest die Aufprallgeschwindigkeit wesentlich verringern.

Volvo XC40 Car of the year 2018 Konfigurator Check
© Bild: Volvo

Der Volvo XC40 macht deutlich, was die Radar-, Kamera- und Sensor-Technik zu leisten im Stande ist. So gibt es außerdem noch eine Oncoming Lane Mitigation. Die Technik soll dafür sorgen, dass der Wagen die Mittellinie nicht überfährt. Das gleiche System erkennt auch entgegenkommenden Verkehr und greift in Notfällen in die Lenkung. Eine Zusatzfunktion ist die Run-off Road Protection. Ein Schutzsystem, das verhindern soll, dass das Fahrzeug von der Straße abkommt und sich überschlägt.

Das sind freilich nur die Highlights. Ebenfalls serienmäßig verbaut sind ein Schleudertraume-Schutzsystem, ein Sicherheitsbremssystem, Kindersicherung und die üblichen Hilfen wie Fahrdynamikregelung, ABS, Bremskraftverteilung, Verkehrsschilderkennung und Müdigkeitswarner.

Das bringt natürlich die Frage auf, was in diesem Bereich gegen Aufpreis überhaupt noch verfügbar ist. Und die Antwort ist ganz einfach: Nichts. Im weitesten Sinne könnte der IntelliSafe-Assistent dazu gezählt werden. Der kommt gegen 1.664 Euro im IntelliSafe-Paket. Darin enthalten: die Erweiterung des Tempomaten um eine Abstandsautomatik, teilautonomes Fahren (bis Tempo 130) und einen Stau-Assistent. Inbegriffen sind dabei ein Toter-Winkel-Warner, ein Spurwechselassistent, Querverkehrswarner und eine Heckaufprallschwächung (Präventivschutz durch Festbremsen des Fahrzeugs und Straffung der Gurte).

Technische Daten Volvo XC40: Preise für alle Benzinmotoren und Getriebe

  • Volvo XC40 T3 – 3-Zyl., Turbo, 156 PS, 6-Gang-Schalter, Leergewicht 1.645 kg, 6,2 bis 6,4 Liter, 144 bis 148 g/km, ab 31.900 Euro.
  • Volvo XC40 T4 – 4-Zyl., Turbo, 190 PS, 8-Gang-Geartronic, Leergewicht 1.732 kg, 6,6 bis 6,8 Liter, 154 bis 158 g/km, ab 38.300 Euro.
  • Volvo XC40 T4 AWD – 4-Zyl., Turbo, 190 PS, 8-Gang-Geartronic, Leergewicht 1.792 kg, 6,9 bis 7,1 Liter, 161 bis 165 g/km, ab 43.886 Euro.
  • Volvo XC40 T5 AWD – 4-Zyl., Turbo, 247 PS, 8-Gang-Geartronic, Leergewicht 1.772 kg, 7,1 bis 7,2 Liter, 164 bis 168 g/km, ab 46.835 Euro.

Volvo XC40 Car of the year 2018 Konfigurator Check
© Bild: Volvo

Zubehör: Komfort und Luxus

Volvo bietet den XC40 in vier verschiedenen Ausstattungsvarianten. Die namenlose Basis-Version, Momentum, Inscription und R-Design. Wobei die R-Design-Modelle nicht besser ausgestattet sind als die Inscription-Modelle, dafür aber ein paar sportlichere Noten enthalten. Für diesen Konfigurator-Check haben wir uns für einen Volvo XC40 in der Ausstattungslinie Momentum entschieden. Auch deswegen, weil es viele Zusatzoptionen für die Basisausstattung gar nicht gibt.

LED-Scheinwerfer, Ambientebeleuchtung, Park-Assistenten, Laderaum-Featurs, Sitzkomofort-Paket, Xenium-Paket (2-Zonen-Klimaautomatik, elektrisch einstellbare Sitze…) gibt es erst gar nicht. Nicht, dass wir das alles in unserem XC40 haben wollen, doch schränkt einen die Basisausstattung doch sehr ein in den Möglichkeiten der schwedischen Preisliste.

Die Unterschiede in der Serienausstattung zwischen der Einstiegsvariante und Momentum sind spürbar. Plötzlich gibt es neun statt drei Lautsprecher, eine Klimaautomatik, einen höhenverstellbaren Beifahrersitz, eine hintere Einparkhilfe und einen Fahrmodusschalter. Dazu kommen die Kleinigkeiten, mit denen Volvo den Innenraum des XC40 zu einer smarten Alternative machen: also ausklappbarer Haken am Handschuhfach, Abfallbehälter in der Mittelkonsole und die Ambientebeleuchtung.

Volvo XC40 Car of the year 2018 Konfigurator Check
© Bild: Volvo

Mit dem Volvo XC40 D3 Geartronic gibt es in Summe ein komfortables Auto, ausgestattet mit den ersten Insignien von Geschmack und Wohlstand. Doch auch hier gibt es noch Luft nach oben. Die Ausstattungslinie Inscription bietet reichlich optische Extras (mehrfarbige Ambientebeluchtung, Auspuffanlage mit verchromten Endrohren, Chromapplikationen, Holz-Einlagen…). Teuerste Zugabe sind sicherlich die Ledersitze.

Wer sich für die Ausstattungslinie R-Design statt für Inscription entscheidet bekommt neben sportlichen Optikspielereien ein Sportfahrwerk und eine Polsterung aus Nubuk-Textil und Nappaleder.

Natürlich lässt sich auch ein Volvo XC40 D3 Geartronic noch zusätzlich auffetten, ohn gleich in die nächsthöhere (und teurere) Ausstattungsvariante zu wechseln. Stets beliebt ist das Werks-Navigationssystem. Das ist beispielsweise im Business-Paket-Pro enthalten (1.600 Euro inklusive NoVa und MwSt.). Im Paket inkludiert ist außerdem noch das Infotainment System Sensus Connect mit einem 13-Lautsprecher-System von Harman Kadon.

Technische Daten Volvo XC40: Fahrleistungen Benzinmotoren

  • Volvo XC40 T3 – 156 PS, 6-Gang-Schalter: Beschleunigung 0-100 km/h: 9,4 s; Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h;
  • Volvo XC40 T4 – 190 PS, 8-Gang-Geartronic: Beschleunigung 0-100 km/h: 8,4 s; Höchstgeschwindigkeit: 210 km/h;
  • Volvo XC40 T4 AWD – 190 PS, 8-Gang-Geartronic: Beschleunigung 0-100 km/h: 8,5 s; Höchstgeschwindigkeit: 210 km/h;
  • Volvo XC40 T5 AWD – 247 PS, 8-Gang-Geartronic: Beschleunigung 0-100 km/h: 6,5 s; Höchstgeschwindigkeit: 230 km/h;

Für 768 Euro gibt es ein Licht-Paket mit Voll-LED-Scheinwerfern und einer erweiterten Innenraumbeleuchtung (u.a. mit mehrfarbiger Ambientebeleuchtung, Ausstiegsleuchten, Lämpchen für Türablagen, Dekoreinlagen und Mittelkonsole und natürlich Arbeits- und Leseleuchten vorne und hinten). Wer die serienmäßige, hintere Einparkhilfe erweitern möchte, der kann 704 Euro in das Park-Assistent-Paket investieren. Die bringt dem Fahrer eine vordere Einparkhilfe und eine Rückfahrkamera.

Vor allem in Österreich könnte das Winterpaket beliebt werden. Um 352 Euro gibt es beheizte Vordersitze und eine beheizte Scheibenwaschanlage. Für 512 Euro gibt es die Pro-Variante des Winterpakets. Dann sind auch die Fond-Sitze und das Lenkrad beheizbar.

Volvo XC40 Car of the year 2018 Konfigurator Check
© Bild: Volvo

Apropos Sitze: Das Sitzkomfort-Paket (832 Euro) sorgt dafür, dass die vorne elektrisch justierbar sind. Im Xenium-Paket (2.112Euro) hat Volvo für den XC40 einige Luxus-Gadgets gebündelt. Wer es ordert, der kriegt eine 2-Zonen-Klimaautomatik (inklusive gekühltem Handschuhfach und der Funktion, dass der Innenraum nach dem Abstellen des Motors nachgeheizt wird).

Auch eine (semielektrische) Anhängekupplung hat Volvo im Angebot, was für viele SUV-Kunden entscheidend sein kann. 998 Euro werden fällig.

Design: Lackierung und Felgen

Den Volvo XC40 gibt es ohne Aufpreis in den Farben Schwarz, Polarweiß und Amazon Blau. Eine Metallic-Lackierung gibt es ab 768 Euro. Die Trendfarbe weiß gibt es also gratis oder aber mit Perleffekt in der Spezialfarbe „Inscription Crystal Weiß“ (aber nur für Modelle in der Ausstattungslinie Insription und R-Design).

Volvo XC40 Car of the year 2018 Konfigurator Check
© Bild: Volvo

Unser gewählter Volvo XC40 D3 Geartronic Momentum steht serienmäßig auf 18-Zoll-Leichtmetallfelgen. Hier kann der Kunde zwischen einem 5-Speichen- und 6-Speichen-Design wählen. 19-Zöller gibt es ab 627 Euro, 20-Zöller ab 1.318 Euro und 21-Zöller ab 2.970 Euro. Die Preise gelten – wie erwähnt – für die Ausstattungslinie „Momentum“.

Service und Garantie

Volvo bietet auf seine Neuwägen eine Garantie von 24 Monaten. Doch lässt sich das Garantiepaket in drei Stufen verlängern. Die Pakete enthalten die Durchführung aller im Wartungsheft vorgeschriebenen Arbeiten. Der Service wird laut Herstellervorschriften durchgeführt, was den Austausch von Ersatzteil und Flüssigkeiten inklusive Arbeitszeit beinhaltet. Dazu kommen Softwareupdates, Fahrzeugreinigung und Sicherheitschecks.

Volvo staffelt eine die Verlängerung der Garantiepakete auf drei, vier und fünf Jahre. Wobei der Servicevertrag mit einem einmaligen Betrag bei der Neuanschaffung abgegolten ist. Wir der Wagen vor dem Ende der Garantie-Laufzeit verkauft, kann der neue Besitzer diese (bereits bezahlten) Leistungen in Anspruch nehmen.

Volvo XC40 Car of the year 2018 Konfigurator Check
© Bild: Volvo

Eine Dreijährige Garantie (oder 90.000 Kilometer) gibt es für 1.269 Euro. Vier Jahre (oder 120.000 Kilometer) gibt es um 1.909 Euro und fünf Jahre Garantie (oder 200.000 Kilometer) kosten 3.189 Euro.

Konfigurator: Fazit

Unser Ausgangsfahrzeug war ein Volvo XC40 D3 Geartronic Momentum. Wir sehen in der Kombination aus Automatik und Diesel in dieser Fahrzeugklasse immer noch die sinnvollste Lösung. Auch wenn der Trend zum Benzinmotor oder Hybridlösung gehen mag.

Weil der Einstandspreis unter der 40.000-Euro-Marke liegt (genau 39.524 Euro), gönnen wir uns das Intelli-Safe-Pro-Paket (1.600 Euro). Schließlich ist Volvo die treibende Kraft hinter dieser Art der Technologien. So halten wir das Modell modern. Die kalte Jahreszeit machen wir uns mit einem Winterpaket (352 Euro) wärmer. Wir entscheiden uns außerdem für die Ledersitze (1.280 Euro), weil die bei Volvo erfahrungsgemäß auch einen harten Alltag aushalten.

Volvo XC40 Car of the year 2018 Konfigurator Check
© Bild: Volvo

Das teuerste Extra bringt uns im Alltag keinen Mehrwert: das Service- und Garantiepaket für 60 Monate (3.189 Euro). Checkheftgepflegte Autos, die mit Original-Ersatzteilen repariert wurden, haben einen wesentlichen höheren Restwert. Dazu kommt, dass die Sensoren- und Radartechnologie sehr schnell Fortschritte macht und die entsprechenden Software-Updates im Paket inkludiert sind.

In Summe kommt unser Volvo XC40 D3 Geartronic Momentum damit auf 45.945 Euro.

Volvo XC40 Car of the year 2018 Konfigurator Check
© Bild: Volvo


 

Mit unserem Autopreisrechner alle Preise für Neu- und Gebrauchtwagen gratis berechnen!