1/9
 

Jeep Renegade: Cowboystiefel mag ich sehr

Das Automobil ist in seinem Innersten ein blechgewordenes Freiheitsversprechen. Das lässt sich nun unterschiedlich interpretieren, aber es geht im Grunde immer um das Gleiche: Den individuellen Spielraum mit einer mechanischen Einrichtung zu vergrößern.

26.04.2016 Autorevue Magazin

Das Automobil ist in seinem Innersten ein blechgewordenes Freiheitsversprechen. Das lässt sich nun unterschiedlich interpretieren, aber es geht im Grunde immer um das Gleiche: Den individuellen Spielraum mit einer mechanischen Einrichtung zu vergrößern. Jeep hat es schon immer gut oder sehr gut verstanden, diesem Prinzip zu folgen, daran hat nun offenbar auch das Fiat-Chrysler-Geflecht nichts geändert.

Jeep Renegade: Mehr Auto auf begrenztem Raum

Der kleine Jeep, der Renegade, basiert auf der gleichen Technik-Architektur wie der Fiat 500 X, ist in seiner äußeren wie innerlichen Erscheinungsform aber ein ganz anderes Auto. Während der Fiat die mutmaßliche Extrapolation der 500er-Retro-Idee ist, stellt der Renegade eine Verdichtung dar: Mehr Auto auf begrenztem Raum.

Jeep_Renegade_01
© Bild: laggers.at

Hier muss unbedingt betont werden, dass der Renegade zwischen all den wie Schwammerln aus dem Autobahnboden schießenden Pseudo-Klettermaxln einer der wenigen durchaus ernst zu nehmenden Offorader ist. Wir haben es hier mit einem Antrieb zu tun, der den Namen auch verdient: Ein robust klingender Dieselmotor von Weltformat, also Zweiliter-Common-Rail-Turbodiesel mit 140 PS kombiniert mit der jüngsten besten Neungangautomatik, die letztlich den Schlüssel zu den universellen Talenten des Renegade darstellt. Die vielen Gänge ermöglichen einen besonders kurz übersetzte erste Fahrstufe. Der ganze Mix an Gängen in Kombination mit der Wandlerautomatik kommt dann einem Getriebe mit echter Geländereduktion schon recht nahe. Die Organisation des Kraftflusses erledigt die Elektronik über vier Fahrprogramme, Differenzialsperre und Bergabfahrhilfe.

Jeep_Renegade_08
© Bild: laggers.at

Und trotz guter Performance auf schlechtem Untergrund: Dieser Wagen benimmt sich sehr zivilisiert im Alltag. Er schnürt ohne unangenehme Windgeräusche auch famos über die Langstrecke, und wenn es so sein will auch mit 180 km/h, und zwar ohne seinem Lenker Angstschweiß auf die Birne zu treiben.  Dabei entspricht das Karosserieformat beinahe einem Kompaktwagen. Du kommst im Grunde überall rein und rauf und durch und drüber.

Jeep_Renegade_09
© Bild: laggers.at

DATEN Jeep Renegade 2,0 MJ Limited

Preis  € 34.020, – (NoVA 12 %)
Steuer  jährlich € 594,00
Antrieb  4-Zyl.-CR-Turbodiesel, 1956 ccm, 103 kW (140 PS), 350 Nm. 9-Gang-Wandlerautomatik, Fronatantrieb
Dimensionen: 5 Sitze, L/B/H 4255/1805/1697 mm, Gewicht 1605 kg, Kofferr. 351-1297 l, Tank 48 l.
Fahrleistungen: 0-100 km/h 11,0 sec, Spitze 181 km/h, Norm-verbrauch/CO2 5,9 l/100 km/137 g/km.

pixel