CC0

Auto-Leasing: Die wichtigsten Infos im Überblick

Welche Leasing-Arten gibt es, welche Kosten kommen auf den Leasingnehmer zu, und wie findet man ein passendes Angebot? Hier findet ihr die wichtigsten Informationen rund ums Thema Auto-Leasing im kompakten Überblick.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 26.10.2019

Mehr als 40 Prozent der Autos, die 2018 in Österreich neu zugelassen wurden, sind leasingfinanziert. Aber was genau ist Auto-Leasing eigentlich, welche Arten gibt es – und was muss man beachten, wenn man sich für diese Form der Finanzierung entscheidet? Hier findet ihr alle wichtigen Informationen zum Thema Auto-Leasing im Überblick.

Detaillierte Informationen rund ums Thema Auto-Leasing gibt’s auch auf unserer Themenseite.

Was genau ist Auto-Leasing?

Im Prinzip ist Auto-Leasing mit einer Art Langzeitmiete vergleichbar. Leasing ist eine spezielle Form der Nutzungsüberlassung: Das Fahrzeug verbleibt im Besitz des Leasinggebers, wird aber dem Leasingnehmer gegen die Entrichtung einer bestimmten Gebühr – der so genannten Leasingrate – über eine festgelegte Dauer zur Nutzung überlassen. Die Leasingdauer beträgt typischerweise zwischen 12 und 60 Monaten. Am Ende der Vertragslaufzeit hat der Leasingnehmer üblicherweise die Option, das Auto zu kaufen.

Welche Leasing-Arten gibt es?

Restwert-Leasing (Teilamortisation)

Bei dieser Form des Auto-Leasings wird, abhängig von Faktoren wie dem Kaufpreis des Fahrzeugs, der Leasingdauer und der geplanten Laufleistung, ein so genannter Restwert festgelegt: Dieser Wert gibt an, was das jeweilige Auto bei Vertragsende voraussichtlich noch wert sein wird. Die Höhe der einzelnen Leasing-Raten entspricht der Differenz zwischen dem Kaufpreis des Fahrzeugs und dem ermittelten Restwert, dividiert durch die Laufzeit in Monaten. Dazu kommen noch die Zinsen. Durch die Leistung einer Anzahlung, Zusatzzahlung oder Sonderzahlung kann die Höhe der monatlichen Leasing-Raten reduziert werden. Am Ende der Laufzeit hat der Leasingnehmer meist die Option, das Auto selbst zu kaufen oder es zurückzugeben.

Wichtig: Bei dieser Form des Auto-Leasings bleibt der vorab berechnete Restwert nach dem Ende der Laufzeit offen – auch, wenn dieser höher angesetzt wurde als der tatsächliche Marktwert des Fahrzeugs bei Vertragsende. Das heißt: Entschließt sich der Leasingnehmer nach dem Ende der Vertragslaufzeit zum Kauf, muss er auch dann den vorab errechneten Restwert bezahlen, wenn der tatsächliche Marktwert des Autos mittlerweile darunter liegt. Gibt er es zurück und überlässt den Verkauf dem Leasinggeber, muss er für die Differenz aufkommen, wenn der tatsächlich erzielte Erlös unter dem errechneten Restwert liegt.
Umgekehrt erhält man einen Anteil des Mehrerlöses, wenn das Auto mehr einspielt als eingangs kalkuliert. Um böse Überraschungen am Ende der Vertragslaufzeit zu vermeiden, ist es jedenfalls besonders wichtig, schon vor Vertragsabschluss auf eine marktkonforme Berechnung des Restwerts zu achten.

Auto-Leasing mit Vollamortisation

Vom oben beschriebenen Restwert-Leasing unterscheidet sich diese Form des Auto-Leasings dadurch, dass das Auto schon während der Vertragslaufzeit komplett abbezahlt wird. Es bleibt also kein Restwert.

Depot-Leasing

Bei dieser Form des Auto-Leasings wird bei Vertragsbeginn eine Depotzahlung geleistet, die bis zum Ende der Leasing-Laufzeit erhalten bleibt. Beim Kauf verringert sich die Höhe des Kaufpreises um dieses Depot. Es kann aber auch in einen neuen Leasingvertrag “mitgenommen” werden.

Operating-Leasing

Beim so genannten Operating-Leasing ist der Leasinggeber nach dem Ende der Laufzeit für die Verwertung des Fahrzeugs alleinverantwortlich. Der Leasingnehmer zahlt nur die im Vorfeld vereinbarte monatliche Rate, haftet aber für keinen Restwert. An- und Sonderzahlungen sind hier ebenfalls möglich.

Welche Kosten kommen beim Auto-Leasing auf mich zu?

Es gibt verschiedene Leasing-Formen, dementsprechend variieren auch die Kosten für den Leasingnehmer. Prinzipiell setzen sich die Kosten beim Auto-Leasing aus verschiedenen Komponenten zusammen:

  • Zum Leasingbeginn wird eine Anzahlung geleistet, die entweder zur Verringerung der einzelnen Monatsraten dient oder als Depotzahlung angelegt wird und dem Leasingnehmer am Ende der Vertragslaufzeit wieder zur Verfügung steht.
  • Während der Vertragslaufzeit sind monatliche Leasingraten zu entrichten. Wie hoch diese ausfallen, hängt einerseits von der Differenz zwischen dem Kaufpreis des Fahrzeugs und dem errechneten Restwert (siehe oben), andererseits von der bereits geleisteten Anzahlung sowie etwaigen Sonderzahlungen ab. Dazu kommen noch die Zinsen.
  • Am Ende der Laufzeit wird – bei der entsprechenden Leasing-Form – der Restwert fällig. Man kann das Auto zu diesem Preis selbst ankaufen, oder den Verkauf dem Leasinggeber überlassen, was unter Umständen noch die Begleichung einer etwaigen Differenz zum vertraglich fixierten Restwert mit sich ziehen könnte (siehe oben).
  • Zudem fallen gesetzlich festgelegte Vertragsentrichtungsgebühren sowie Bearbeitungsgebühren an.
  • Auch Versicherungskosten (siehe unten) müssen mit einberechnet werden. Ebenso zu bedenken sind die laufenden Wartungs- und Instandhaltungskosten, die ein Auto mit sich bringt.

Für wen ist Auto-Leasing sinnvoll?

Leasing ist für Auto-Interessenten sinnvoll, die den Kaufpreis ihres Wunschfahrzeugs nicht auf einmal aufbringen können oder wollen. Für manche Kunden sind auch Extras, die im Rahmen eines Leasingangebots angeboten werden können, interessant. Bevor ein Leasingvertrag abgeschlossen werden kann, wird eine Bonitätsprüfung durchgeführt. Wer sich für ein Leasingauto entscheidet, sollte jedenfalls sicher sein, die Raten über die gesamte Vertragslaufzeit hinweg absolut problemlos aufbringen zu können.

Kann man auch Gebrauchtwagen leasen?

Ja. Leasing-Angebote gibt es nicht nur für Neuwagen, sondern auch für (junge) Gebrauchte, Jahreswagen oder Tageszulassungen.

Muss man ein Leasing-Auto selbst versichern?

Ob und in welchem Umfang der Leasingnehmer das geleaste Auto selbst versichern muss, ist von Angebot zu Angebot unterschiedlich. Manche Anbieter haben Komplett-Packages inklusive Versicherung im Programm, meist ist der Leasingnehmer aber dazu verpflichtet, neben der Haftpflichtversicherung auch eine Teil- oder Vollkaskoversicherung abzuschließen.

Wer bietet Auto-Leasing an?

Auto-Leasing wird sowohl direkt von den Herstellern, als auch von Banken, Händlern und eigenen Leasinggesellschaften angeboten. Die Konditionen variieren von Anbieter zu Anbieter mitunter stark.

Wie findet man das passende Leasing-Angebot?

Da beim Leasing mehrere Komponenten (Anzahlung, Ratenhöhe, Restwert, …) zu beachten sind und es eine enorme Vielzahl an verschiedenen Anbietern gibt, ist es bei dieser Finanzierungsform besonders wichtig, verschiedene Angebote miteinander zu vergleichen.

Eine sehr praktische und relativ neue Möglichkeit zur Leasing-Suche bietet die Online-Plattform autoleasen.at: Hier kann durch die Definition verschiedener Parameter wie Höhe der Anzahlung, maximaler monatlicher Rate und Laufzeit gezielt nach Leasing-Angeboten für das gewünschte Automodell gesucht werden. Bei den Ergebnissen handelt es sich nicht um beispielhafte Preismodelle, sondern um tatsächlich verfügbare, konkrete Angebote verschiedener Anbieter aus ganz Österreich.


Voriger
Nächster