Autorevue Magazin-Archiv: Ausgabe 07/1986

Ausgabe der Autorevue vom Juli 1986 mit Cover, Editorial & Impressum

08.04.2013 Autorevue Online-Redaktion

Liebe Leserin, lieber Leser,

Vor einigen Monaten – manchmal kommt es mir wie Jahre vor – machte ich meinen Militärdienst. Der Reihe nach lernte ich die Kagraner, die Stockerauer, die Carls- und die Stiftskaserne kennen, lauter Herrensitze, sehr geschmackvoll. Vor allem die Ausgangstürln waren stilrein.

Wir dürften ein getarntes Husaren-Bataillon gewesen sein, sonst hätte man nicht lauter so schneidige Burschen zusammengefaßt. In dieser Elitetruppe fiel mir ein Mann im letzten Glied auf. Er schaute drein, wie einer, der kein Held werden will, und ich muß sagen, er blieb sich treu. In dieser Beziehung war er ein Felsen. So sprach ich ihn eines Tages an und sagte: „Alfred, ein Mann wie du sollte nicht bei den Husaren bleiben. Du solltest anfangen zu schreiben.“

Also ging er hin, legte sich den raffinierten Namen Komarek zu und schrieb das beste, was je im Radio lief („Melodie exklusiv“), schrieb den „Flohmarkt“ und über den „Unterhaltungswert der Traurigkeit.“ Auch seine Bücher hatten lauter Husaren-Titel: Traum ist Regen, der in den Himmel fällt; Tagschatten; Der verliebte Osterhase Eberhard; Otto, der Weihnachtsrabe.

Nun hat er den Durchbruch geschafft: Alfred Komarek in der Autorevue. Diesmal mit einer knallharten Story über einen Opel Kapitän, schonungslos dokumentiert durch die Fotos von H.P Kumpa. Viel Freude mit K&K, ab Seite 78.

 

Herzlichst, Ihr Herbert Völker

Mehr zum Thema
pixel