CC/Sergey Ashmarin

Vogelkot, Baumharz & Co vom Auto entfernen

Wer Vogelkot, Baumharz oder andere Verunreinigungen von seinem Auto entfernen will, sollte unbedingt auf darauf achten, seinen Lack nicht zu beschädigen.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 15.01.2018

“Alles Gute kommt von oben”, dieses Zitat aus der Bibel (Jakobus 1, 17) gilt nachweislich nicht für den wichtigsten Schutzengel unserer Autos: den Lack. Nicht nur Vogelkot setzt dem Autolack zerstörerisch zu und kann zu teuren Reparaturen führen. Auch einige weitere Gefahren gilt es für Autos zu beachten, die unter freiem Himmel parken.

Vogelkot

Selbst Autolacke der neuesten Generation bieten auf Dauer keinen Schutz vor den Exkrementen von Vögeln. Vogelkot besteht meist aus einer Mischung hochaggressiver Stoffe, besonders Pankreatin setzt dem Autolack zu und frisst sich durch den Lack. Verstärkt wird die Wirkung dieser aggressiven Stoffe außerdem durch Sonneneinstrahlung, weshalb es umso wichtiger ist, Vogelkot umgehend vom Lack zu entfernen. Denn hat sich der Vogelkot erstmal durch den Lack gefressen, kann ungehindert Wasser eindringen – erste Rostflecken sind dann nur eine Frage der Zeit.

Hier sei auch erwähnt: eine gute Präventivmaßnahme zur Vermeidung von Vogelkot auf dem Lack, ist die richtige Parkplatzwahl. So sollte etwa das Auto niemals unter dem Nest eines Vogels abgestellt werden.

Schmutzpartikel (Mücken-/Teerreste oder Baumharze) entfernen

Mit einer speziellen Reinigungsknete und dem Reinigungsextrakt werden hartnäckige Verschmutzungen schnell und sicher entfernt. Wie es funktioniert, seht ihr hier im Video, bestellen könnt ihr das Set bei uns im Shop.

https://www.youtube.com/watch?v=SndPiN35Mhk

Blattlaussekret

Auf den ersten Blick ebenso ärgerlich ist es, wenn man sein Fahrzeug im Sommer in bester Absicht unter einem schattenspendenden Baum geparkt hat, und dann feststellt, dass das Auto von einer undefinierbaren, klebrigen Schicht überzogen ist. Auch hierfür kann ein Tier als Übeltäter benannt werden, nämlich die Blattlaus. Es handelt sich in diesem Fall höchstwahrscheinlich um Blattlaussekret, auch bekannt als “Honigtau”. Hier kann aber Entwarnung gegeben werden: Im Regelfall ist dieses Sekret für den Autolack nicht gefährlich – es genügt eine gründliche Autowäsche, um das Auto von diesem klebrigen Film zu befreien.

Baumharz

Nicht nur die Tierwelt hält unliebsame Überraschungen für unser Auto bereit, auch aus der Pflanzenwelt droht Ungemach. Auf den ersten Blick mag ein kleiner Fleck aus Baumharz keine große Rolle spielen, aber dieser Eindruck täuscht: Chemisch gesehen ähnelt Baumharz dem Autolack, weshalb sich Lack und Harz, besonders bei hohen Temperaturen, miteinander verbinden können und so die obere Schutzschicht beschädigt wird.

Pollenstaub

Die Pollen von Birke, Ahorn, Raps oder Kiefer setzen nicht nur vielen Allergikern zu, auch auf dem Auto können sie Unheil anrichten. Sie sorgen für eine schmierige Schicht auf dem Lack und können zusammen mit Harz, Vogelkot und diversen Insektensekreten wie Schleifpapier wirken, das mit aggressiven, chemischen Elementen versehen wurde.

Die richtige Reinigung

Da selbst diverse Wachspolituren zeitlich nur sehr begrenzt vor aggressiven, äußeren Einflüssen wie Vogelkot oder Baumharz schützen, bleibt als Schutz nur die regelmäßige Autowäsche.

  • Im Fall von Vogelkot und Baumharz gilt: je eher solche Flecken entfernt werden, desto höher die Chance, dass der Lack unbeschadet bleibt. Gerade bei hohen Temperaturen bzw. direkter Sonneneinstrahlung zählt jede Minute.
  • Wichtig bei der Wahl des Reinigungsmittels: Keine “scharfen” Reinigungsmittel, Tücher mit rauer Oberfläche oder Haushaltsschwämme verwenden – diese greifen die oberste Klarlackschicht an und verschärfen so das Problem.
  • Besser ist klares, lauwarmes Wasser mit einem weichen Lappen und eine zeitnahe Reinigung. Wenn man bei hartnäckigeren Verschmutzungen dennoch Chemie einsetzen will/muss, dann im Idealfall nur Pflegeprodukte, die explizit für die Lackpflege ausgewiesen sind und im Fachhandel erhältlich sind.
  • Auch für Harzflecken gibt es spezielle Reinigungstücher, die unschädliche Lösungsmittel enthalten.

Video: Vogelkot vom Auto richtig entfernen


Voriger
Nächster