1/20
 

BMW 8er Coupé: Schweinsleder auf der Startgeraden

Der BMW 8er ist der Nachfolger des 6er. Es geht also aufwärts. Doch das neue Modell möchte vor allem eines: Sportlichkeit versprühen.

15.06.2018 Online Redaktion

Image ist alles, fahren ist nichts. Nach einem Jahrzehnt der SUV und hochbeinigen Coupés scheint BMW seine Zukunft wieder mehr in den sportlichen Nischen zu sehen. So ist der neue BMW 8er, der heute im Rahmen der 24 Stunden von Le Mans präsentiert wurde, nicht nur eine Erweiterung des Modellprogramm nach oben, sondern auch gleich dessen Dynamisierung.

BMW 850i Coupe 8er
© Bild: BMW

BMW 8er Präsentation in Le Mans

BMW hatte die Informationshoheit rund um den neuen 8er. Es war ein Musterbeispiel für eine gelungene Fahrzeugpräsentation. Das Interesse wurde erst mit einem 8er Concept geweckt, das die Marke auf dem Concorso d’Eleganza zeigte. Damit war das Auto auch gleich richtig positioniert. Nämlich oberhalb von allem, was es auf den Automarkt sonst noch gibt. Der Concorso genießt ein einmaliges Image der Superlative.

Video: BMW 8er Serie Coupé im Test

Damit die Spekulationen nicht allzu sehr ins Kraut schießen zeigte die Marke anschließend ein getarntes, aber inszeniertes Coupé-Modell. Natürlich auf einer Rennstrecke. Und als auf dem Autosalon in Genf alle ein Serienmodell erwarteten, wurde ein weiteres Konzept präsentiert. Diesmal allerdings mit vier Türen.

BMW 850i Coupe 8er
© Bild: BMW

Quasi parallel dazu schossen die Fahrzeuge auch über die Rennstrecken dieser Welt. Bei den 24 Stunden am Nürburgring 2017 wurde der M8 gezeigt, der als Basis für den GTE dienen sollte, der wiederum in Daytona 2018 Premiere hatte. Und damit ist das zweite Ziel der Marke klar umrissen: sportlich soll es wahrgenommen werden, das 8er Coupé. Nicht als Schwergewicht, nicht als Alleskönner, nicht als Luxusgleiter… sondern als Sportler. Deswegen auch die Präsentation im Rahmen der 24 Stunden von Le Mans.

Technische Daten zum Top-Coupé

Zum Marktstart wird es das 8er Coupé in zwei Versionen geben. Der 850i wird mit dem 4,4-Liter Achtzylinder ausgestattet, der im neuen Topmodell der Marke 530 PS und 750 Newtonmeter leistet. Ein M8 steht schon ante portas, dann wird das Modell leistungsmäßig noch einmal nachgeschärft. Doch schon der 850i schafft den Spurt auf Tempo hundert in 3,7 Sekunden. Der Verbrauch soll sich bei 10,0 Litern einpendeln, rechnet BMW vor. Schluss mit der Beschleunigung ist durch eine Abregelung bei 250 Stundenkilometern. Wahrscheinlich werden sich in der Aufpreisliste kostenpflichtige Kniffe finden lassen, die noch einmal ein paar Stundenkilometer rauskitzeln.

BMW 850i Coupe 8er
© Bild: BMW

Bei der zweiten Variante handelt es sich um den 840d, also um den Diesel. Hier stehen 320 PS und 680 Newtonmeter Drehmoment zur Verfügung. Der Spurt auf Tempo hundert dauert 4,9 Sekunden, auch hier ist bei Tempo 250 erst einmal Schluss mit der Beschleunigung. Der Verbrauch soll sich bei rund sechs Litern einpendeln. Beide Varianten werden serienmäßig mit Allradantrieb und 8-Gang-Automatik ausgestattet.

Offiziell ist natürlich die 6er Baureihe der Vorgänger des Fahrzeugs. Doch alleine die neue Bezeichnung macht deutlich, wie stark sich der neue 8er von seinem Vorgänger abheben will (und wird). Schon rein optisch. Dahinter steckt ein neuer Baukasten namens CLAR (Cluster Architektur), der die Marke technisch flexibel machen soll.

BMW 850i Coupe 8er
© Bild: BMW

BMW nannte CLAR erstmals Ende 2014 als wichtigen Erfolgsfaktor, als es um die ambitionierten Elektropläne der Marke ging. Kerntheme ist es, bewährte Komponente aus Fahrwerk, Lenkung und Bremse in den kommenden, elektrifizierten Autos verwenden zu können, um die Produktion zu vereinfachen.

Länge läuft

Wortwitz: Jetzt soll die Oberklasse CLAR gemacht werden. Im Vergleich zum 6er baut der 8er breiter und flacher und verfügt über kräftigere Schultern und eine schmalere Taille. So wirken die 4,84 Meter Gesamtlänge weniger wuchtig. Als Konkurrenz hat BMW Modelle von Porsche und Aston Martin ausgemacht, was keine guten Neuigkeiten sind, was den Preis angeht. Dazu gibt es allerdings noch keine Angaben.

BMW 850i Coupe 8er
© Bild: BMW

Apropos Preis: gegen Aufpreis sind vor allem Gadgets verfügbar, die sich eher im Grenzbereich, denn im Alltag bemerkbar machen. So lässt sich der 8er mit einer Wankstabilisierung ausstatten. Ebenfalls erhältlich: Karbondach und reichlich Karbon-Applikationen. Wer mehr will, der kann zum M850i greifen, der serienmäßig mit Sportbremsanlage, Heckspoiler und Differenzialsperre kommt.

Innen geht es, bei allen sportlichen Ambitionen, natürlich äußerst digital zu. Kernelement ist ein 12,3-Zoll Multifunktionsbildschirm, mit dem die wichtigsten Funktionen gesteuert werden können. Die Instrumente sind in einem 10,25 Zoll Display untergebracht, dessen Informationswiedergabe freilich individualisiert werden kann.

BMW 850i Coupe 8er
© Bild: BMW

Das Coupé ist dabei erst einmal nur der Anfang. Im Frühling 2019 soll das 8er Cabrio präsentiert werden, im Lauf des nächsten Jahres auch noch der 8er Gran Tourer.

Jetzt zwei Ausgaben autorevue kostenlos & unverbindlich lesen!*
*ABO endet automatisch.
 
Hier bestellen