1/14
 

Toyota Corolla Touring Sports: alle Preise, technischen Daten und Ausstattung [mit Konfigurationsempfehlung]

Der Toyota Corolla ist zurück. Mit neuem Charakter. In diesem Konfigurator widmen wir uns der Kombiversion – dem Toyota Corolla Touring Sports.

24.01.2019 Online Redaktion

Da hat er einen rausgehauen, der Herr Akio Toyoda. Als Vorstandsvorsitzender von Toyota gab er die Marschrichtung vor: „No more boring cars!“ Eine der ersten Amtshandlung im Rahmen dieser Strategie war die Ankündigung eines neuen Toyota Corolla. Bumm. Der Toyota Corolla war Zeit seines Lebens viel, aber Spannung und Emotionen konnten ihm nie nachgewiesen werden. Aber der Name ist eben bekannt und das ist in einer Welt, in der alle nach Berühmtheit und Aufmerksamkeit lechzen schon viel wert. Unser Konfigurator für den Toyota Corolla Touring Sport zeigt, wie sich dieses Ziel in Euro übersetzt.

Das ist der neue Toyota Corolla

Toyota Corolla also. Da hatten die Ingenieure viel zu tun, um dieses Fahrzeug über die Hürde namens „No more boring cars!“ zu heben. Aber so viel vorweg… sie haben es geschafft. Denn Toyota ist natürlich in erster Linie einer der größten Autokonzerne der Welt. Ein global Player in jeder relevanten Nische.

Toyota Corolla Touring Sport Kaufberatung Konfigurator
© Bild: Toyota

Dimensionen Toyota Corolla Touring Sports

  • Länge/Breite/Höhe: 4.650/1.790/1.435 mm
  • Radstand: 2.700 mm
  • Kofferraumvolumen: 596 Liter
  • Kraftstofftank Hybrid: 43 Liter
  • Kraftstofftank Benziner: 50 Liter

Dynamische Planken, scharfe Kanten, schlanke Lampen – die Designer zogen alle Register, damit der Corolla von Anfang an in der Ecke mit den coolen Kids spielen darf. Die Dachlinie fällt ab, dafür opferte man etwas Kopffreiheit und Ladevolumen. Hätte das vor 30 Jahren ein japanischer Ingenieur gefordert, er hätte am nächsten Morgen ein Wakizashi auf seinem Schreibtisch gefunden. Seppuku! Seppuku!

Der Innenraum

Für den Innenraum trägt das europäische Team die Verantwortung, das schon den C-HR designen durfte. Und der steht ganz sicher nicht unter Langeweile-Verdacht. Der Toyota Corolla überzeugt mit satt einrastenden Drehreglern, Soft-Touch-Armaturenbrett, einem gelungenen Materialmix und Spaßbringern wie der optionalen JBL-Anlage. Die Windschutzscheibe zieht sich außerdem weit nach unten, was die Übersicht erhöht. Dadurch wird auch die vergleichsweise tiefe Sitzposition etwas angenehmer. Sogar einen Namen gibt es dafür: Toyota New Global Architektur (TNGA).

Toyota Corolla Touring Sport Kaufberatung Konfigurator
© Bild: Toyota

Spaß mit Hybrid

Doch Fahrspaß kommt nicht vom Sitzen, sondern vom Fahren. Und siehe da. Die stark erhöhte Karosseriesteifigkeit und eine direkte Lenkung sind eine stabile Grundlage dafür. Außerdem hat Toyota im neuen Corolla erstmals einen Hybridantrieb in einem Großserienauto im Angebot, das in erster Linie für Spaß sorgen soll. 180 PS Systemleistung lassen den Wagen in 7,9 Sekunden auf Tempo 100 sprinten (8,1 Sekunden sind es beim Kombi). Ein Gesamtpaket, das vor allem Dieselkunden zum Umsteigen bewegen soll.

Toyota Corolla Touring Sport Kaufberatung Konfigurator
© Bild: Toyota

Der Ansatz, mit dieser neuen Abstimmung für mehr Freude zu sorgen, ohne den Verbrauch signifikant zu erhöhen, funktioniert auch in der Praxis. Der Verbrauch bleibt (trotz 180 PS) unter fünf Litern.

Schwerpunkt des neuen Toyota Corolla ist natürlich dennoch der Komfort. Schließlich will die angepeilte Kundschaft vor allem den Alltag bewältigen. Entsprechend verringert die steifere Karosserie auch Vibrationen, und zehn Zentimeter mehr Radstand lassen den Corolla satt gleiten. Natürlich ist der Corolla auch leiser. Zwischen Fahrer und Motor, in Bodenplatte und Radkästen steckt zusätzliches Dämmmaterial. Damit unterbietet er selbst den Avensis.

Corolla und Corolla Touring Sports

Toyota Corolla Touring Sport Kaufberatung Konfigurator
© Bild: Toyota

Zu Beginn der Fertigung haben die Ingenieure das Fahrwerk bereits mitgedacht und auf 16 oder 18 Zoll optimiert. Es geht darum, den Wagen gemütlich abzustimmen. Eine Eigenschaft, die auch zum CVT-Getriebe passt. Gibt es sich in der Stadt als perfekter Gentleman, macht es bei längeren Autobahnpassagen, die etwas zügiger gefahren werden, und bei starken Beschleunigungen akustisch sehr deutlich, dass der schwere Gasfuß nicht seine bevorzugte Gangart ist.

Kein Wunder. Die Konkurrenten heißen VW Golf, Peugeot 308, Renault Megane, Ford Focus, Kia Ceed (und überhaupt die breite Masse der Kompakten). Wenn die einmal der Hafer sticht, dann kommt eine eigene Sportvariante ins Portfolio (GTI, R.S., GT…). Ansonsten geht es darum, im Alltag keine Fehler zu machen.

Technische Daten und Preise Toyota Corolla Touring Sports

  • 1,8 Hybrid “Young”, Hybridantrieb, 72-PS-Elektromotor (Drehstrom-Synchron) + 98-PS-Benziner (R4-Zyl.) = 122 PS Systemleistung, stufenloses CVT-Getriebe, Leergewicht ab 1.290 kg, 76 g/km, ab 27.090 Euro
  • 2,0 Hybrid “Active”, Hybridantrieb, 109-PS-Elektromotor (Drehstrom-Synchron) + 152-PS-Benziner (R4-Zyl.) = 180 PS Systemleistung, stufenloses CVT-Getriebe, Leergewicht ab 1.370 kg, 84 g/km, ab 32.790 Euro
  • 1,2 Turbo “Young”, R4-Zylinder-Turbo, 116 PS, manuelles 6-Gang-Getriebe, Leergewicht ab 1.205 kg, 128 g/km, ab 22.290 Euro

Schon Kraft der Marke und des Namens dürfte der Toyota ein Erfolg werden. Die Diskussionen rund um den Dieselantrieb werden den Japaner, die den Benchmark in Sachen Hybridantrieb anbieten, zusätzlich Kunden bringen. Der Favorit der Modellreihe dürfte dabei der Kombi werden – also der Toyota Corolla Touring Sports. Ihm wollen wir uns in diesem Konfigurator widmen.

Motor und Antrieb

Kernkompetenz von Toyota ist natürlich der Hybridantrieb. Der neue Toyota Corolla Touring Sports hat aber nicht nur die Aufgabe, diese Technik in die nächste Modellgeneration zu bringen, er soll auch einen Imagewandel einläuten. Weniger Sprit-Spar-Verbissenheit, mehr Fahrspaß heißt die Auflage. Ganz Akio Toyodas Motto „No more boring cars!“ folgend.

Toyota Corolla Touring Sport Kaufberatung Konfigurator
© Bild: Toyota

Entsprechend fällt der Blick in der Preisliste zu allererst auf den 2,0 Hybrid. Der kombiniert einen Elektromotor (Drehstrom-Synchron) mit 109 PS mit einem 152 PS Vierzylinder-Benziner mit zwei Litern Hubraum. Damit kommt das Fahrzeug auf eine Systemleistung von 180 PS. Doch Leistung hat seinen Preis. 32.790 Euro werden mindestens fällig. Das liegt auch daran, dass es den Spitzenmotor nicht in der Basisausstattung erhältlich ist. Es muss mindestens die Variante „Active“ gewählt werden.

Preislich wie auch leistungstechnisch eine Stufe darunter rangiert der 1,8 Hybrid. Hier tun sich ein 72-PS-Elektromotor (Drehstrom-Synchron) und ein 1,8-Liter-Vierzylinder mit 98 zu PS zu einem System mit 122 PS zusammen. Weil der Toyota Corolla Touring Sports mit 1,8 Hybrid als „Young“ erhältlich ist gelingt der Einstieg hier mit 27.090 Euro.

Fahrleistungen Toyota Corolla Touring Sports

  • 1,8 Hybrid “Young”, Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h, 0 auf 100: 11,1 Sekunden, Verbrauch: 3,3 l/100 km.
  • 2,0 Hybrid “Active”, Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h, 0 auf 100: 8,1 Sekunden, Verbrauch: 3,7 l/100 km.
  • 1,2 Turbo “Young”, Höchstgeschwindigkeit: 195 km/h, Verbrauch: 5,6 l/100 km.

Hybridantrieb oder Benziner

Beide Hybridmodelle werden mit einem CVT-Getriebe und Frontantrieb geliefert. Wer lieber selber schalten, Geld sparen oder Batterien meiden will, der greift zum 1,2 Turbo. Ein klassischer turbogeladener Benziner mit 116 PS, die per manueller Sechsgangschaltung verhandelt werden. Der kommt bereits um schlanke 22.290 Euro.

Toyota Corolla Touring Sport Kaufberatung Konfigurator
© Bild: Toyota

Wer die erwähnte Konkurrenz zum Toyota Corolla Touring Sports betrachtet, dem fällt der größte Nachteil der Hybridtechnologie schnell auf: der Preis. Obwohl die Normverbrauchsabgabe (NoVA) wegfällt, rangiert der elektrifizierte Kombi deutlich über der konventionellen Konkurrenz. Kein Wunder bei zusätzlichem Motor und zusätzlicher Batterie.

Nur führt daran irgendwie kein Weg vorbei. Denn die USP des Toyota Corolla ist nunmal der Hybridantrieb. Zwar ist ein Einstiegspreis von 22.290 Euro nett, aber ein 1,2-Liter-Benziner mit 6-Gang-Schaltung ist sicherlich kein Kaufgrund und schon gar kein Alleinstellungsmerkmal.

Mehrpreis für mehr Leistung

Wer sich für einen Toyota Corolla Touring Sports entscheidet, der muss sich also bewusst für den Hybridantrieb entscheiden und bereit sein, etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen. Aus Imagegründen, aus Gründen der Differenzierung, aus Technikliebe oder auch einfach nur, weil es ein wirklich gutes, zukunftsfähiges Auto ist.

Toyota Corolla Touring Sport Kaufberatung Konfigurator
© Bild: Toyota

Diese bewusste Entscheidung für einen höheren Preis setzen wir an dieser Stelle unseres Konfigurators deswegen auch voraus. Wir entscheiden uns nämlich als Basis für den Toyota Corolla 2,0 Hybrid mit 180 PS Systemleistung. Würden uns auch 122 PS reichen? Wahrscheinlich. Aber wenn wir schon mehr Geld ausgeben, dann investieren wir auch die 2.000 Euro, die der 2,0 Hybrid im vergleich zum 1,8 Hybrid mehr kostet mit gleicher Ausstattung.

Die Ausstattungsvarianten Young, Active, Style und Lounge

Den Toyota Corollo Touring Sports gibt es in vier verschiedenen Ausstattungsvarianten. „Young“, „Active“, „Style“ und „Lounge“. Die Ausstattungen bauen aufeinander auf und fetten den Kombi damit stufenweise auf. Das macht die Konfiguration etwas einfacher. Zumindest theoretisch. Denn zusätzliche Ausstattungsoptionen gibt es nur wenige (vier Pakete, drei Optionen und ein paar verschiedene Lacke).

„Theoretisch“ deswegen, weil die verfügbaren Ausstattungspakete an die Ausstattungslinien gebunden sind. Es sind also nicht alle Pakete für alle Ausstattungsvarianten verfügbar.

Toyota Corolla Touring Sport Kaufberatung Konfigurator
© Bild: Toyota

Ausstattungspakete im Überblick

Für den Toyota Corolla Touring Sports gibt es vier Ausstattungspakete:

  • Business-Paket (500 Euro): Lederlenkrad, Sitzheizung vorne, elektrische Fahrerkreuzstütze und Sitzbezüge Active. Verfügbar für: „Young“ (Einstiegsvariante)
  • Driver Assist-Paket (900 Euro): Regensensor, Außenspiegel automatisch anklappbar, Innenrückspiegel automatisch abblendend, intelligentes Zugangs- und Startsystem, Sitzheizung vorne und elektrische Fahrerkreuzstütze. Verfügbar für: „Active“
  • Safety Paket (1.200 Euro): Rückraumassistent, Toter-Winkel-Warner, induktive Ladestation, Scheinwerferreinigung, Simple Intelligent Park Assist (SIPA). Verfügbar für: „Active“ und „Style”.
  • Technik-Paket (800 Euro für 1,8 Hybrid, 1.300 Euro für 2,0 Hybrid): Matrix-LED Scheinwerfer, Head-Up-Display, JBL Soundsystem (nur 2,0 Hybrid), TFT Multiinformations-Display, adaptives Fernlicht. Verfügbar für: „Lounge“ (Topvariante)

Diese Einschränkung nur der Vollständigkeit halber, damit im Hinterkopf schon einmal klar ist, dass ein Paket vielleicht reicht, um einen preisgünstigeren Toyota Corolla Touring Sports so auszustatten, dass er alle Anforderungen erfüllt, die auf dem Wunschzettel stehen. Vielleicht ist gar nicht der volle Aufpreis einer höheren Ausstattungslinie nötig.

Toyota Corolla Touring Sport Kaufberatung Konfigurator
© Bild: Toyota

Ausstattungslinien im Überblick

„Young“ – die Basisausstattung

Doch zunächst die Basisversion. Die heißt bei Toyota „Young“, ist aber nur für den 1,8 Hybrid (27.090 Euro) und den 1,2 Turbo (22.290 Euro) erhältlich. Toyota versucht die Ausstattungsvariante „Young“ nicht aussehen zu lassen wie eine Brot-und-Butter-Version. So gibt es bereits eine Klimaanlage, ein Multifunktionslenkrad, elektrische Fensterheber und das Toyota Safety Sense Paket serienmäßig. Letzteres enthält ein Pre-Collision System, einen Fernlicht-Assistenten, Verkehrszeichenerkennung, einen aktiven Spurwechselwarner und einen adaptiven Tempomat.

Doch Vorsicht. Basisausstattung ist nicht gleich Basisausstattung. Wer seinen Toyota Corolla Touring Sport als Hybrid kauft, der bekommt noch eine Klimaautomatik, einen Startknopf und eine Reihe Assistenzsysteme, die an eine Automatik geknüpft sind (Stau- und Spurverfolgungsassistent, adaptiver Tempomat über den gesamten Geschwindigkeitsbereich).

„Active“ – der gehobene Einstieg

Den von uns gewählten Toyota Corolla 2,0 Hybrid gibt es erst ab der Ausstattungslinie „Active“ (32.790 Euro). Zum Vergleich: der kleinere Hybrid kostet derart ausgestattet 30.790 Euro, für den 1,2 Turbo als „Active“ müssen 25.990 Euro investiert werden. Womit klar ist, dass der finanzielle Sprung zwischen den beiden Ausstattungsvarianten 3.000 Euro beträgt.

Doch Toyota bietet für diesen Sprung etwas. So sind im Corolla Touring Sports als „Active“ auf einmal 16“-Leichtmetallfelgen, Lederlenkrad, Klimaautomatik und LED-Nebelscheinwerfern verbaut. Dazu kommt eine spürbare Aufwertung des Innenraum per 8“ Toyota Touch Multimedia-Display, 7“ Multiinformations-Display, Rückfahrkamera und einem Soundsystem mit 6 Lautsprechern (statt 4).

Wer sich für die Variante „Style“ entscheidet kann außerdem die Pakete Driver-Assist und Safety ordern.

Toyota Corolla Touring Sport Kaufberatung Konfigurator
© Bild: Toyota

„Style“ – oben anklopfen

Die nächste Beförderung in Sachen Ausstattung heißt „Style“ und kostet 2.300 Euro mehr als „Active“. In absoluten Zahlen bedeutet das, dass 33.090 Euro für den 1,8 Hybrid fällig werden, 35.090 Euro für den 2,0 Hybrid und 28.290 Euro für den 1,2 Turbo.

Den Mehrpreis macht Toyota den Kunden mit folgender Mehrausstattung schmackhaft:

  • 17”-Leichtmetallfelgen (Bereifung: 225/45 R17)
  • Bi-LED Scheinwerfer
  • Ambiente-Beleuchtung
  • abgedunkelte Scheiben ab der zweiten Sitzreihe
  • Sitzheizung vorne
  • elektrische Fahrerkreuzstütze
  • Regensensor
  • Außenspiegel automatisch anklappbar
  • Innenrückspiegel automatisch abblendend
  • Intelligentes Zugangs- und Startsystem

Die Bi-LED-Scheinwerfer sind dabei sicherlich das Highlight. Generieren sie doch einen optischen Mehrwert und Sicherheitsgewinn gleichermaßen. Obendrauf gibt es hier die Möglichkeit, das Safety-Paket zu kaufen.

„Lounge“ – die Topausstattung

Mit der Topausstattung „Lounge“ macht Toyota klar, welcher Corolla Touring Sport das Lieblingskind in der Modellreihe ist. Denn den 1,2 Turbo, also den konventionellen Benziner, gibt es gar nicht als „Lounge“. Für die beiden Hybridmodelle wird ein Aufpreis von 2.300 Euro fällig, um den Sprung von „Style“ auf „Lounge“ zu finanzieren. So kostet der 1,8 Hybrid 35.390 Euro, für den 2,0 Hybrid ruft Toyota 37.890 Euro auf. Dafür gibt es dann alles, was das Toyota-Regal für diese Fahrzeugklasse bereit hält.

Von außen wird der gehobene Preis durch 17-Zöller (1,8 Hybrid) bzw. 18-Zöller (2,0 Hybrid) deutlich gemacht. Dazu kommen Sportsitze mit Teil-Leder-Bezug und Sitzheizung (vorne). Dazu kommen ein Toter-Winkel-Warner und eben die Option, dass Technik-Paket zu ordern.

Toyota Corolla Touring Sport Kaufberatung Konfigurator
© Bild: Toyota

Farben und Lackierungen

Für den Toyota Corolla Touring Sports gibt es vier verschiedene Arten von Lackierung. Die Standardlackierung ist ein schlichtes Weiß und kostet keinen Aufpreis. Es folgt die Option Uni-Lackierung. Damit ist ein Marineblau für 160 Euro gemeint. Metallic-Lack kostet 450 Euro. Kunden finden hier eine Sammlung an Farben, die an Ulan Bator im Februar erinnert. Immerhin gibt es Onyxschwarz und Denimblau.

Eine Premiumlackierung kostet für den Toyota Corolla Touring Sports 700 Euro und umfasst auch drei verschiedene Kontrastlackierungen. Wertsichernd ist hier Perlmuttweiß zu erwähnen, am auffälligsten ist Royalrot.

Toyota Corolla Touring Sport Kaufberatung Konfigurator
© Bild: Toyota

Garantie

Die größte Sorge bei Hybridfahrzeugen gilt meist den Hybridkomponenten. Auf die gibt Toyota eine Garantie über 5 Jahre (100.000 Kilometer). Also zwei Jahre mehr als die eigentliche Garantie, die 3 Jahre beträgt.

Dazu kommen 3 Jahre Garantie für den Lack und 12 Jahre gegen Durchrostung. Außerdem ist im Preis eine Mobilitätsgarantie inbegriffen. 3 Jahre lang stellt Toyota sicher, dass sie im Falle einer Panne weiterhin mobil sind.

Für 482 Euro gibt es bei Toyota außerdem eine Garantieverlängerung, die den Corolla Touring Sports zwei Jahre zusätzlich absichert (160.000 Kilometer insgesamt).

Toyota Corolla Touring Sport Kaufberatung Konfigurator
© Bild: Toyota

Konfigurator Fazit

Vollmundig haben wir uns vorgenommen, den größeren Motor zu nehmen, wohlwissend, dass uns diese Entscheidung viel Geld kosten kann. Und dieser Moment ist jetzt gekommen. Wir entscheiden uns für den Toyota Corolla Touring Sports 2,0 Hybrid „Style“. In unseren Augen muss es „Style“ sein, weil erst in dieser Variante die LED-Scheinwerfer verbaut werden.

Theoretisch würden wir die als Option nehmen und uns mit dem „Active“ begnügen. Das geht aber nicht. Immerhin können wir uns so noch über das Ambiente-Licht freuen (der Hit bei Kindern) und vor dem Supermarkt mit der elektrischen Heckklappe angeben (noch so ein Kinderhit).

Von der Aufpreisliste nehmen wir noch den Premiumlack „Perlmuttweiß“ für 700 Euro. Standardlackierungen sieht man oft an, dass es sich um gezwungenermaßen gratis beigelegte Farben handelt, unter den Metallic-Lacken ist aber nichts dabei, was wir haben wollen würden (Phantombraun? Oxidbronze?). Am ehesten noch Onyxschwarz, aber auf die 250 Euro, die wir damit sparen, wollen wir dann auch nicht mehr schauen.

In Summe kostet der Toyota Corolla Touring Sports 2,0 Hybrid „Style“ in unserem Konfigurator so 35.790 Euro.

Toyota Corolla Touring Sport Kaufberatung Konfigurator
© Bild: Toyota

Mit unserem Autopreisrechner alle Preise für Neu- und Gebrauchtwagen gratis berechnen!