Andreas Riedmann
Der BMW M4 Competition.

BMW M4: Hoher Preis für höchste Leistung [Modellüberblick]

Seit 2014 gibt es das BMW M4 Coupé es folgte das Cabrio und schließlich die Limousine. Topmodell ist der M4 Competition mit 510 PS.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 09.11.2022

Die M-Modelle von BMW stehen für Power pur. Die Fahrzeuge aus der Motorsport-Schmiede der Bayern lassen die Herzen der Autoenthusiasten höherschlagen. Legendär der schnittige M1 aus dem Jahre 1978, der mittlerweile zu unfassbaren Preisen gehandelt wird. Nach Ausflügen in die Roadster- (BMW M Coupé E36) und Kombi-Welt (BMW M5 Touring E61) ist der M4 heute wieder das, was die M-Modelle immer schon ausgemacht hat: ein rassiges Sportcoupé mit ordentlich Schubkraft unter der Haube.

Die BMW M4 Baureihen

Der von der BMW M GmbH entwickelte und produzierte BMW M4 (Typenbezeichnungen F82, F83 und G82, G83) wird seit 2014 angeboten, wurde also kurz nach dem Verkaufsstart der neuen 4er Reihe auf der North American International Auto Show 2014 vorgestellt. Nach sieben Jahren Bauzeit erhielt die erste Generation des M4 eine komplette Überarbeitung.

BMW F82 (2014 – 2020)

Die erste Generation des M4 wurde zunächst als Coupé angeboten, bald danach folgte jedoch bereits das Cabrio (Typenbezeichnung F83). Die viertürige Limousine, die mit dem M4 Coupé weitgehend ident ist, wird weiterhin als M3 (F80) vermarktet. Der F82 verfügte über einen Biturbo-Reihen-Sechszylinder-Motor mit mindestens 317 kW (431 PS) und einem maximalen Drehmoment von 550 Nm. Der Motor verbraucht auf 100 Kilometern dank Leichtbautechnologie nur etwa 8,5 Liter, der M3 der vierten Generation wies mit seinem V8-Motor noch einen deutlich höheren Kraftstoffverbrauch auf.

Das BMW M4 Cabrio.
© Bild: Andreas Riedmann

Getriebearten

Zur Wahl standen ein Sechsgang-Schaltgetriebe oder das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe, das BMW speziell für die M-Hochdrehzahlmotoren entwickelt hat. Dieses Getriebe wählt den Gang automatisch traktionsoptimiert, verfügt über die Antischlupfregelung „Launch Control“ für maximale Beschleunigung aus dem Stand und erstmals auch über die Start-Stopp-Automatik. Über die Schaltwippen am Lenkrad kann in die Automatik eingegriffen werden. Drei Fahrmodi stehen zur Auswahl – von sportlich bis verbrauchsoptimiert.

Facelift 2017

Die Urversion des M4 kostete beim Marktstart 2014 etwa 72.000 Euro. 2017 erhielt der M4 ein umfassendes Facelift, mit Voll-LED-Scheinwerfern und besserem Infotainment. Beleuchtete M-Embleme, Chrom-Applikationen und galvanisierte Elemente unterscheiden das Facelift vom Vorgänger.

Sondermodelle

Der M4 F82 gab es in einigen Sondervarianten, unter anderem den M4 DTM Champion Edition, als Referenz an den Sieg Marco Wittmanns in der DTM-Saison 2014. Der M4 GTS war auf 700 Stück limitiert und deutlich stärker als das Serienmodell (368 kW/500 PS). Er verfügte erstmals OLED-Rückleuchten. Der M4 CS wiederum hatte 21 kW (29 PS) mehr Leistung als das Serienmodell sowie ein sportlicheres Fahrwerk. Für den Motorsport wurde der M4 F82 als Motorsportversion für die Gruppe GT4 zugelassen.

Aktuelle Testberichte zum BMW M4 findet ihr mit unserer Testberichtsuche.

BMW G82 (ab 2021)

2021 wurde der M4 überarbeitet und als G82 (Coupé) bzw. G83 (Cabrio) neu aufgelegt. Viertürer und Kombi laufen weiterhin unter der M3-Marke. Verbaut wird seither der aus dem X3 M und X4 M bekannte S58-Motor mit 353 kW (480 PS), der in der Competition-Variante noch 22 kW (30 PS) mehr Leistung aufweist. Das 7-Gang-Kupplungsgetriebe wurde durch eine 8-Gang-Automatik mit Drivelogic ersetzt. Hinzu kam ein „M Drift Analyser“, mit dem sich Fahrzeugdaten aufzeichnen und auswerten lassen, sowie eine Rundenzeitenuhr.

Preise in Österreich

In Österreich werden aktuell die Modelle M4 Coupé, M4 Gran Coupé (M440i) und M4 Cabrio angeboten. Das Coupé kostet ab 107.000 Euro, das Gran Coupé ist mit 72.950 Euro deutlich günstiger. Das Cabrio ist ab 123.800 Euro zu haben.

Aktuelle Infos und Preise zur BMW M4 findet ihr auf der Herstellerseite.

Sondermodelle

Auch die zweite Generation des M4 brachte einige Sondermodelle hervor, darunter den M4 Competition x KITH Edition, ein auf 150 Exemplare limitiertes Modell als Kooperation mit der gleichnamigen Modemarke. Der M4 CSL ist ein erst 2022 präsentiertes Sondermodell mit Technikoptimierung auf die Rundstrecke. Der Wagen erreichte auf der Nürburgring-Nordschleife mit 7:20,207 Minuten eine bessere Zeit als der Ferrari 488 GTB. Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der M GmbH wurde eine eigene Edition vorgestellt, mit neuen Farbvarianten, speziellen Schmiederädern und Editionsschriftzügen im Innenraum. Für den Motorsport wurde der M4 GT3 aufgelegt.

Competition-Paket

Für alle M4 Modelle der zweiten Generation (Coupé und Cabrio) wird das Competition-Paket angeboten. Dieses beinhaltet eine um 22 kW (30 PS) gesteigerte Motorleistung mit entsprechend besserer Fahrleistung, ein adaptives M-Fahrwerk, exklusive, geschmiedete und glanzgedrehte 20‘‘-Leichtmetallräder, Leichtbau-Sportsitze, M Sportabgasanlage mit schwarz verchromten Endrohren sowie dem BMW Individual Hochglanz Shadow Line (Seitenrahmenzierleiste, Fensterschachtabdeckung, Außenspiegelrahmen und -fuß, BMW Niere, M-Kieme und Modellbezeichnung am Heck in schwarz hochglänzend).

Der BMW M4 Competition.
Der M4 Competition ist leicht erklärt: on top of everything. Kein BMW zuvor war stärker, breiter, angriffiger. Es empfiehlt sich eine besonders tiefe Sitzlage. © Bild: Andreas Riedmann

Häufig gestellte Fragen zur BMW M4

Wann ist der BMW M4 herausgekommen?

Der M4 wurde 2014 vorgestellt, kurz nach der Einführung der neuen 4er Serie.

Wann kam der M4 Facelift?

2017 erhielt der M4 ein Facelift, das ihn vor allem optisch vom Vorgänger unterscheidet. Der Motor blieb derselbe.

Was ist der Unterschied zwischen M4 und M4 Competition?

Das Competition-Paket enthält eine Leistungssteigerung des Motors um 22 kW (30 PS) also auf insgesamt 375 kW (510 PS), ein adaptives M-Fahrwerk, Sportabgasanlage sowie optische Elemente wie 20‘‘-Felgen und bestimmte Designelemente in schwarz hochglänzend. Das Paket ist beim M4 Cabrio Standard und für das M4 Coupé zusätzlich wählbar (Aufpreis ca. 4.000 Euro).

Fazit

Der BMW M4 verkörpert die perfekte Symbiose aus sportliche Fahrpower und Alltagstauglichkeit, mit BMW-klassischem Understatement. Bei zahlreichen Individualisierungsmöglichkeiten und Sondermodellen ist für jeden, der sich M-Power leisten kann, das Passende dabei. Die langjährige Tradition des M-Modelle zeugt von der Strahlkraft, die diese Performance-Modelle über viele Jahre lang hatten und haben. Der M4 hat das Zeug, genauso eine Ikone zu werden wie etwa der M1 oder das M Coupé E36.