istock.com/artursfoto
Klimabonus 2022: Die wichtigsten Infos [+Update]

Klimabonus 2022: Die wichtigsten Infos [+Update]

Was ist der Klimabonus, wer hat Anspruch und wie bekommt man das Geld? Die wichtigsten Informationen gibt’s hier im Überblick.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 23.09.2022

Der regionale Klimabonus soll die finanzielle Mehrbelastung abfedern, die die CO2-Bepreisung ab Oktober 2022 mit sich bringen wird. Die wichtigsten Informationen dazu findet ihr hier im Überblick.

Wie und wann der regionale Klimabonus ausbezahlt wird, erfahrt ihr weiter unten.

Was ist der Klimabonus?

Der Klimabonus soll die Mehrkosten ausgleichen, die privaten Endverbraucher:innen durch die Einführung des CO2-Preises entstehen.

Die so genannte „CO2-Steuer“ wird im Oktober 2022 eingeführt. CO2-Emissionen kosten damit vorerst 30 Euro je Tonne. Wie auch in Deutschland soll der CO2-Preis in weiterer Folge schrittweise angehoben werden (2023: 35 Euro, 2024: 45 Euro, 2025: 55 Euro pro Tonne).

Das wird sich auch an den Energiekosten für private Endverbraucher:innen bemerkbar machen. So werden unter anderem die Spritpreise steigen. Um die dadurch entstehenden Mehrkosten auszugleichen, wird der Klimabonus eingeführt.

Höhe des Klimabonus

2022 erhalten alle Berechtigten – unabhängig vom Wohnort – 500 Euro.

Regionaler Klimabonus

Der regionale Klimabonus sollte eigentlich in vier Stufen gestaffelt werden: 100 Euro, 133 Euro, 167 Euro und 200 Euro. Ausschlaggebend für die Höhe sollte der Hauptwohnsitz der Bezieher:innen sein,

Dabei geht es um die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel sowie die Infrastruktur vor Ort. In gut erschlossenen Regionen sollte es weniger Geld geben als in Gebieten, die mit den Öffis nicht oder nur schlecht erreicht werden können und nur wenig Infrastruktur bieten. Der Klimabonus sollte sich demnach aus einem Sockelbetrag von 100 Euro und – je nach Wohnort – einem Regionalausgleich in Höhe von 0, 33, 67 oder 100 Euro zusammensetzen.

Dieses System kommt aber erst ab 2023 zur Anwendung. 2022 erhalten alle Berechtigten, unabhängig von ihrem Hauptwohnsitz, 500 Euro.

Ausnahmeregelung 2022

Im Zuge eines neuen Entlastungspakets wurde der Klimabonus für das Jahr 2022 einmalig auf 250 Euro erhöht – und zwar unabhängig vom Wohnort. Dazu kommt eine Inflationsabgeltung in Höhe von 250 Euro (Anti-Teuerungsbonus).

Erwachsene erhalten somit insgesamt 500 Euro, für Kinder gibt’s 50 % davon, also 250 Euro.

Die gestaffelte Berechnung abhängig vom Hauptwohnsitz soll dann ab 2023 umgesetzt werden.

Alle Details sind auch im eigens geschaffenen Klimabonusgesetz nachzulesen.

Stufenweise Anpassung ab 2023

Ebenso wie in Deutschland soll der CO2-Preis auch hierzulande jährlich angehoben werden und bis 2025 schrittweise auf 55 Euro pro Tonne steigen (2022: 30 Euro, 2023: 35 Euro, 2024: 45 Euro, 2025: 55 Euro).

Mit dem CO2-Preis soll auch der Klimabonus steigen. Dafür wird die Höhe des Sockelbetrages, der aktuell mit 100 Euro festgesetzt ist, für die Jahre ab 2023 jährlich per Verordnung angepasst.

» Weitere Informationen zum CO2-Preis („CO2-Steuer“) in Österreich ab Oktober 2022 gibt’s hier.

Voraussetzungen für den Erhalt des Klimabonus

Natürliche Personen, die im betreffenden Kalenderjahr an mindestens 183 Tagen (6 Monaten) ihren Hauptwohnsitz in Österreich gemeldet hatten, haben Anspruch auf den Klimabonus.

Das Alter, die Herkunft oder die Staatsbürgerschaft spielen dabei keine Rolle.

Der Klimabonus wird 2022 das erste Mal ausbezahlt. Erwachsene erhalten 500 Euro, für Kinder gibt's 50 %.
© Bild: istock.com/Nina Russkova
Der Klimabonus wird 2022 das erste Mal ausbezahlt. Erwachsene erhalten 500 Euro, für Kinder gibt’s 50 %.

Wann und wie wird der Klimabonus ausbezahlt?

Der Klimabonus samt Anti-Teuerungsbonus wird ab September 2022 das erste Mal ausbezahlt. Im September oder Oktober 2022 sollte

Um das Geld zu erhalten, muss kein Antrag gestellt werden. Die Überprüfung der Voraussetzungen sowie die Ausbezahlung erfolgen automatisiert.

Es gibt zwei verschiedene Varianten, wie die Berechtigten das Geld erhalten können:

  • Liegen dem Ministerium die Kontodaten des/der Empfänger:in vor (z.B. in FinanzOnline oder über die Pensionsversicherungsanstalt), wird der Klimabonus direkt auf das Konto überwiesen.
  • Liegen dem Ministerium keine Kontodaten vor, erhält der/die Empfänger:in stattdessen einen RSa-Brief mit einem Gutschein. Dieser Gutschein kann entweder für den Einkauf in Geschäften eingelöst oder bei einer Bank gegen Bargeld getauscht werden.

Tipp: Wer Zugang zu FinanzOnline hat, sollte überprüfen, ob die dort angegebenen Kontodaten noch aktuell sind. Das kann man unter diesem Link tun.

Was muss man tun, um das Geld zu bekommen?

Nichts. Alle Personen, die die nötigen Voraussetzungen erfüllen (Hauptwohnsitz in Österreich an mindestens 183 Tagen im betreffenden Kalenderjahr), erhalten den Klimabonus automatisch – entweder direkt aufs Konto oder als Gutschein per RSa-Brief.

Warum habe ich den Klimabonus noch nicht bekommen?

Wer das Geld Ende September noch nicht erhalten hat, muss sich keine Sorgen machen. Wie Ö1 im Morgenjournal vom 22. September berichtete, wurde der Klimabonus Angaben des Ministeriums zufolge bereits an 4,2 Millionen Menschen überwiesen und 538.000-Mal als Gutschein verschickt – Stand 21. September. Das heißt, dass zu diesem Zeitpunkt noch mehrere Millionen Menschen auf den Erhalt des Geldes warten.

Oft kommt es mittlerweile auch vor, dass eine Person im Haushalt den Klimabonus bereits erhalten hat, andere allerdings nicht. Auch das ist kein Grund zur Beunruhigung: Die Reihenfolge der Auszahlung erfolgt nach dem Zufallsprinzip, um eine etwaige Bevorzugung zu vermeiden. Mit der Durchführung wurde eine Linzer IT-Firma beauftragt, deren Angaben zufolge 300.000 Überweisungen pro Tag technisch möglich seien.

Bis Mitte Oktober sollten die allermeisten Berechtigten das Geld erhalten haben. In Fällen, in denen falsche Kontodaten vorliegen, könnte es Medienberichten zufolge allerdings bis Anfang kommendes Jahres dauern, bis der Klimabonus bei den betreffenden Personen eintrifft.

Themen