iStock.com/franckreporter
Illegale Autorennen: Welche Strafen sind möglich?

Illegale Autorennen: Welche Strafen sind möglich?

Welche Strafen drohen bei einer Beteiligung an illegalen Autorennen? Wir geben einen Überblick über die aktuelle Gesetzeslage und mögliche Verschärfungen.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 14.09.2022

Welche Strafen drohen bei der Beteilung an illegalen Autorennen – und was passiert, wenn dabei jemand verletzt oder gar getötet wird? Wir geben einen Überblick über die aktuelle Gesetzeslage und mögliche Verschärfungen.

Tödlicher Unfall in Wien – wohl doch kein Autorennen

Vor dem Hintergrund eines tödlichen Unfalls in Wien flammte die Debatte um mögliche Strafen im Zusammenhang mit illegalen Autorennen aktuell erneut auf. Am Abend des 11. September war ein 26-Jähriger mit seinem Mercedes bei Rot über eine Kreuzung auf der Ringstraße gerast und gegen das Auto einer 48-Jährigen geprallt, die bei Grün in die Kreuzung einfuhr. Die Frau verstarb später im Krankenhaus an den Folgen des Unfalls.

Ursprünglich war die Polizei davon ausgegangen, dass sich der Lenker ein Straßenrennen mit einem 30-jährigen BMW-Fahrer geliefert hatte. Beide Fahrer bestritten dies jedoch. Auch die Justizbehörden scheinen mittlerweile nicht mehr von einem illegalen Autorennen auszugehen: Der 26-jährige Unfalllenker wurde am Mittwoch enthaftet und befindet sich wieder auf freiem Fuß. Ermittelt wird gegen weiterhin wegen grob fahrlässiger Tötung, dafür drohen bis zu drei Jahre Haft.

Debatte um mögliche strafrechtliche Konsequenzen

Nach Bekanntwerden des Unfalls wurde in den Medien auch die Frage diskutiert, ob eine Anklage wegen Mordes möglich sei. Ursprünglich war ja davon ausgegangen worden, dass sich der Zwischenfall im Rahmen eines illegalen Autorennens ereignet hatte.

Für eine Mordanklage wäre es nötig gewesen, dem Lenker einen Vorsatz nachzuweisen – eine Option, die ÖAMTC-Jurist Martin Hoffer am Montagabend in der „Zeit im Bild“ unter der Annahme eines unerlaubten Straßenrennens als „durchaus realistisch“ bezeichnet hatte.

Strafen für Beteiligung an illegalen Autorennen

Aber welche Strafen drohen den Beteiligten eines Autorennens, wenn dabei niemand zu Schaden gekommen ist? Vor einem Jahr wurden in Österreich härtere Strafen für Raser eingeführt, die entsprechende Gesetzesnovelle trat am 1. September 2021 in Kraft. Zu den wichtigsten Neuerungen zählte damals auch, dass die Beteiligung an illegalen Straßenrennen als besonders gefährliches Delikt im Führerscheingesetz angeführt wurde.

Damit gilt die Beteiligung an unerlaubten Straßenrennen als „Verhalten, das geeignet ist, besonders gefährliche Verhältnisse herbeizuführen“ bzw. besondere Rücksichtslosigkeit im Sinne der Verkehrszuverlässigkeit und wird entsprechend geahndet – mit dem Entzug der Lenkberechtigung für sechs Monate. Spätestens im Wiederholungsfall ist auch eine verkehrspsychologische Untersuchung vorgesehen.

Härtere Strafen für extreme Raser

Auch für stark überhöhte Geschwindigkeiten wurden die Strafen im Zuge des so genannten „Raser-Pakets“ erhöht. Unter anderem wurde der Strafrahmen von 2.180 auf 5.000 Euro angehoben. Weitere Informationen dazu findet ihr in diesem Artikel.

Im Mai 2022 traten weiter Strafverschärfungen für unzulässiges Tuning und „gefährliche Fahrweisen“ in Kraft. Alle Informationen dazu findet ihr hier.

Beschlagnahme des Autos soll bald möglich sein

Eine ebenfalls im Zuge des Raser-Pakets angekündigte Maßnahme – die möglich Beschlagnahme des Autos in besonders schweren Fällen – wurde aber noch nicht umgesetzt. Gerade diese würde Teilnehmer an illegalen Autorennen aber besonders hart treffen, meinen Kenner der Szene. Im Zuge der aktuellen Debatte werden daher wieder Rufe nach einer raschen Umsetzung laut – diese gestalte sich allerdings schwierig, weil dabei auch in Eigentumsrechte eingegriffen werde, wie ÖVP-Verkehrssprecher Andreas Ottenschläger gegenüber dem STANDARD erklärte. Ein finaler Gesetzesentwurf solle aber „in den nächsten Wochen vorliegen und dann in Begutachtung geschickt werden“.

Themen