CC0/Fotorech
Kilometergeld in Österreich: Alle Infos [+Rechner]

Kilometergeld in Österreich: Alle Infos [+Rechner]

Wie hoch ist das amtliche Kilometergeld in Österreich, wer bekommt es und welche Kosten werden damit abgegolten? Alle Informationen rund ums Thema Kilometergeld in Österreich gibt’s hier im kompakten Überblick, inklusive Online-Rechner zur Berechnung des amtlichen Kilometergelds.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 08.05.2020

Dienstfahrten mit dem eigenen Privatfahrzeug können in Österreich mit dem amtlichen Kilometergeld abgegolten werden. Dieses gilt als pauschaler Kostenersatz für alle Aufwendungen, die im Zuge der Dienstreise mit dem Privatfahrzeug entstehen. Dieses Kilometergeld kann für maximal 30.000 Kilometer steuerfrei ausbezahlt werden, sofern einige Voraussetzungen erfüllt werden. Wer in Österreich Kilometergeld bekommt, wie hoch dieses ausfällt, welche Kosten damit abgedeckt werden und wer tatsächlich welche Ansprüche hat, erfahrt ihr hier.

Nur Dienstangehörigen des Bundes wird das amtliche Kilometergeld verpflichtend ausbezahlt. Ansonsten wird das Kilometergeld vom Arbeitgeber ausbezahlt, dementsprechend kann dieser auch die tatsächliche Höhe festlegen. Das amtliche Kilometergeld ist die Höchstgrenze, bis zu der der Kostenersatz steuerfrei ausbezahlt werden kann.

Gewährt der Arbeitgeber ein höheres Kilometergeld, ist die Differenz zu versteuern. Umgekehrt kann die Differenz bei der Arbeitnehmerveranlagung als Werbungskosten abgesetzt werden, falls der Arbeitgeber kein bzw. weniger Kilometergeld ausbezahlt. 

Höhe des amtlichen Kilometergeldes in Österreich

Das amtliche Kilometergeld wird Dienstangehörigen des Bundes verpflichtend ausbezahlt. Ansonsten gilt es als Richtwert, die tatsächliche Höhe wird in (Kollektiv-)Verträgen oder individuellen Vereinbarungen zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber festgesetzt.

Die Höhe des amtlichen Kilometergeldes ist von der Art des genutzten Fahrzeugs abhängig. Seit 1. Jänner 2011 gelten folgende Kilometergeld-Sätze:

FahrzeugKilometergeld in Euro
Pkw0,42
Motorfahrräder und Motorräder0,24
je Mitfahrer0,05
Fußgänger / Radfahrer ab 2 km0,38

Achtung: Entgegen eines weit verbreitenden Irrtums bekommt das Kilometergeld für Mitfahrer nicht die mitfahrende Person, sondern der Fahrer.

Wer bekommt Kilometergeld?

Amtliche Kilometergeldsätze kann der Arbeitgeber für Fahrten mit dem Pkw, oder Motorrad steuerfrei ausbezahlen. Auch Fußgänger und Fahrradfahrer können Kilometergeld erhalten, allerdings erst ab einer Streckenlänge von zwei Kilometern.

Voraussetzungen für Steuerfreiheit

Damit das Kilometergeld steuerfrei bezogen werden kann, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt werden:

  • Es liegt eine vom Arbeitgeber angeordnete Dienstreise vor
  • Der amtliche Höchstsatz wird nicht überschritten
  • Der Arbeitnehmer kommt für das Fahrzeug selbst auf (es muss aber nicht auf ihn zugelassen sein)
  • Es gibt einen Nachweis über die gefahrenen Kilometer, beispielsweise ein Fahrtenbuch oder sonstige Unterlagen
Angebot
Fahrtenbuch für insgesamt 858 Fahrten
825 Bewertungen
Fahrtenbuch für insgesamt 858 Fahrten
  • Hochwertiges Fahrtenbuch mit 80 Seiten für insgesamt 858 Fahrten zur exakten Abgrenzung privater und geschäflicher Fahrten
  • Mit verstärktem Einband und schmutzabweisender Beschichtung, als praktische Schreibunterlage im Auto für einfaches Eintragen der Fahrten
  • Vom Finanzamt anerkannt und zum steuerlichen km-Nachweis geeignet, zusätzlich mit Gesamtübersicht und Jahresabrechnung

Für Fahrten zwischen Wohnsitz und Arbeitsplatz gibt es kein Kilometergeld. Dafür besteht unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf Pendlerpauschale unter Pendlereuro. Alle Informationen rund um dieses Thema findet ihr hier.

Diese Kosten werden mit dem Kilometergeld abgegolten

Mit dem amtlichen Kilometergeld werden alle Kosten, die durch die Verwendung eines privaten Fahrzeugs im Zuge einer Dienstreise entstehen, abgegolten. Dazu zählen:

  • Abschreibung/Wertverlust
  • Treibstoff/Öl
  • Steuern & Gebühren
  • Alle Versicherungen
  • Laufende Finanzierungskosten (Kredit- oder Leasingraten)
  • Wartungen/Reparaturen, die aufgrund des laufenden Betriebs abfallen
  • Zusatzausrüstung (Winterreifen etc.)
  • Autoradio, Navigationsgerät
  • Steuern & Gebühren
  • Park- & Mautgebühren im In- und Ausland
Elektronisches Fahrtenbuch
  • Automatisch: GPS gestützte elektronische Erfassung aller vom Finanzamt geforderten Fahrtinformationen
  • Günstig: Plug&Drive - direkt am OBD2-Anschluss des PKW / LKW anstecken, kein Werkstattbesuch notwendig
  • Einfach: Sofort betriebsbereit, inklusive Software & Apps und 6 Monate kostenloser, europaweiter Datenübertragung

FAQ: Die häufigsten Fragen rund ums Kilometergeld in Österreich

Wie hoch ist das amtliche Kilometergeld für Autofahrer?

Pkw-Fahrer können 42 Cent je Kilometer steuerfrei ausbezahlt bekommen, je Mitfahrer erhöht sich das Kilometergeld um 5 Cent.

Kann ich auch Kilometergeld bekommen, wenn ich mit dem Fahrrad fahre oder zu Fuß gehe?

Ja, aber erst ab einer Streckenlänge über zwei Kilometer. In diesem Fall beträgt die Höhe des amtlichen Kilometergeldes 0,38 Euro.

Kann ich zusätzlich zum Kilometergeld auch Tankrechnungen, Parkgebühren, etwaige Reparaturkosten etc. rückerstattet bekommen?

Nein. Mit dem Kilometergeld werden alle Kosten, die durch die Verwendung des Privatfahrzeugs im Zuge einer Dienstreise anfallen, pauschal abgegolten.

Habe ich einen Anspruch auf das amtliche Kilometergeld?

Nur Dienstangehörigen des Bundes wird das amtliche Kilometergeld verpflichtend ausbezahlt. Ansonsten wird das Kilometergeld vom Arbeitgeber ausbezahlt, der auch die tatsächliche Höhe festlegt. Das amtliche Kilometergeld ist die Höchstgrenze, bis zu der der Kostenersatz steuerfrei ausbezahlt werden kann.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden, damit das Kilometergeld steuerfrei ausbezahlt werden kann?

Es muss eine angeordnete Dienstreise vorliegen, der Fahrer muss für das Fahrzeug selbst aufkommen (es muss aber nicht auf ihn zugelassen sein), und die gefahrenen Kilometer müssen nachgewiesen werden können, beispielsweise mit einem Fahrtenbuch oder sonstigen Unterlagen.

Kann der Arbeitgeber auch mehr als 0,42 Euro je gefahrenem Kilometer bezahlen?

Ja. Die Differenz zum amtlichen Kilometergeld muss aber versteuert werden.

Was kann ich tun, wenn der Arbeitgeber weniger oder gar kein Kilometergeld ausbezahlt?

In diesem Fall kann die Differenz zum amtlichen Kilometergeld bei der Arbeitnehmerveranlagung als Werbungskosten abgesetzt werden.

Bekommt das Kilometergeld für Mitfahrer die mitfahrende Person oder der Fahrer des Kfz?

Entgegen eines weit verbreitenden Irrtums bekommt das Kilometergeld für Mitfahrer nicht die mitfahrende Person, sondern der Fahrer., da er ja derjenige ist, dem die Kosten durch den Betrieb des Kfz entstehen. Kilometergeld kann man für alle mitfahrenden Personen bekommen, diese müssen in den Aufzeichnungen aber namentlich genannt werden.

Gibt es eine jährliche Höchstgrenze für Kilometergeld?

Ja. Pro Jahr kann maximal Kilometergeld für 30.000 mit dem Pkw gefahrene Kilometer steuerfrei ausbezahlt werden (1.500 mit dem Fahrrad).

Kann ich auch als Selbständiger Kilometergeld bekommen?

Unter bestimmten Voraussetzungen können Selbständige das Kilometergeld von der Steuer absetzen. Dafür muss die Fahrt mit einem Kfz zurückgelegt werden, das zu weniger als 50% beruflich genutzt wird.

Kann ich Kilometergeld auch für Fahrten zwischen Arbeitsplatz und Wohnort bekommen?

Nein. Die Kosten dafür werden unter bestimmten Voraussetzungen mit dem Pendlerpauschale / Pendlereuro abgegolten.