CC/Kandschwar

Das Rechtsfahrgebot: Allseits bekannt, teils wenig beachtet

Das Rechtsfahrgebot wird oftmals missachtet, was viele Autofahrer zur Weißglut treibt und zu gefährlichen Situationen führen kann. Folgendes sollte jeder Verkehrsteilnehmer wissen.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 05.11.2017

Täglich zu beobachten auf Österreichs Autobahnen: Ein Autofahrer, der auf der linken Fahrbahn dahintuckert und andere Autofahrer zur Weißglut treibt – aufgrund des Rechtsfahrgebotes eigentlich nicht erlaubt. Das führt regelmäßig zu gefährlichen Überholmanövern auf dem rechten Fahrstreifen, die natürlich ebenso verboten sind.

Auch oft problematisch: Das Thema Rettungsgasse

Alle Infos zum Rechtsfahrgebot und dem Rechtsüberhol-Verbot hier:

Wo gilt das Rechtsfahrgebot? Auf allen mehrspurigen Straßen in Österreich: Rechtsfahrgebot

Das Rechtsfahrgebot ist in der Straßenverkehrsordnung geregelt und lässt wenig Interpretationsspielraum zu. Es besagt, dass in Österreich auf allen mehrspurigen Freilandstraßen und Autobahnen (also auch auf Stadtautobahnen) grundsätzlich der rechte Fahrstreifen benützt werden muss.

Welche Ausnahme vom Rechtsfahrgebot gibt es?

  • Nur bei ausreichender Sicht und keinem herannahenden Gegenverkehr darf der linke Fahrstreifen für ein Überholmanöver genutzt werden – bzw. auch dann, wenn ein Zurück-Wechseln auf den rechten Fahrstreifen nicht zumutbar ist, weil man unmittelbar danach erneut auf die linke Spur für ein erneutes Überholmanöver wechseln muss. Dies gilt selbstverständlich nur dann, wenn die Voraussetzungen für ein weiteres Überholmanöver nach wie vor gegeben sind. Das gesamte Verkehrsumfeld muss dazu ständig im Auge behalten werden.
  • Eine weitere Ausnahme vom Rechtsfahrgebot ergibt sich dann, wenn auf Autobahnen Kolonnen wegen eines hohen Verkehrsaufkommens entstehen (z.B. im Berufsverkehr oder in Baustellenbereichen). In diesen Fällen darf auch der linke Fahrbahnstreifen benutzt werden. Wichtig: Die rechte Fahrzeugkolonne darf sich dabei in ihrer Gesamtheit auch schneller bewegen als die Kolonne auf dem linken Streifen – ein Überholen durch ein einzelnes Auto auf der rechten Seite ist aber auch hier verboten.

Rechts überholen? In den folgenden Ausnahmefällen erlaubt

Überholen auf dem rechten Fahrbahnstreifen ist grundsätzlich verboten, allerdings gibt es auch hier Ausnahmefälle. Laut StVO ist rechts überholen dann zulässig, wenn das Fahrzeug vor einem die Absicht erkennen lässt (z.B. durch Blinken), nach links einzubiegen oder zum linken Fahrbahnrand zuzufahren, und zudem bereits eine Einordnung auf die linke Seite erkennbar ist.

Und auch fahrende Schienenfahrzeuge dürfen bei entsprechend großem Abstand rechts überholt werden, wenn das gefahrlos möglich ist. Die (legale) Möglichkeit, auf der Autobahn einen Fahrzeuglenker auf der rechten Seite zu überholen, der offensichtlich das Rechtsfahrgebot ignoriert, gibt es aber nicht – trotz berechtigtem Ärger über solche “Schläfer”.


Voriger
Nächster