Andreas Riedmann
Honda Civic: Preise, Varianten, Ausstattung

Honda Civic: Preise, Varianten, Ausstattung

Ungewöhnliches Design – lange Geschichte: der Honda Civic ist ein japanischer Dauerbrenner, der mit sportlichen Höchstleistungen aufzeigt.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 21.08.2023

Kaum ein Fahrzeug kann auf eine so lange Modellgeschichte verweisen wie der Honda Civic. Seit 1972 durchgehend gebaut, blickt der Kompaktwagen bereits auf elf Modellgenerationen zurück. Mehr als 18,5 Millionen Mal wurde der Civic verkauft und in bis zu elf Fabriken weltweit gefertigt. Vor allem die sportlichen Modelle können auf eine treue Fangemeinde zählen und erzielen immer wieder Geschwindigkeitsrekorde unter den Fronttrieblern. Was seit über 50 Jahren verkauft wird, kann nur gut sein.

Aktuelle Testberichte zum Honda Civic findet ihr mit unserer Testberichtsuche.

Die Modellreihen des Honda Civic

Honda Civic I (1972 – 1979)

Wahlweise mit zwei, drei oder vier Türen erhältlich war die 1972 vorgestellte Schräghecklimousine Civic des japanischen Herstellers Honda, die bereits 1976 die Marke von einer Million produzierten Stück knackte. Bereits zu Beginn verfügte das Fahrzeug über eine Einzelradaufhängung mit MacPherson-Federbeinen. 1974 folgte eine Kombiversion. Der quer eingebaute 1,2-Liter-Vierzylinder leistete zwischen 40 kW (54 PS) und 48 kW (65 PS).

Honda Civic II (1979 – 1983)

Ab der zweiten Modellgeneration wurde auch eine Stufenhecklimousine angeboten (in manchen Märkten auch als Honda Ballade extra vermarktet), wahlweise war nun auch eine Zweigang-Hondamatic (später Dreigang-Hondamatic) verfügbar. Der 1,3-Liter-Vierzylinder leistete 33 kW (45 PS) bzw. 44 kW (60 PS). Die zweite Generation wurde nur vier Jahre lang produziert, ein Modellzyklus, der bis zur sechsten Generation beibehalten wurde.

Honda Civic III (1983 – 1987)

Ebenfalls nur vier Jahre währte die Produktionszeit der dritten Modellgeneration des Civic. Zum Steilheck und Stufenheck gesellte sich ein Coupé (CR-X) sowie ein Van (als Ersatz für den Kombi). Letzterer war optional mit einem zuschaltbaren Allradantrieb erhältlich. Die Optik stammte vom italienischen Designbüro Pininfarina. Die Motorenpalette wurde deutlich erweitert, das Topmodell war der 1,5-Liter GT mit 74 kW (101 PS), der optional bereits über einen Katalysator verfügte. Einige Modelle beinhalteten außerdem serienmäßig eine Servolenkung.

Honda Civic IV (1987 – 1991)

Mit Einführung der vierten Generation 1987 wurden alle Motoren des Civic auf Vierventiltechnik umgestellt. Der 1989 eingeführte 1,6-Liter VTEC war der erste Motor weltweit mit echter variabler Ventilsteuerung, mit 110 kW (150 PS) Leistung. Darunter bot die Leistungspalette zwischen 55 kW (75 PS) im 1,3-Liter-Motor und 96 kW (130 PS) im 1.6i (CRX). Der Van Shuttle konnte mit permanentem Allrad-Antrieb geordert werden.

Honda Civic V (1991 – 1995)

Eine Besonderheit der fünften, 1991 vorgestellte Modellgeneration war eine horizontal geteilte Heckklappe („Aligator-Tailgate“ genannt) im Dreitürer. Alle Modelle erhielten zudem ABS und Euro-Airbag. Der Civic V konnte als Dreitürer, Viertürer, Coupé oder Targa geordert werden. Letzterer wurde 1992 vorgestellt, basierte auf einer verkürzten Plattform des Dreitürer und verfügte über ein abnehmbares Dach. Bei den Motoren wurden neben den klassischen Vergasern die sportlichen VTEC-Aggregate weitergeführt, die Leistungen von bis zu 118 kW (160 PS) boten.

Honda Civic VI (1995 – 2000)

In der sechsten Generation kehrte der Kombi unter der Bezeichnung „Aerodeck“ zurück, neben Schrägheck, Coupé und Stufenheck. Das Modell verfügte über eine zweigeteilte Rückbank, welche nach dem Umlegen eine komplett ebene, 1,6 Meter lange Ladefläche erzeugt. 1999 folgte eine umfangreiche Modellpflege. Die Motorenpalette reichte vom 1,4-Liter-Vierzylinder mit 55 kW (75 PS) bis zum 1,6-Liter-Topmodell mit 118 kW (160 PS). In manchen Märkten waren zudem ein 1,8-Liter-Motor mit 124 kW (169 PS) sowie ein 2,0-Liter-Turbodiesel mit 63 kW (86 PS) verfügbar.

Honda Civic VII (2000 – 2005)

Mit Start der siebenten Generation des Civic im Jahr 2000 wurde der Kombi wiederum aus dem Programm genommen. Es verblieben Dreitürer, Fünftürer, Stufenheck und zweitüriges Coupé. Erstmals wurde der Civic auch einem NCAP-Crashtest unterzogen, bei dem das Modell vier der maximal fünf möglichen Sterne erhielt. Die Motorenpalette wurde weitgehend beibehalten, 2001 kam unter der Bezeichnung „Type R“ ein 2,0-Liter i-VTEC mit 147 kW (200 PS) hinzu. Das Modell ist am markanten Wagengrill, Front- und Dachspoiler sowie Seitenschürzen und breiten Niederquerschnittsreifen erkennbar.

Honda Civic VIII (2005 – 2011)

2005 erhielt der Civic die neue Designsprache, die 2006 mit dem Red Dot Design Award ausgezeichnet wurde. Im selben Jahr wurde auch erstmals eine Hybrid-Version vorgestellt. Zum sportlichen Type R gesellte sich der Type S, der ebenfalls mit strafferer Fahrwerksabstimmung, Alcantara-Sitzen, Alarmanlage, Tempomat, Licht- und Regensensor sowie Sitzheizung punktete. 2009 erzielte der Civic fünf der fünf möglichen Punkte beim NCAP-Crashtest, die er seither nicht mehr abgegeben hat. Die Motorenpalette wurde um einen 2,2-Liter-Dieselmotor mit 103 kW (140 PS) erweitert. Der Hybrid-Motor leistete gesamt 85 kW (105 PS).

Honda Civic IX (2011 – 2017)

Mit der neunten Generation rutschten die Hecklichter des Civic nochmal eine Ebene weiter nach oben, 2013 kehrte außerdem die Kombi-Version zurück. Bei den Motoren wurden nur mehr i-VTEC bzw. i-DTEC-Modelle angeboten, die zwischen 73 kW (99 PS) und satten 228 kW (310 PS) im Type R leisteten. Mit 3,6 Litern Durchschnittsverbrauch zählte der 1.6 i-DTEC zu den sparsamsten Motoren im Honda-Universum. 2014 folgte eine Modellpflege mit geänderten Front- und Heckpartien sowie LED-Scheinwerfern.

Honda Civic X (2015 – 2022)

2015 wurde der Civic auf eine neue Plattform gestellt, die die Fahrwerksdynamik deutlich verbessern sollte. Verfügbar war die zehnte Generation als fünftürige Limousine, zweitüriges Coupé oder fünftürige Schrägheck-Variante. In Europa wurden der 1.0 VTEC, 1.5 VTEC, 1.6 i-DTEC sowie 2.0 VTEC Turbo Type R angeboten, letzterer mit 235 kW (320 PS). 2017 erzielte der Type R auf dem Nürburgring mit 7:43:80 Minuten die schnellste Rundenzeit eines Fronttrieblers. Der Dreizylinder-1.0 VTEC leistete 93 kW (126 PS). 2020 erfolgte ein Facelift.

Honda Civic XI (seit 2021)

Seit 2021 steht nun die aktuelle Generation des Civic in den Verkaufsläden. Zahlreiche Assistenzsysteme kamen neu hinzu, unter anderem ein Stauassistent mit Lenkunterstützung. Das Modell ist nunmehr ausschließlich in einer Hybridversion erhältlich, die Systemleistung liegt bei 184 PS. Drei Ausstattungsvarianten (Elegance, Sport, Advance) stehen zur Verfügung, das Basismodell kostet ab 35.490 Euro, das Topmodell 40.690 Euro.

Der sportliche Civic Type R wird mit einem 242 kW (329 PS) starken 2,0-Liter VTEC Turbomotor mit 420 Nm Drehmoment ausgeliefert und kostet ab 62.490 Euro.

Das Cockpit des aktuellen Honda Civic.
Das Cockpit des aktuellen Honda Civic. © Bild: Andreas Riedmann

Aktuelle Infos und Preise zum Honda Civic findet ihr auf der Herstellerseite.

Häufig gestellte Fragen zum Honda Civic

Seit wann wird der Honda Civic gebaut?

Der Honda Civic wurde erstmals 1972 vorgestellt und wird seither durchgehend gebaut.

Wo wird der Honda Civic gebaut?

Aufgrund der hohen Stückzahlen wurde der Civic zeitweise in bis zu elf verschiedenen Fabriken weltweit gefertigt. Das aktuelle Modell der elften Generation kommt für den europäischen Markt aus dem japanischen Saitama.

Welcher ist der stärkste Honda Civic?

Traditionell verfügen die Modelle mit der Bezeichnung „Type R“ über die leistungsstärksten Motoren. Aktuell bietet der Honda Civic Type R 242 kW (329 PS).

Welche Rekorde hat der Honda Civic aufgestellt?

2017 fuhr ein Honda Civic Type R am Nürburgring mit 7:43:80 Minuten die schnellste Rundenzeit eines Fronttrieblers. Der aktuelle Civic Type R hält mit 2:23 Minuten den Rundenrekord für frontgetriebene Fahrzeuge auf dem Suzuka-Rennkurs.

Fazit

Mit solider Technik, vielen Innovationen und einem ungewöhnlichen Design hat sich der Honda Civic über mehr als fünf Jahrzehnte Modellgeschichte eine treue Fangemeinde aufgebaut. Vor allem die sportlichen Type R-Modelle haben immer wieder Maßstäbe gesetzt. Karosserievarianten wie Kombi oder Targa sind gekommen und gegangen, aber das Honda-Herz ist immer geblieben. Mit moderaten Preisen ab etwa 35.000 Euro ist der Honda Civic durchaus als preiswerte Alternative zu Mitbewerbern aus Deutschland oder Frankreich zu sehen.