istock.com / Lubo Ivanko
Was ist Winterdiesel, und wofür braucht man ihn?

Was ist Winterdiesel, und wofür braucht man ihn?

Bei niedrigen Temperaturen kann es dazu kommen, dass der Dieselmotor streikt. Wie Winterdiesel dem Problem vorbeugt und ab wann sich der Griff zum Premium-Kraftstoff lohnt, erfahrt ihr hier.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 14.01.2021

Bei extremer Kälte haben Dieselmotoren oft mit Startproblemen zu kämpfen. Grund dafür ist, dass die im Diesel enthaltenen Paraffine bei niedrigen Temperaturen kristallisieren, wodurch der Treibstoff an Fließfähigkeit einbüßt.

Spritpreisrechner: Die billigsten Tankstellen in eurer Nähe findet ihr hier auf einen Klick.

Was ist Winterdiesel?

Die Wintertauglichkeit von Diesel ist gesetzlich geregelt: Konkret ist festgelegt, dass Diesel von 1. Oktober bis 28. bzw. 29. Februar bis zu minus 20 Grad und von 1. März bis 31. März noch bis zu minus 15 Grad fließfähig sein muss. Daher werden dem Kraftstoff bereits in der Raffinerie spezielle Zusatzstoffe – so genannte Additive – beigemengt, die das Ausflocken der Paraffine reduzieren, bzw. der Paraffinanteil reduziert. So wird der Diesel zum Winterdiesel, der in der kalten Jahreszeit aus den Zapfhähnen der österreichischen Tankstellen fließt.

Auch interessant: 5 Tipps für die Autowäsche im Winter findet ihr hier.

Premium-Diesel

Trotzdem kann es bei langen Standzeiten des Autos im Freien, insbesondere in Kombination mit kurzen Fahrten und ungünstiger Lage des Kraftstofffilters, auch mit Winterdiesel zu Startproblemen kommen. Bei zweistelligen Minusgraden verschärft sich das Problem noch. Daher gibt es zusätzlich zum normalen Winterdiesel auch noch Premium-(Winter)diesel, der noch tiefere Temperaturen ohne Ausflocken verträgt. Je nach Hersteller ist der Premium-Kraftstoff unter verschiedenen Namen an den Zapfsäulen erhältlich, allerdings nicht an jeder Tankstelle.

“Bei Kälte flockt der Paraffinanteil im Diesel aus, die Filter legen sich zu und die Kraftstoffversorgung funktioniert nicht mehr. Dadurch springt der Motor nicht an, obwohl Batterie und Starter in Ordnung sind”, erklärt ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl. Sobald sich Temperaturen im zweistelligen Minusbereich ankündigen, empfiehlt der Experte daher, an der Zapfsäule vorbeugend zum qualitativ besseren “Extrem-Winterdiesel”, also Premium-Kraftstoff, zu greifen.

Startschwierigkeiten durch verschmutzte Filter

Verschmutzte Filter und Wasser im Kraftstoffsystem behindern zusätzlich den Kraftstoffdurchfluss und können Startschwierigkeiten verursachen. Daher sollten die Filter regelmäßig gereinigt bzw. getauscht werden.